Anzeige
Anzeige
Anzeige

Luftfilter so hautfreundlich wie Unterwäsche
Gütesiegel Öko-Tex an
Volz verliehen

Die Volz Luftfilter GmbH & Co KG erhält für ihre synthetischen Produkte das Zertifikat ‚Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ der Prüfklasse II. Die Luftfilter des Schwäbischen Herstellers erfüllen damit alle humanökologischen Anforderungen des Standards für Produkte mit Hautkontakt. Volz präsentiert so erstmals für Luftfilter im Klima- und Lüftungsbereich eine zertifizierte hautfreundliche Alternative zu den Glasfaserprodukten anderer Hersteller.
Autor:Jürgen Fürst, Suxes GmbH l Bilder: Volz Luftfilter GmbH & Co. KG
„Wir freuen uns, den Kunden im Klima- und Lüftungsbereich geprüfte und zertifizierte, hautfreundliche Produkte bieten zu können“, betont Firmengründer Manfred Volz. „In Zeiten wachsender Allergieempfindlichkeiten ist es unser Bestreben, gesundheitlich völlig unbedenkliche Produkte zu entwickeln und anzubieten.“ Die Einstufung in Produktklasse II für Produkte mit Hautkontakt bedeutet, dass die Luftfilter als gesundheitlich genauso unbedenklich klassifiziert werden wie Unterwäsche. „Kein Mensch wird unsere Produkte als Unterwäsche verwenden“, meint Volz schmunzelnd, „aber es gibt doch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass die Luftfilter genauso hautfreundlich sind.“

Textiles Vertrauen – Gütesiegel ist Programm

Das Zertifikat ‚Textiles Vertrauen – Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ wird verliehen von der ‚Deutschen Zertifizierungsstelle Öko-Tex der internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie‘. Von dem Bönnigheimer Institut mit dem Gütesiegel ausgezeichnete Produkte erfüllen die Anforderungen der existierenden europäischen Gesetzgebung bezüglich des Gebrauchs von Azofarbmitteln. Geprüft wurden pH-Neutralität sowie der Gehalt an Formaldehyd, Schwermetallen, Phenolen, Azofarbmitteln, allergisierenden Farbmitteln, chlorierten Benzolen und Toluolen sowie zinnorganische Verbindungen. Ferner wurden Farbechtheit und Geruch überprüft. Die Untersuchungen erfolgten nach Öko-Tex Standard 100 unter Einbeziehung der im Öko-Tex Standard 210 festgelegten Prüfverfahren. Alle elf von Volz eingereichten Luftfilter erfüllen die geltenden humanökologischen Anforderungen des Standards und wurden in die Produktklasse II, für Produkte mit Hautkontakt, eingestuft. Folgende Artikel des Schwäbischen Unternehmens dürfen das Gütesiegel nun zwölf Monate tragen: neben einzelnen Medien aus der Produktfamilie Deckenfeinfilter sind es Feinstaub- und Grobstaub-Taschenfilter, Feinstaub-Z-Line-Filter, Feinstaub-Kompaktfilter, Grobstaub-Filtermatten sowie Verbundvliesstoffe aus Spinn-, Meltblown- und Polyestervlies in weiß und in ausgewählten Pastelltönen. Marketing-Geschäftsführer Jürgen Bosch betont: „Wir wollen ganz bewusst ein Zeichen setzen und zeigen, dass im Klima- und Lüftungsbereich unsere synthetischen Produkte eine gesunde Alternative zu den Glasfaserprodukten sind.“

Durch Produktverantwortung wachsen

Das 1966 gegründete Schwäbische Traditionsunternehmen Volz Luftfilter GmbH & Co KG stellt Luftfilter für Lackieranlagen sowie für den Klima- und Lüftungsbereich her. In sechs Werken am Standort Horb sowie einer Niederlassung in Großbritannien erwirtschaften 500 Mitarbeiter 2006 etwa 40Mio.EUR Umsatz. Trotz konsequenter Automatisierung und Rationalisierung hat das Unternehmen allein 2006 120 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Erst kürzlich wurde Volz mit dem Preis Europes 500 für stark wachsende Unternehmen in Europa ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige