Anzeige
Anzeige

Lupusec XT3:

Smart Home-Alarmanlage

Die Lupusec XT3 ist ein innovatives System für Gebäudesicherheit, Videoüberwachung und Smart Home-Steuerung des deutschen Unternehmens Lupus-Electronics. Ganz ohne bauliche Veränderungen schützt es effizient gegen Einbruch, Überfall, Feuer, Wasser, Gas und medizinische Notfälle.

 (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

(Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Lupusec XT3 kann die Steuerung von Heizung, Leuchten, Rollläden und Elektrogeräten übernehmen und schafft Transparenz, per Live-Video-Verbindung zu fest installierten Kameras. Das System verwaltet bis zu 160 Sensoren und ist damit extrem ausbaufähig. Besonders praktisch für die Benutzer: Mit über 70 Zubehör-Komponenten aus den Bereichen Alarm, Video und Smart Home ist das Lupusec-Sortiment eines der breitesten Sortimente im Markt. Darunter 16 Gefahrensensoren, 24 Smart Home-/Hausautomations-Zubehörprodukte, sechs Steuerungsgeräte, vier Sirenen, zwei Service-Produkte und 25 verschiedene Kamera-Modelle sowie eine große Auswahl an Kamera-Zubehör. Die Lupusec XT3 ist nur im qualifizierten Fachhandel erhältlich.

Professionelle und sichere Alarmanlage

Lupusec XT3 sichert Gebäude professionell und zuverlässig. Bis zu 160 Gefahrenmelder können per Funk über die Frequenz 868MHz angebunden werden. Lupus-Electronics bietet Sensoren gegen Einbruch, Überfall, Feuer, Wasser, Gas und medizinische Notfälle. Im Alarmfall wird der User sofort und unmittelbar benachrichtigt. Per Push-Nachricht, Email, SMS, Telefonanruf, aber auch per Anbindung an eine 24H-Alarmzentrale. Dies übermittelt die XT3 über zwei redundante Alarmwege: über den Internet-Anschluss sowie über ein integriertes GSM-Mobilfunkmodul. Videoüberwachungssysteme, wie die IP-Kameras von Lupus, sowie 99% aller weiteren IP-Kamera-Hersteller können einfach in die Benutzeroberfläche der Lupusec XT3 integriert werden. Das professionelle und sichere System ist deshalb mit dem europäischen Qualitätsstandard EN50131 Grad 2 zertifiziert. Damit ist die Lupusec XT3 KfW-förderfähig.

Umfangreiches Smart Home-System

Die Lupusec XT3 ist ideal geeignet als Gebäude-Betriebssystem. Sie kann Heizung und Temperatur automatisieren oder Leuchten, Rollläden und Elektrogeräte steuern. Durch ihre einfache, intelligente Software können alle Funktionen miteinander verbunden und verknüpft und an Abläufe, Routinen und Zeitpläne angepasst werden, z.B. an- und abwesenheitsgesteuerte Strom- und Temperatur-Events, Zeit- oder nach sonnenlaufgesteuerte Strom- und Lichtevents. So können einfach vom Anwender Anwesenheitssimulationen durch Licht und Rollläden, Energiesparroutinen bei Abwesenheit und vieles andere mehr einfach und selbstständig mit wenigen Klicks angelegt werden. Alle Smart Home-Melder werden mit einem von der Gefahrenmeldung getrennten Protokoll, dem Zigbee Plus Funk-Standard, angebunden.

Hoher Anspruch an den Datenschutz

Keine Cloud, kein Server, keine Datenkrake! Kunden-Daten werden von der XT3 Zentrale zu keiner Zeit an einen Server gesendet, es gibt daher auch keinerlei Speicherung oder Auswertung von Kundendaten. Die Verbindung eines Endgerätes ist immer eine sichere, mit End-to-End 256bit TLS-Verschlüsselung gesicherte, direkte Verbindung von Smartphone, Tablet oder PC auf die Zentrale. Serversicherheit oder Serverausfälle spielen daher für den reibungslosen Betrieb der XT3 keine Rolle. Selbst wenn der Internet-Anschluss vor Ort ausfallen oder kompromittiert sein sollte, gibt es einen redundanten zweiten Alarmweg per GSM Mobilfunk-Modul. Beim Bedienzubehör vor Ort (z.B. Keypad, Tag-Reader, Fernbedienung) setzt die XT3 auf ein Rolling-Code Verschlüsselungsverfahren, welches die Zentrale gegen Angriffe von außen schützt. Zudem sind Sensoren, Zentrale und Funkverbindung dauerhaft vor Sabotage geschützt. Bei Stromausfall verfügt die Lupusec XT3 über eine 8-stündige unterbrechungsfreie Notstromversorgung durch einen integrierten leistungsstarken Lithium-Akku.

Lupusec App Oberfl?che und Anwendungsbeispiel. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Lupusec App Oberfläche und
Anwendungsbeispiel. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Innovative Services als optionaler Bestandteil

Der Lupusec Alarmservice kann direkt innerhalb des XT3-Webinterfaces mit wenigen Klicks abonniert werden und verbindet die Lupusec XT3 mit einer professionellen Einsatzzentrale, die 24 Stunden, 7 Tage die Woche im Einsatz ist. Der Lupusec 24 Alarmservice ist in zwei Tarifen erhältlich: Der Standard-Tarif für 19,90€/Monat umfasst Statusüberwachung, Einbruchüberwachung, Brandschutzüberwachung, Überfallüberwachung, Störungsüberwachung, Lupusec Maßnahmenplan, Notfallüberwachung (Gas, Wasser, Medizinischer Notfall), Meldungsprotokollierung, automatische Alarmprüfung per Telefon (5 Nummern). Der Premium-Tarif für 39,90€/Monat beinhaltet alle Services des Standard-Dienstes plus Sabotageüberwachung, Überwachung von Schließzeiten bei Geschäften sowie die Bereitstellung (und im Alarmfalle den Einsatz) von privaten Interventionskräften.

Einfache Installation und Bedienung

Die XT3 Zentrale lässt sich durch einen einfachen Einrichtungsassistenten begleitet von einem manuellen Quickguide in Betrieb nehmen. Der Installateur wird so Schritt für Schritt durch den Prozess geführt. Das Hinzufügen von Sensoren ist durch die besondere One-Click-Technologie auch außerhalb des Einrichtungsassistenten im weiteren Verlauf des Produktlebenszyklus sehr einfach. Jeder Sensor verfügt über einen gut sichtbaren Button auf der Vorderseite. Ein Druck auf diesen Button genügt und der Sensor erscheint im Menü. Mit einem Mausklick ist der Sensor angelernt.

100% personalisierbares Webinterface

Lupusec Grid ist ein 100% personalisierbares Webinterface. Das innovative HTML5-Webinterface kommt ohne Serverunterstützung aus und wird direkt aus der Zentrale im Browser geladen. Es besteht aus individuell auswählbaren Apps zur täglichen Steuerung.

Mit der Lupusec-App unterwegs zuhause sein

Unterwegs zuhause sein war das Leitbild bei der Gestaltung der App. Sie ist für iOS- und Android-Endgeräte erhältlich und ist kostenlos aus den jeweiligen Stores herunterzuladen. Mit der Lupusec App hat man auf dem Startscreen alles auf einen Blick: Eine kurze Logliste mit den aktuellsten Ereignissen, Alarm-Status-Anzeige, Scharf-/Unscharf-Schaltung, Direktzugriff auf Sensoren-Zustände, Automation und Kameras. Neue Sensoren lassen sich mühelos mit einem Tap hinzufügen, man kann von unterwegs Automationsroutinen zusammenstellen, die Heizung regeln und vieles andere mehr.


Autor | Matthias Wolff
Lupus-Electronics GmbH
www.lupus-electronics.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige