Anzeige
Anzeige

Lokale Markenführung mithilfe von Marcapo

Marketing mit Meisterbrief

Um die Mitarbeiter von zeitraubenden Routineaufgaben zu entlasten und dank automatisierter Prozesse mehr Zeit für die kreative Beratung der Mitgliedsbetriebe zu haben, nutzt E-masters, eine Kooperation für Marketing- und Serviceleistungen in der Elektrobranche, ein webbasiertes Marketingportal. Damit hat sich nicht nur die Effizienz des eigenen Marketingteams verbessert. Auch die Elektrobetriebe können verschiedenste analoge und digitale Werbemittel individuell gestalten und im lokalen Raum zielführend ausspielen.

Bei e-masters wird Corporate-Design groß geschrieben: von Schaufenstern über Einrichtung und Arbeitsunterlagen bis hin zum Fuhrpark. (Bild: E-masters GmbH & Co.KG)

Von Schaufenstern über Einrichtung und Arbeitsunterlagen bis hin zum Fuhrpark (Bild: E-masters GmbH & Co.KG)

Als Tochtergesellschaft von Mitegro, einer Großhandelskooperation mittelständischer Elektro-Fachgroßhändler in Deutschland und Österreich, fungiert E-masters als Bindeglied zwischen seinen Mitgliedsbetrieben, relevanten Industriepartnern und dem Fachgroßhandel. Seit 2012 firmiert die Organisation unter der Dachmarke E-masters. Zum Dienstleistungsangebot gehört neben der Entwicklung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen auch, die Mitglieder bei der Umsetzung einzelner Aktionen oder kompletter Kampagnen im lokalen Umfeld zu beraten und zu unterstützen. Für möglichst einfache und effiziente Prozesse in der bedarfsgerechten Werbemittelgestaltung und -Anpassung nutzt E-masters das individuell angepasste Marketingportal von Marcapo.

Lokale Markenführung war ineffizient

Vor Einführung des Marketingportals gab es bei der Kooperation verschiedene Werbemittel-Vorlagen, die jedoch viele Abweichungen zuließen. Das verwässerte einerseits das Corporate Design, andererseits waren die Mitarbeiter gefordert, einzelne Werbemaßnahmen manuell zu bearbeiten und individuell zu gestalten. In Anbetracht von 2.700 Mitgliedsbetrieben war die Vielzahl der lokalen Anpassungen somit sehr zeitaufwendig und damit äußerst ineffizient. Hinzu kam, dass die Marketingmitarbeiter mit Standardaufgaben, etwa die Bereitstellung individuell gestalteter Drucksachen wie Visitenkarten und Briefumschlägen, stark ausgelastet waren. Um Adressaufkleber oder Kalender an die Wünsche der Mitgliedsbetriebe anzupassen, hat das Marketingteam die Bestellungen in einer Excel-Liste gesammelt und den Auftrag dann manuell an die Druckerei übergeben. „Damit war eine Person schon mal zwei Monate beschäftigt“, erinnert sich Janine Rheinfeld, Mitarbeiterin im Marketing-Team. „Um unsere eigentliche Arbeit, die kreative Unterstützung der Mitglieder, konnten wir uns kaum kümmern.“

Über das Marketingportal von Marcapo können die E-masters Betriebe sämtliche Werbemittel einfach und schnell individualisieren. (Bild: E-masters GmbH & Co.KG)

Über das Marketingportal von Marcapo können die E-masters Betriebe sämtliche Werbemittel einfach und schnell individualisieren. (Bild: E-masters GmbH & Co.KG)

Erfahrung ist entscheidend

Im Rahmen der Anbieterevaluierung hat E-masters zunächst eine Shortlist erstellt und Marcapo dann zu einem Workshop eingeladen. „Letztlich haben wir uns für Marcapo entschieden, weil das Unternehmen sehr erfahren ist, wenn es darum geht, die Prozesse der lokalen Markenführung zu vereinfachen und zu optimieren“, so Jens Gorr, Geschäftsführer von E-masters. „Zudem kennt sich das Unternehmen in unserer eigenen Zielgruppe, den kleinen und mittelständischen Betrieben, bestens aus.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Etablierung neuer Geschäftsmodelle in der Heim- und Gebäudeautomatisierung sowie im Facility Management ist einer der Vorteile, die im Zusammenhang mit dem Internet of Things oft als Chance begriffen werden. Doch die Wirklichkeit sieht häufig anders aus: Die meisten Unternehmen verwenden die neuen Technologien lediglich für eine Effizienzsteigerung oder die Kostenreduktion. Die größte Chance in diesem Zusammenhang sind jedoch eine Verschiebung weg von Einmalgeschäften hin zu mehr Kundenbindung und sogenannten Recurring Modellen. Kurzum, es gilt die alten Modelle zu überarbeiten und neue Umsätze zu generieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige