Anzeige
Anzeige

Lufthansa Aviation Center, Frankfurt/Main:
Low Energy Building

Dem Architekturbüro Ingenhoven (Düsseldorf) gelang es in Zusammenarbeit mit dem Statikbüro Werner Sobek Ingenieure, die Unternehmensphilosophie der Fluggesellschaft dreidimensional umzusetzen. Die Architektur des Lufthansa Aviation Center (LAC) stützt sich auf große Betonflächen, deren Erscheinungsbild durch hochqualitative Schalungssysteme ermöglicht wurde. Die Anforderung der Lichtplaner war es, eine nartürliche Lichtstimmung zu erzeugen. Dabei sollte eine hohe Energieeffizienz erzielt werden.
Das LAC (Lufthansa Aviation Center) erstreckt sich längs auf einem schmalen Streifen zwischen der Autobahn 3 und dem Flughafengelände – mit Blick auf Start- und Landebahnen. An der Flügelform eines Kranichs, dem Signet der Lufthansa AG, orientiert sich die Schalenform des LAC-Dachs. Die doppelt gekrümmten, 42m langen und 28cm starken Stahlbetonschalen über den Bürobereichen verjüngen sich nach außen von ca. 16m auf 12m. Seitlich ruhen sie auf Unterzügen bzw. auf den Wänden der Kerne. Ein weiteres Highlight bilden die filigranen Schleuderbetonstützen in den Atrien.Transparente Atrien mit themenorientierten, intensiv bepflanzten Innenhöfen dienen als Schall- und Immissionspuffer. In den Innenhöfen werden Landschaftstypen aus den fünf Kontinenten dargestellt. Sie symbolisieren die weltweiten Verbindungen der Lufthansa. Das Klimakonzept entstand nach den Berechnungen von Klaus Daniels (HL-Technik) und wird für ein angenehmes Raumklima und damit hohe Arbeitsplatzqualität für die 1.800 Büroarbeitsplätze sorgen. Zwei Drittel weniger Energie als ein Gebäude herkömmlicher Bauweise wird das LAC als ‚Low Energy Building‘ wegen seiner modularen Baustruktur verbrauchen.

Natürliche Lichtstimmung, Blendfreiheit und Energieeffizienz

Die Anforderung an die Lichtplaner war es, eine Lösung zu finden, bei der das Tageslicht maximal genutzt wird. Blendung sollte ausgeschlossen werden. Insbesondere mit Blick auf die themenorientierten Innenhöfe sollte eine dynamische, naturnahe Lichtstimmung in der Innenarchitektur vorherrschen. Als weitere Anforderungen galten: maximale Energieeffizienz, hoher Beleuchtungswirkungsgrad und das Beachten der Bildschirmarbeitsplatzanforderungen. Siteco installierte ein Tageslichtsystem mit Microsonnenschutzraster in Teilbereichen der Glasdächer als richtungsabhängiges Sonnen- und Blendschutzsystem. Für die Büros wurde eine spezielle rasterlose BAP-Pendelleuchte entwickelt und senkrecht zur Fassade installiert. Diese direkt/indirekt strahlenden Pendelleuchten sind mit Eldacon-Lichttechnik ausgestattet. Sie sind bestückt mit 2x1x54W T16-Leuchtstoffröhren mit EVG. Im Leuchtenkörper sind weitere Technikelemente wie z.B. Brandmelder integriert. Das Rohrpendel schließt mit einer flachen Baldachinplatte zur Decke hin ab. In Transferbereichen und Sonderzonen geben diverse Downlights in unterschiedlicher Ausführung Licht zur Orientierung und zur Inszenierung der modernen Innenarchitektur. Siteco Mirrortec 400-Doppelprojektoren leuchten die themenorientierten Innenhöfe aus und dienen der zusätzlichen Akzentbeleuchtung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sonne, längere Tage: Der Frühling ist wie geschaffen für gedimmtes Licht in den Abendstunden. LED-Lampen bieten hier eine enorme Bandbreite. Mit der Funk-Steuertaste aus dem eNet-Smart-Home-System kann Dimm-Technik einfach in das LB-Management integriert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das unabhängige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut bescheinigt Ledvance, alle Voraussetzungen, Normen sowie Standards für ein HCL-System qualitativ zu erfüllen. Das Unternehmen erhält das HCL-Zertifikat mit Qualitätsauszeichnung (3/3 Sternen) für sein neues Biolux HCL-System, welches den menschlichen Tag-Nacht-Rhythmus unterstützt. Der standardisierte HCL-Kriterienkatalog wurde vom VDE entwickelt, um auch HCL-Systeme hinsichtlich Qualität, Sicherheit, Performance und Gebrauchstauglichkeit zu bewerten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Produktionsgebäuden stehen die an den oftmals hohen Decken angebrachten Lampen häufig als einzige Lichtquelle für die Maschinenbediener zur Verfügung. Eine optimale Ausleuchtung des Innenraums der Maschinen erweist sich jedoch als wesentliche Grundlage, nicht nur für eine zuverlässige Inbetriebnahme und schnelle Störungsbehebung, sondern ebenso für die Sicherheit der Mitarbeiter. ‣ weiterlesen

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde auf dem Tiefgaragen-Parkdeck der Züricher Wohnanlage Heuried die Bestandsbeleuchtung gegen eine Intelligent-Lighting-Lösung von Steinel ausgetauscht. Hierbei wurde der Einsatz modernster LED-Leuchten mit einer nutzungsabhängigen Lichtschaltung sowie einer intelligenten Vernetzung kombiniert. Auf diese Weise konnte eine Energieersparnis von 92% gemessen werden. Durch eine deutlich verbesserte Ausleuchtung wurde gleichzeitig der Komfort und die Sicherheit für die Nutzer erhöht, sodass sich der Aufenthalt in der Parkgarage angenehmer gestaltet.‣ weiterlesen

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) arbeitet künftig mit der globalen Dali-Allianz von Unternehmen aus der Beleuchtungs- und Sensorbranche (DiiA) zusammen, um die Einführung IoT-fähiger Beleuchtungssysteme für den professionellen Einsatz zu beschleunigen. Die Zusammenarbeit wird den Einsatz von zertifizierten Dali-2-Geräten und intelligenten D4i-Leuchten in Bluetooth-Mesh-Lichtsteuernetzwerken ermöglichen. Damit werden die zwei sich ergänzenden IoT-Standards für die kommerzielle Beleuchtung vereint. ‣ weiterlesen

Zum 1. Mai 2020 übernimmt Hugo Rohner als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Hugo Rohner ist ein international erfahrener Manager in den Bereichen Digitalisierung und IoT (Internet of Things) und war zuletzt Vorstandsvorsitzender der Skidata Gruppe in Salzburg. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige