Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lust auf Licht?

Liebe Leserinnen und Leser,

selten war es so einfach, interessante Themen aufzuspüren, wie für die vorliegende Sonderbeilage Lichttechnik. Das Thema bewegt die Menschen und betrifft alle Bereiche des Lebens. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, im Kindergarten oder in der Schule sowie unterwegs in Hotels oder der Gastronomie, ja sogar im Krankenhaus – jede Frau, jeder Mann und jedes Kind wird mehrmals am Tag mit dem Thema Beleuchtung konfrontiert. Dies geschieht bewusst oder unbewusst. Die Wirkung des Lichts auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit eines Menschen ist mittlerweile unbestritten und wird durch mehrere Studien untermauert. Sie werden in dieser Ausgabe mehrmals über dieses Thema ’stolpern‘. Aber was macht Lichttechnik noch so faszinierend? Allein beim Betrachten der Bilder werden Emotionen erzeugt und Gefühle geweckt. Da verwundert es nicht, wenn das Motto einer Firma in diesem Heft ‚Licht aus Leidenschaft‘ ist.

Technologiewandel durch LED und OLED

Aber bevor ich zu euphorisch werde und noch mehr ins Schwärmen gerate, zurück zu den Fakten. Alle reden von einem Umbruch in der Lichtbranche. Doch wie sehen die Veränderungen aus? Worauf müssen sich die Hersteller einstellen oder besser gesagt einlassen? Diese Frage bekommt man sehr schnell beim Lesen dieser Ausgabe beantwortet. Das beherrschende Thema heißt LED-Technologie in all ihren Facetten. Allein im vergangenen Jahr hat eine förmliche Produktexplosion in diesem Bereich stattgefunden – man denke nur an die letzte Light+Building. Ausschließlich die Hersteller, die das Tempo der Innovationszyklen der LED-Technologie mitgehen, werden sich behaupten können, denn die LED wird innerhalb weniger Jahre den Beleuchtungsmarkt dominieren. Und es bahnt sich schon die nächste Revolution namens OLED (organische Leuchtdiodentechnologie) ihren Weg. Mit dieser Technologie werden in der Lichtgestaltung neue Dimensionen erreicht und Architekten und Designer kommen ins Schwärmen angesichts der neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Vernetzung von Licht

Wie in vielen Bereichen spielt auch in der Lichtbranche in Zukunft die Vernetzung eine tragende Rolle. Die Unternehmen gehen vermehrt dazu über, nicht mehr den Fokus auf Einzelprodukte zu legen, sondern bieten ganze Lichtkonzepte an. Ein Beispiel hierfür ist das LED-Lampenset Hue von Philips. Per Knopfdruck können die Nutzer über ihr iPhone oder iPad nicht nur das Licht ein- oder ausschalten, sondern auch die Lichtstärke und sogar die Lichtfarbe verändern. Was für dieses Beispiel aus dem Wohnumfeld gilt, ist ebenso ein Trend in professionellen Anwendungen, z.B. im Bürobereich. Auch hier werden die Einzelkomponenten zum Bestandteil eines intelligenten Licht- oder Gebäudemanagementsystems.

Ich hoffe meine Ausführungen haben Sie ein wenig neugierig gemacht und Sie haben Lust auf Licht bekommen. Genießen Sie diese Ausgabe und lassen Sie sich bezaubern von der faszinierenden Welt des Lichts!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige