Anzeige

Luftfilter so hautfreundlich wie Unterwäsche
Gütesiegel Öko-Tex an
Volz verliehen

Die Volz Luftfilter GmbH & Co KG erhält für ihre synthetischen Produkte das Zertifikat ‚Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ der Prüfklasse II. Die Luftfilter des Schwäbischen Herstellers erfüllen damit alle humanökologischen Anforderungen des Standards für Produkte mit Hautkontakt. Volz präsentiert so erstmals für Luftfilter im Klima- und Lüftungsbereich eine zertifizierte hautfreundliche Alternative zu den Glasfaserprodukten anderer Hersteller.
Autor:Jürgen Fürst, Suxes GmbH l Bilder: Volz Luftfilter GmbH & Co. KG
„Wir freuen uns, den Kunden im Klima- und Lüftungsbereich geprüfte und zertifizierte, hautfreundliche Produkte bieten zu können“, betont Firmengründer Manfred Volz. „In Zeiten wachsender Allergieempfindlichkeiten ist es unser Bestreben, gesundheitlich völlig unbedenkliche Produkte zu entwickeln und anzubieten.“ Die Einstufung in Produktklasse II für Produkte mit Hautkontakt bedeutet, dass die Luftfilter als gesundheitlich genauso unbedenklich klassifiziert werden wie Unterwäsche. „Kein Mensch wird unsere Produkte als Unterwäsche verwenden“, meint Volz schmunzelnd, „aber es gibt doch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass die Luftfilter genauso hautfreundlich sind.“

Textiles Vertrauen – Gütesiegel ist Programm

Das Zertifikat ‚Textiles Vertrauen – Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ wird verliehen von der ‚Deutschen Zertifizierungsstelle Öko-Tex der internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie‘. Von dem Bönnigheimer Institut mit dem Gütesiegel ausgezeichnete Produkte erfüllen die Anforderungen der existierenden europäischen Gesetzgebung bezüglich des Gebrauchs von Azofarbmitteln. Geprüft wurden pH-Neutralität sowie der Gehalt an Formaldehyd, Schwermetallen, Phenolen, Azofarbmitteln, allergisierenden Farbmitteln, chlorierten Benzolen und Toluolen sowie zinnorganische Verbindungen. Ferner wurden Farbechtheit und Geruch überprüft. Die Untersuchungen erfolgten nach Öko-Tex Standard 100 unter Einbeziehung der im Öko-Tex Standard 210 festgelegten Prüfverfahren. Alle elf von Volz eingereichten Luftfilter erfüllen die geltenden humanökologischen Anforderungen des Standards und wurden in die Produktklasse II, für Produkte mit Hautkontakt, eingestuft. Folgende Artikel des Schwäbischen Unternehmens dürfen das Gütesiegel nun zwölf Monate tragen: neben einzelnen Medien aus der Produktfamilie Deckenfeinfilter sind es Feinstaub- und Grobstaub-Taschenfilter, Feinstaub-Z-Line-Filter, Feinstaub-Kompaktfilter, Grobstaub-Filtermatten sowie Verbundvliesstoffe aus Spinn-, Meltblown- und Polyestervlies in weiß und in ausgewählten Pastelltönen. Marketing-Geschäftsführer Jürgen Bosch betont: „Wir wollen ganz bewusst ein Zeichen setzen und zeigen, dass im Klima- und Lüftungsbereich unsere synthetischen Produkte eine gesunde Alternative zu den Glasfaserprodukten sind.“

Durch Produktverantwortung wachsen

Das 1966 gegründete Schwäbische Traditionsunternehmen Volz Luftfilter GmbH & Co KG stellt Luftfilter für Lackieranlagen sowie für den Klima- und Lüftungsbereich her. In sechs Werken am Standort Horb sowie einer Niederlassung in Großbritannien erwirtschaften 500 Mitarbeiter 2006 etwa 40Mio.EUR Umsatz. Trotz konsequenter Automatisierung und Rationalisierung hat das Unternehmen allein 2006 120 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Erst kürzlich wurde Volz mit dem Preis Europes 500 für stark wachsende Unternehmen in Europa ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Ludwigsburg entsteht das erste klimaneutrale Stadtquartier Europas. Statt neu zu bauen, werden alte Produktionshallen in Bürogebäude transformiert. Die Frischluftversorgung der Räume wird durch eine der ersten semizentralen Lüftungsanlagen Europas gewährleistet: Ventilatoren und die cloudbasierte Building Connect Plattform von Ebm-Papst sorgen im Urbanharbor effizient und bedarfsgerecht für frische Luft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Klimaneutralität durch intelligentes Energiemanagement – wie das in der Praxis funktioniert, zeigt die energieautarke Green Factory der Alois Müller Gruppe. Im HLK-Segment optimiert das Unternehmen seine Energiebilanz dabei durch Abgleich- und Regelventile mit digitalen Stellantrieben von Danfoss. Sie ermöglichen einen dynamischen hydraulischen Abgleich, der Wärme- und Kälteverteilung punktgenau an den tatsächlichen Bedarf adaptiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Bewusstsein für Klimaschutz und gesetzliche Auflagen befeuern die Nachfrage nach CO2-neutralen Temperierungslösungen. Insbesondere in der Baubranche, aber auch in gewerblichen oder kommunalen Gebäudekomplexen wird häufig ganzjährig eine kurzfristige und mobile Möglichkeit zur Klimatisierung benötigt. Betreiber sind dabei in der Regel gezwungen, sich zwischen einer kostengünstigen, aber wenig umweltfreundlichen Variante mit Brennstoff und emissionsfreien Elektroheizungen zu entscheiden, deren Betriebskosten allerdings schnell in die Höhe schießen. ‣ weiterlesen

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen