Anzeige
Anzeige

Luftfilter so hautfreundlich wie Unterwäsche
Gütesiegel Öko-Tex an
Volz verliehen

Die Volz Luftfilter GmbH & Co KG erhält für ihre synthetischen Produkte das Zertifikat ‚Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ der Prüfklasse II. Die Luftfilter des Schwäbischen Herstellers erfüllen damit alle humanökologischen Anforderungen des Standards für Produkte mit Hautkontakt. Volz präsentiert so erstmals für Luftfilter im Klima- und Lüftungsbereich eine zertifizierte hautfreundliche Alternative zu den Glasfaserprodukten anderer Hersteller.
Autor:Jürgen Fürst, Suxes GmbH l Bilder: Volz Luftfilter GmbH & Co. KG
„Wir freuen uns, den Kunden im Klima- und Lüftungsbereich geprüfte und zertifizierte, hautfreundliche Produkte bieten zu können“, betont Firmengründer Manfred Volz. „In Zeiten wachsender Allergieempfindlichkeiten ist es unser Bestreben, gesundheitlich völlig unbedenkliche Produkte zu entwickeln und anzubieten.“ Die Einstufung in Produktklasse II für Produkte mit Hautkontakt bedeutet, dass die Luftfilter als gesundheitlich genauso unbedenklich klassifiziert werden wie Unterwäsche. „Kein Mensch wird unsere Produkte als Unterwäsche verwenden“, meint Volz schmunzelnd, „aber es gibt doch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass die Luftfilter genauso hautfreundlich sind.“

Textiles Vertrauen – Gütesiegel ist Programm

Das Zertifikat ‚Textiles Vertrauen – Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100‘ wird verliehen von der ‚Deutschen Zertifizierungsstelle Öko-Tex der internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie‘. Von dem Bönnigheimer Institut mit dem Gütesiegel ausgezeichnete Produkte erfüllen die Anforderungen der existierenden europäischen Gesetzgebung bezüglich des Gebrauchs von Azofarbmitteln. Geprüft wurden pH-Neutralität sowie der Gehalt an Formaldehyd, Schwermetallen, Phenolen, Azofarbmitteln, allergisierenden Farbmitteln, chlorierten Benzolen und Toluolen sowie zinnorganische Verbindungen. Ferner wurden Farbechtheit und Geruch überprüft. Die Untersuchungen erfolgten nach Öko-Tex Standard 100 unter Einbeziehung der im Öko-Tex Standard 210 festgelegten Prüfverfahren. Alle elf von Volz eingereichten Luftfilter erfüllen die geltenden humanökologischen Anforderungen des Standards und wurden in die Produktklasse II, für Produkte mit Hautkontakt, eingestuft. Folgende Artikel des Schwäbischen Unternehmens dürfen das Gütesiegel nun zwölf Monate tragen: neben einzelnen Medien aus der Produktfamilie Deckenfeinfilter sind es Feinstaub- und Grobstaub-Taschenfilter, Feinstaub-Z-Line-Filter, Feinstaub-Kompaktfilter, Grobstaub-Filtermatten sowie Verbundvliesstoffe aus Spinn-, Meltblown- und Polyestervlies in weiß und in ausgewählten Pastelltönen. Marketing-Geschäftsführer Jürgen Bosch betont: „Wir wollen ganz bewusst ein Zeichen setzen und zeigen, dass im Klima- und Lüftungsbereich unsere synthetischen Produkte eine gesunde Alternative zu den Glasfaserprodukten sind.“

Durch Produktverantwortung wachsen

Das 1966 gegründete Schwäbische Traditionsunternehmen Volz Luftfilter GmbH & Co KG stellt Luftfilter für Lackieranlagen sowie für den Klima- und Lüftungsbereich her. In sechs Werken am Standort Horb sowie einer Niederlassung in Großbritannien erwirtschaften 500 Mitarbeiter 2006 etwa 40Mio.EUR Umsatz. Trotz konsequenter Automatisierung und Rationalisierung hat das Unternehmen allein 2006 120 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Erst kürzlich wurde Volz mit dem Preis Europes 500 für stark wachsende Unternehmen in Europa ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen ihren eigenen Solarstrom und möchten diesen möglichst vollständig und unabhängig vom Stromnetz nutzen. Die technische Voraussetzung dafür sind Heim-Batteriespeicher, die naturgemäß fachgerecht installiert werden müssen. Speziell für Solarteure ergeben sich daraus neue Geschäftschancen - und neue Anforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik darf auf keinen Fall fehlen.‣ weiterlesen

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige