Anzeige
Anzeige

Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung

Conrad Electronic bietet einen Lüfter an, der den Wärmegehalt der ausgeblasenen Zimmerluft dazu nutzt, um die angesaugte Frischluft zu erwärmen. Bis zu 75% der Wärmeenergie können auf diese Weise in den Räumen zurückgehalten werden. Diese Lüfter arbeiten mit Wärmetauschern – großflächigen Metall-Lamellen, die auf der einen Seite Wärme aufnehmen, um diese auf der anderen Seite an die angesaugte Frischluft wieder abzugeben. Die Wärmetauscher-Lüfter sorgen so dafür, dass der notwendige Luftwechsel in den Innenräumen sichergestellt ist und Schimmelbildung vermieden wird, aber die Heizkosten nicht gleichzeitig ansteigen. Die Luft in bewohnten Räumen muss die Feuchtigkeit aufnehmen, die z.B. beim Kochen entsteht oder mit der Atemluft ausgestoßen wird. Wenn diese Feuchtigkeit nicht entweichen kann, schlägt sie sich an den Wänden nieder. Schon nach kurzer Zeit bilden sich Stellen, insbesondere in den Zimmerecken, an denen sich Schimmelpilze vermehren können. Das gibt nicht nur hässliche Flecken, sondern ist auch nicht ungefährlich für die Gesundheit der Hausbewohner. Dagegen hilft nur regelmäßiges Lüften, d.h. Öffnen der Fenster, sodass die feuchte Zimmerluft durch trockene Frischluft ersetzt wird. Nachteil dabei ist, dass damit gleichzeitig auch teure Heizenergie nach außen entweicht. In großen Gebäuden wie Fabrikhallen, Bürogebäuden oder Konzertsälen hat man für dieses Problem schon seit Längerem eine Lösung gefunden: Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Jetzt steht dieses Verfahren auch für Privathäuser oder Büros zur Verfügung. Der Filtereinsatz schützt zusätzlich vor Pollen und Gerüchen. Die Geräte lassen sich so einfach wie andere Lüfter installieren und sind in zwei verschiedenen Versionen für Aufputz- und Unterputzmontage erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige