Anzeige

LWL-Trunk-Lösungen
im Rechenzentrum

Platz ist in Rechenzentren ein hohes Gut. Da man bei der aktiven Technik bei zu hoher Packungsdichte mit einer starken Erwärmung rechnen muss, sparen Rechenzentrumsverantwortliche bevorzugt Platz bei der passiven Infrastruktur ein. Das betrifft die Verteilerschränke, Kabelrinnen und Leitungen. Deshalb findet man in Rechenzentren oft platzsparende, vorkonfektionierte Lösungen mit Trunk-Kabeln, die mehrere Verbindungen in einem Kabel zusammenfassen. Zudem sind mittlerweile Port-Dichten von mehr als 48 Ports pro Höheneinheit möglich. Doch sollte der Planer bei so dicht gepackten Verteilern darauf achten, dass die Verkabelung installations- und wartungsfreundlich bleibt.

((Aufmacher)) (Bild: ZVK GmbH)

((Aufmacher)) (Bild: ZVK GmbH)


Im Rechenzentrum (RZ) ist für kurze Verkabelungsstrecken bis 50m zwischen Verteilerschränken selbst bei 10Gbit Ethernet noch Kupfer ein geeignetes Übertragungsmedium. Die Verbindungen müssen dann der Klasse EA nach ISO/IEC 11801 oder EN 50173-1 entsprechen. Ansonsten werden bei Datenraten ab 10Gbit/s heute laseroptimierte Multimode-Fasern der Kategorie OM3 und OM4 gemäß ISO/IEC 11802.3 eingesetzt. Ab 40Gbit Ethernet ist mindestens ein Vierfachwellenlängenmultiplex nötig, bei dem parallel jeweils 10Gbit/s übertragen wird. Als LWL-Steckverbinder findet man meist LC-Duplex-Stecker, wie sie auch in den aktiven Komponenten verwendet werden.
Das High-Density-System H.D.S. von EasyLan basiert auf kompakten 6-Port-Modulen an Trunk-Kabeln. Eine LED rechts von den Anschlüssen leuchtet auf, wenn der Anwender am anderen Ende der Leitung einen Detektor anschließt. (Bild: ZVK GmbH)

Das High-Density-System H.D.S. von EasyLan basiert auf kompakten 6-Port-Modulen an Trunk-Kabeln. Eine LED rechts von den Anschlüssen leuchtet auf, wenn der Anwender am anderen Ende der Leitung einen Detektor anschließt. (Bild: ZVK GmbH)

Vorkonfektioniert ist sicherer

Aufgrund der Hochverfügbarkeitsanforderungen sind im RZ vorkonfektionierte und werkseitig geprüfte Lösungen üblich. Der Netzbetreiber liefert in der Regel für jeden Link ein Messprotokoll, auf welches die Installateure oder Netzwerkverantwortlichen auch nach der Installation jederzeit zugreifen können. Für Schrank-zu-Schrank-Verbindungen bieten sich Trunk-Lösungen an. Die Kabel enthalten mehrere Verbindungen und sind beidseitig mit einem Mehrfachstecker abgeschlossen. Sie ermöglichen unabhängig vom Übertragungsmedium eine schnelle und einfache Installation. Zudem reduzieren sie die Verweilzeiten in sensiblen Bereichen des Rechenzentrums um ein Vielfaches gegenüber der Vor-Ort-Konfektion. Gerade bei Glasfaserverbindungen sinkt zudem das Risiko von Dämpfungsverlusten bei der Installation. Denn Dämpfungsverluste treten vor allem an Verbindungsstellen auf und können die Datenrate merklich senken. Doch bei vorkonfektionierten Trunk-Kabeln werden die Stecker in einer kontrollierten Umgebung im Werk konfektioniert. Das hält die Verluste in Grenzen. Bei Multiplex-Verbindungen mit High-Speed-Übertragungsraten minimiert die Zusammenfassung von mehreren Faserpaaren in einem Kabel zudem die Laufzeitunterschiede zwischen den Faserpaaren.

Bis 56 Ports pro Höheneinheit

Die vorkonfektionierten Systeme mit Mehrfachsteckern erreichen mindestens 48 Ports pro Höheneinheit (HE). Das High-Density-Verkabelungssystem H.D.S. von EasyLan z.B. erreicht eine maximale Packungsdichte von bis zu 28 Modulen oder 168 Ports auf drei Höheneinheiten. Das sind 56 Ports pro HE. Es besteht aus Kupfer- und LWL-Trunk-Lösungen für das Rechenzentrum. Die Kabel sind jeweils beidseitig mit kompakten 6-Port-Modulen bestückt, die in der Standardversion einfach in einen H.D.S.-Einbaurahmen geschraubt werden. Der Anwender kann dabei Kupfer- und LWL-Module mischen. Die LWL-Module sind mit sechs LC-Duplex-Anschlüssen bestückt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen