Lust auf Licht?

Liebe Leserinnen und Leser,

selten war es so einfach, interessante Themen aufzuspüren, wie für die vorliegende Sonderbeilage Lichttechnik. Das Thema bewegt die Menschen und betrifft alle Bereiche des Lebens. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, im Kindergarten oder in der Schule sowie unterwegs in Hotels oder der Gastronomie, ja sogar im Krankenhaus – jede Frau, jeder Mann und jedes Kind wird mehrmals am Tag mit dem Thema Beleuchtung konfrontiert. Dies geschieht bewusst oder unbewusst. Die Wirkung des Lichts auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit eines Menschen ist mittlerweile unbestritten und wird durch mehrere Studien untermauert. Sie werden in dieser Ausgabe mehrmals über dieses Thema ’stolpern‘. Aber was macht Lichttechnik noch so faszinierend? Allein beim Betrachten der Bilder werden Emotionen erzeugt und Gefühle geweckt. Da verwundert es nicht, wenn das Motto einer Firma in diesem Heft ‚Licht aus Leidenschaft‘ ist.

Technologiewandel durch LED und OLED

Aber bevor ich zu euphorisch werde und noch mehr ins Schwärmen gerate, zurück zu den Fakten. Alle reden von einem Umbruch in der Lichtbranche. Doch wie sehen die Veränderungen aus? Worauf müssen sich die Hersteller einstellen oder besser gesagt einlassen? Diese Frage bekommt man sehr schnell beim Lesen dieser Ausgabe beantwortet. Das beherrschende Thema heißt LED-Technologie in all ihren Facetten. Allein im vergangenen Jahr hat eine förmliche Produktexplosion in diesem Bereich stattgefunden – man denke nur an die letzte Light+Building. Ausschließlich die Hersteller, die das Tempo der Innovationszyklen der LED-Technologie mitgehen, werden sich behaupten können, denn die LED wird innerhalb weniger Jahre den Beleuchtungsmarkt dominieren. Und es bahnt sich schon die nächste Revolution namens OLED (organische Leuchtdiodentechnologie) ihren Weg. Mit dieser Technologie werden in der Lichtgestaltung neue Dimensionen erreicht und Architekten und Designer kommen ins Schwärmen angesichts der neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Vernetzung von Licht

Wie in vielen Bereichen spielt auch in der Lichtbranche in Zukunft die Vernetzung eine tragende Rolle. Die Unternehmen gehen vermehrt dazu über, nicht mehr den Fokus auf Einzelprodukte zu legen, sondern bieten ganze Lichtkonzepte an. Ein Beispiel hierfür ist das LED-Lampenset Hue von Philips. Per Knopfdruck können die Nutzer über ihr iPhone oder iPad nicht nur das Licht ein- oder ausschalten, sondern auch die Lichtstärke und sogar die Lichtfarbe verändern. Was für dieses Beispiel aus dem Wohnumfeld gilt, ist ebenso ein Trend in professionellen Anwendungen, z.B. im Bürobereich. Auch hier werden die Einzelkomponenten zum Bestandteil eines intelligenten Licht- oder Gebäudemanagementsystems.

Ich hoffe meine Ausführungen haben Sie ein wenig neugierig gemacht und Sie haben Lust auf Licht bekommen. Genießen Sie diese Ausgabe und lassen Sie sich bezaubern von der faszinierenden Welt des Lichts!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.