Anzeige

Luftfilter so hautfreundlich wie Unterwäsche
Gütesiegel Öko-Tex an
Volz verliehen

Die Volz Luftfilter GmbH & Co KG erhält für ihre synthetischen Produkte das Zertifikat ‚Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ der Prüfklasse II. Die Luftfilter des Schwäbischen Herstellers erfüllen damit alle humanökologischen Anforderungen des Standards für Produkte mit Hautkontakt. Volz präsentiert so erstmals für Luftfilter im Klima- und Lüftungsbereich eine zertifizierte hautfreundliche Alternative zu den Glasfaserprodukten anderer Hersteller.
Autor:Jürgen Fürst, Suxes GmbH l Bilder: Volz Luftfilter GmbH & Co. KG
„Wir freuen uns, den Kunden im Klima- und Lüftungsbereich geprüfte und zertifizierte, hautfreundliche Produkte bieten zu können“, betont Firmengründer Manfred Volz. „In Zeiten wachsender Allergieempfindlichkeiten ist es unser Bestreben, gesundheitlich völlig unbedenkliche Produkte zu entwickeln und anzubieten.“ Die Einstufung in Produktklasse II für Produkte mit Hautkontakt bedeutet, dass die Luftfilter als gesundheitlich genauso unbedenklich klassifiziert werden wie Unterwäsche. „Kein Mensch wird unsere Produkte als Unterwäsche verwenden“, meint Volz schmunzelnd, „aber es gibt doch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass die Luftfilter genauso hautfreundlich sind.“

Textiles Vertrauen – Gütesiegel ist Programm

Das Zertifikat ‚Textiles Vertrauen – Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ wird verliehen von der ‚Deutschen Zertifizierungsstelle Öko-Tex der internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie‘. Von dem Bönnigheimer Institut mit dem Gütesiegel ausgezeichnete Produkte erfüllen die Anforderungen der existierenden europäischen Gesetzgebung bezüglich des Gebrauchs von Azofarbmitteln. Geprüft wurden pH-Neutralität sowie der Gehalt an Formaldehyd, Schwermetallen, Phenolen, Azofarbmitteln, allergisierenden Farbmitteln, chlorierten Benzolen und Toluolen sowie zinnorganische Verbindungen. Ferner wurden Farbechtheit und Geruch überprüft. Die Untersuchungen erfolgten nach Öko-Tex Standard 100 unter Einbeziehung der im Öko-Tex Standard 210 festgelegten Prüfverfahren. Alle elf von Volz eingereichten Luftfilter erfüllen die geltenden humanökologischen Anforderungen des Standards und wurden in die Produktklasse II, für Produkte mit Hautkontakt, eingestuft. Folgende Artikel des Schwäbischen Unternehmens dürfen das Gütesiegel nun zwölf Monate tragen: neben einzelnen Medien aus der Produktfamilie Deckenfeinfilter sind es Feinstaub- und Grobstaub-Taschenfilter, Feinstaub-Z-Line-Filter, Feinstaub-Kompaktfilter, Grobstaub-Filtermatten sowie Verbundvliesstoffe aus Spinn-, Meltblown- und Polyestervlies in weiß und in ausgewählten Pastelltönen. Marketing-Geschäftsführer Jürgen Bosch betont: „Wir wollen ganz bewusst ein Zeichen setzen und zeigen, dass im Klima- und Lüftungsbereich unsere synthetischen Produkte eine gesunde Alternative zu den Glasfaserprodukten sind.“

Durch Produktverantwortung wachsen

Das 1966 gegründete Schwäbische Traditionsunternehmen Volz Luftfilter GmbH & Co KG stellt Luftfilter für Lackieranlagen sowie für den Klima- und Lüftungsbereich her. In sechs Werken am Standort Horb sowie einer Niederlassung in Großbritannien erwirtschaften 500 Mitarbeiter 2006 etwa 40Mio.EUR Umsatz. Trotz konsequenter Automatisierung und Rationalisierung hat das Unternehmen allein 2006 120 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Erst kürzlich wurde Volz mit dem Preis Europes 500 für stark wachsende Unternehmen in Europa ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt – das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige