Anzeige
Anzeige

Lust auf Licht?

Liebe Leserinnen und Leser,

selten war es so einfach, interessante Themen aufzuspüren, wie für die vorliegende Sonderbeilage Lichttechnik. Das Thema bewegt die Menschen und betrifft alle Bereiche des Lebens. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, im Kindergarten oder in der Schule sowie unterwegs in Hotels oder der Gastronomie, ja sogar im Krankenhaus – jede Frau, jeder Mann und jedes Kind wird mehrmals am Tag mit dem Thema Beleuchtung konfrontiert. Dies geschieht bewusst oder unbewusst. Die Wirkung des Lichts auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit eines Menschen ist mittlerweile unbestritten und wird durch mehrere Studien untermauert. Sie werden in dieser Ausgabe mehrmals über dieses Thema ’stolpern‘. Aber was macht Lichttechnik noch so faszinierend? Allein beim Betrachten der Bilder werden Emotionen erzeugt und Gefühle geweckt. Da verwundert es nicht, wenn das Motto einer Firma in diesem Heft ‚Licht aus Leidenschaft‘ ist.

Technologiewandel durch LED und OLED

Aber bevor ich zu euphorisch werde und noch mehr ins Schwärmen gerate, zurück zu den Fakten. Alle reden von einem Umbruch in der Lichtbranche. Doch wie sehen die Veränderungen aus? Worauf müssen sich die Hersteller einstellen oder besser gesagt einlassen? Diese Frage bekommt man sehr schnell beim Lesen dieser Ausgabe beantwortet. Das beherrschende Thema heißt LED-Technologie in all ihren Facetten. Allein im vergangenen Jahr hat eine förmliche Produktexplosion in diesem Bereich stattgefunden – man denke nur an die letzte Light+Building. Ausschließlich die Hersteller, die das Tempo der Innovationszyklen der LED-Technologie mitgehen, werden sich behaupten können, denn die LED wird innerhalb weniger Jahre den Beleuchtungsmarkt dominieren. Und es bahnt sich schon die nächste Revolution namens OLED (organische Leuchtdiodentechnologie) ihren Weg. Mit dieser Technologie werden in der Lichtgestaltung neue Dimensionen erreicht und Architekten und Designer kommen ins Schwärmen angesichts der neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Vernetzung von Licht

Wie in vielen Bereichen spielt auch in der Lichtbranche in Zukunft die Vernetzung eine tragende Rolle. Die Unternehmen gehen vermehrt dazu über, nicht mehr den Fokus auf Einzelprodukte zu legen, sondern bieten ganze Lichtkonzepte an. Ein Beispiel hierfür ist das LED-Lampenset Hue von Philips. Per Knopfdruck können die Nutzer über ihr iPhone oder iPad nicht nur das Licht ein- oder ausschalten, sondern auch die Lichtstärke und sogar die Lichtfarbe verändern. Was für dieses Beispiel aus dem Wohnumfeld gilt, ist ebenso ein Trend in professionellen Anwendungen, z.B. im Bürobereich. Auch hier werden die Einzelkomponenten zum Bestandteil eines intelligenten Licht- oder Gebäudemanagementsystems.

Ich hoffe meine Ausführungen haben Sie ein wenig neugierig gemacht und Sie haben Lust auf Licht bekommen. Genießen Sie diese Ausgabe und lassen Sie sich bezaubern von der faszinierenden Welt des Lichts!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige