Anzeige

Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung

Conrad Electronic bietet einen Lüfter an, der den Wärmegehalt der ausgeblasenen Zimmerluft dazu nutzt, um die angesaugte Frischluft zu erwärmen. Bis zu 75% der Wärmeenergie können auf diese Weise in den Räumen zurückgehalten werden. Diese Lüfter arbeiten mit Wärmetauschern – großflächigen Metall-Lamellen, die auf der einen Seite Wärme aufnehmen, um diese auf der anderen Seite an die angesaugte Frischluft wieder abzugeben. Die Wärmetauscher-Lüfter sorgen so dafür, dass der notwendige Luftwechsel in den Innenräumen sichergestellt ist und Schimmelbildung vermieden wird, aber die Heizkosten nicht gleichzeitig ansteigen. Die Luft in bewohnten Räumen muss die Feuchtigkeit aufnehmen, die z.B. beim Kochen entsteht oder mit der Atemluft ausgestoßen wird. Wenn diese Feuchtigkeit nicht entweichen kann, schlägt sie sich an den Wänden nieder. Schon nach kurzer Zeit bilden sich Stellen, insbesondere in den Zimmerecken, an denen sich Schimmelpilze vermehren können. Das gibt nicht nur hässliche Flecken, sondern ist auch nicht ungefährlich für die Gesundheit der Hausbewohner. Dagegen hilft nur regelmäßiges Lüften, d.h. Öffnen der Fenster, sodass die feuchte Zimmerluft durch trockene Frischluft ersetzt wird. Nachteil dabei ist, dass damit gleichzeitig auch teure Heizenergie nach außen entweicht. In großen Gebäuden wie Fabrikhallen, Bürogebäuden oder Konzertsälen hat man für dieses Problem schon seit Längerem eine Lösung gefunden: Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Jetzt steht dieses Verfahren auch für Privathäuser oder Büros zur Verfügung. Der Filtereinsatz schützt zusätzlich vor Pollen und Gerüchen. Die Geräte lassen sich so einfach wie andere Lüfter installieren und sind in zwei verschiedenen Versionen für Aufputz- und Unterputzmontage erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige