Anzeige
Anzeige

M2M-Kommunikation: Mobile Steuerung spart Kosten und Aufwand

Ob Gaszähler, Heizungsanlagen oder Solarpanels – zum Ablesen, Warten und Steuern musste früher immer ein Servicemitarbeiter vor Ort sein. Diese Zeiten sind vorbei: Flexibilität, permanenter Zugriff und vor allem geringe Kosten sind heutzutage gefragt. Mobilfunkbasierte M2M-Lösungen mit fester IP-Adresse und VPN-Anbindung schaffen diesen Spagat.
Heizungsanlagen sind in mittleren und großen Mietshäusern oder gewerblich genutzten Immobilien wahre Kellerkinder. Während die Bewohner in ihren Wohnungen einige Stockwerke höher zur Regulierung der Raumtemperatur am Heizungsknauf drehen, wird dem Verbrauch einige Etagen tiefer oftmals keine Beachtung geschenkt. Treten Störungen auf, muss der Wartungsdienst direkt angefordert werden. An dieser Stelle setzen die Viessmann Werke GmbH & Co. KG an. Der Hersteller von Heiztechnik-Systemen offeriert für seine Heizungsanlagen eine Steuerungstechnologie auf Basis des Mobilfunknetzes. Der Vorteil: Die Eigentümer oder auch Verwalter eines Mietshauses müssen nicht mehr vor Ort sein, um den Verbrauch zu kontrollieren und bedarfsgerecht zu konfigurieren. Die Steuerung der Anlage erfolgt vielmehr über das Internet. Bei Störungen wird zudem der Kundendienst automatisch per SMS, Fax oder E-Mail benachrichtigt. Aus der Ferne können dann erste Diagnosen erstellt oder Fehler behoben werden. Für diese Art von Anwendungen hat Viessmann spezielle Fernüberwachungsmodule entwickelt. Das Ergebnis sind passende Lösungen für den privaten Wohnungsbau, kleinere Nutzgebäude und gewerbliche Betreiber. Aus der Ferne lassen sich mit diesen Heizungs- und Energiemanagementsystemen ein oder mehrere Anlagen überwachen, bedienen und optimieren. Auch bestehende Heizungen lassen sich umrüsten. Hierfür ist nur ein geringer Investitionsaufwand nötig, da lediglich geringfügige Modifikationen und zusätzliche Hardware erforderlich sind.

IP-mobile-Technologie

Die Technologie dahinter: mobilfunkbasierte M2M-Lösungen mit fester IP-Adresse und VPN-Anbindung. Kern dieser Innovation namens IP-mobile, welche von der Marcant GmbH aus Bielefeld entwickelt wurde, ist die feste Koppelung einer IP-Adresse mit dem jeweiligen Endgerät. Hierdurch kann eine Vielzahl von Geräten einzeln über das Internet erreicht werden. Dafür werden ein oder mehrere Anlagen mit einer Mobilfunkkarte ausgerüstet bzw. mehrere Endgeräte mit einem Router vernetzt. Eine eigens entwickelte, internetbasierte Oberfläche ermöglicht registrierten Benutzern den Zugriff auf die Endgeräte. Dort erhalten unterschiedliche Nutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen Zugriff auf die Heizungsanlage – ein PC oder ein Smartphone genügen. Neben dem Auslesen der Daten können die Nutzer die Anlagen aktiv ansteuern, was bei handelsüblichen GPRS- oder UMTS-Endgeräten nicht möglich ist. Eine kabelbasierte und teure Anbindung der Heizungsanlagen an fest installierte Datennetzwerke im Haus ist nicht erforderlich. Unter IT-Sicherheitsaspekten ist eine feste Verkabelung ohnehin nicht ratsam. Will beispielsweise der Mitarbeiter eines Wartungsdienstes von außen Zugriff auf das System bekommen, müssen Freischaltungen in den Firewalls erfolgen, was einen weiteren personellen Aufwand und Sicherheitsrisiken nach sich ziehen würde. Diese Probleme werden mit dem Mobilfunknetz als Übertragungsweg umgangen. Gleichzeitig garantieren verschiedene Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren eine IT-Sicherheit auf hohem Niveau.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzmöglichkeiten der IP-mobile-Technologie sind – speziell in der Gebäudeautomation – nahezu unbegrenzt. Neben der Steuerung von Heizungsanlagen lässt sich die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) nämlich auch in ganz anderen Bereichen nutzen: Man denke nur an Solarpanels auf dem Dach, deren Ausrichtung geändert werden muss. Die Klimatisierung von Gebäudekomplexen, Videoüberwachung oder das Zutrittsmanagement sind weitere Einsatzfelder. Ebenso können beliebige Verbrauchs- und Messdaten erfasst werden – vom Getränkeautomaten bis hin zum Gasstromzähler. In der industriellen Produktion wird IP-mobile beispielsweise genutzt, um die bei einem Kunden eingesetzten Maschinen zu warten, ohne dass hierfür eine Verkabelung vorzunehmen ist. Die Einsparmöglichkeiten der Technologie sind beträchtlich: Servicemitarbeiter müssen zum Ablesen von Verbräuchen oder zur Wartung nicht mehr unbedingt vor Ort sein. Störungen lassen sich schneller beheben oder sogar vorhersehen. Alle Daten sind zudem permanent verfügbar. Hier schlummert ein gewaltiges Potenzial zur Senkung von Kosten und vor allem zur Prozessoptimierung. Gleichzeitig verursachen Bereitstellung und Nutzung des Systems nur geringe Kosten. Ein Teil der laufenden Kosten entsteht durch den gebührenpflichtigen GPRS- bzw. UMTS-Datenstrom. Dieser wird allerdings selten überwacht. Folge: Bei schlechtem Empfang, Applikations- oder Modemfehlern können die Geräte UMTS- oder GPRS-Verbindungen unkontrolliert auf- und wieder abbauen. Durch die sogenannte Sessionrundung wird dann pro Einlog-Vorgang eine pauschale Mindestdatenmenge abgerechnet. Zur Lösung dieses Problems hat Marcant ergänzend zu IP-mobile das Marcant Cost Control Portal (MCCP) entwickelt. Dabei handelt es sich um ein webbasiertes Portal zum Monitoring der Datenkommunikation von Maschinen im In- und Ausland. Über die reine Kontrolle des Datenvolumens hinaus warnt das System bei der Überschreitung von vorher definierten Schwellwerten. Im Bedarfsfall kann der Datenstrom automatisch getrennt werden. Durch die Kombination von MCCP und IP-mobile wird das Kosten-Nutzen-Verhältnis zusätzlich verbessert.

Gute Prognosen für die Zukunft

Fest steht: M2M-Kommunikation ist der kommende Trend in der Gebäudetechnik. Viele auf dem Markt befindliche Lösungen sind jedoch nur für spezielle Anwendungen und den Einsatz in einem verkabelten Netzwerk konzipiert, was den Vormarsch der Technologie hemmt. Der Siegeszug wird sich allerdings nicht aufhalten lassen: Nach Angaben des Marktforschungsinstituts ABI Research soll der weltweite Markt im Bereich der netzwerkunabhängigen M2M-Kommunikation von 19Mio. Mobilfunkmodulen in 2007 auf knapp 90Mio. Einheiten im Jahr 2012 ansteigen. Lösungen, die Mobilfunk und VPN mit dem unkomplizierten Zugriff über das Internet kombinieren, dürften dabei die entscheidenden Antreiber sein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige