Anzeige
Anzeige

Londoner Behörden setzten auf neues Gebäudeleitsystem:
Auf Nummer sicher

250.000 Menschen wohnen im südöstlichen Londoner Stadtbezirk Lewisham, viele davon in Sozialwohnungen, die von der Bezirksverwaltung unterhalten werden. Genug Bewohner, deren genervte Anrufe über Störfälle und schleppende Reparaturen in ihren Wohnhäusern die örtlichen Behörden jahrelang auf Trab gehalten haben. Zur Verringerung der Beschwerden sollten die Wartungsarbeiten optimiert und Störfälle schneller und zuverlässiger erkannt werden. Ein neues Gebäudeleitsystem musste her und die zuständigen Londoner Behörden entschieden sich, u.a. wegen deren Skalierbarkeit und Offenheit, für die Softwareplattform CitectSCADA Facilities.
Autorin: Kornelia Kirchner, Citect Software-Vertriebsgesellschaft mbH, Bilder: Citect Software-Vertriebsgesellschaft mbH
Die Gebäude-Management-Lösung des australischen Unternehmens Citect, das sich auf die Entwicklung von Softwaresystemen für die Prozess- und Gebäudeleittechnik sowie für die Produktionsoptimierung spezialisiert hat, setzt auf Hersteller-unabhängige Standards. Die Plattform verbindet die unterschiedlichen Bussysteme (u.a. BACNet oder LONWorks) und steuerbaren Gebäudekomponenten, wie z.B. Sicherheitseinrichtungen, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen oder Feuermeldesysteme zu einem ganzheitlichen Überwachungs- und Steuerungssystem. CitectSCADA Facilities ist für die aktuellen Windows-Betriebssysteme konzipiert und schafft die Voraussetzungen für ein wirtschaftliches und zukunftssicheres Gebäudemanagement. Mit seiner skalierbaren Client/Server-Architektur passt sich die Software individuell an die jeweilige Gebäudegröße und -komplexität an. Der Datenaustausch mit anderen unternehmensweiten Business-Anwendungen ist problemlos möglich und der Einsatz standardisierter Schnittstellen spart Zeit und Kosten bei der Projektierung und Inbetriebnahme. Die Gebäudeleitsoftware bietet eine flexible Oberfläche für die grafische Visualisierung, ein modernes Trend- und Alarmmanagement und die Möglichkeit der Steuerung über PDA bzw. XPDA. Integriert sind auch ein OPC-Client und ein XML-Webservice; damit lässt sich z.B. eine Gebäudeüberwachung und -steuerung via Internet-Browser problemlos aufbauen. CitectSCADA Facilities verschafft Gebäudemanagern einen zentralen und zuverlässigen Überblick über das gesamte Gebäude, so dass auch die Energiebilanz des Gebäudes optimiert und Unterhaltskosten nachhaltig gesenkt werden können.

Installation neuer Gebäudetechnik

Im betreffenden Londoner Stadtbezirk wurde in den Wohnanlagen vor Ort eine neue Hardware zur Überwachung der dortigen Gebäudetechnik installiert; dazu gehören z.B. die Lifte, Wasser-pumpen, Wassertanks, Heizkessel und Steigrohrpumpen. Aber auch die Beleuchtung und die Zutrittskontrollen wurden in das neue System integriert. Die speziell entwickelten Geräte sind direkt mit der zu überwachenden Gebäudetechnik verbunden. Die Stromversorgung dieser Systeme ist durch eingebaute Akkus abgesichert, um die ständige Kommunikation und Überwachung auch im Falle eines Ausfalls der Hauptstromversorgung zu gewährleisten. Jedes Gerät ist mit einem Modem ausgestattet, das die Verbindung zur Leitzentrale im zuständigen Stadtbezirksrat herstellt. Auf Basis der eingehenden Status- und Alarmmeldungen können die Techniker in der Leitzentrale umgehend die für den jeweiligen Standort zuständigen Wartungsfirmen benachrichtigen. Sobald ein Techniker sich im System angemeldet hat, kann er zudem die technischen Einrichtungen in Echtzeit beobachten, was eine willkommene Hilfestellung bei der Fehlerdiagnose darstellt. Die Bedienung der Gebäudeleitsoftware ist dank einer maßgeschneiderten grafischen Oberfläche einfach und intuitiv. Alle Anlagenbetriebszustände, Alarmmeldungen und Störungen werden aussagekräftig in der Form dargestellt, wie sie die Techniker benötigen. Durch das komfortable Entwicklerwerkzeug erlaubt CitectSCADA Facilities die Erstellung der Oberflächen in kurzer Zeit und mit wenig Aufwand. Viele vorkonfigurierte Templates und eine Bibliothek mit spezifischen Grafiksymbolen für die Gebäudeleittechnik helfen bei der Projektierung.

Zukunftssicherheit

Dank der echten Client-Server-Architektur ist eine hohe Skalierbarkeit gegeben, die alle Bereiche abdeckt: Sowohl einzelne Geräte in einem Gebäude als auch komplette neue Wohnanlagen, die morgen erst gebaut werden, können auf einfache und schnelle Art in das System aufgenommen werden. In dem vorliegenden Fall ist das auch unbedingt notwendig, denn die Stadtverwaltung möchte zu den bestehenden 25 komplett überwachten Gebäuden jedes Jahr 15 weitere hinzufügen, bis das Ziel von ca. 300 Überwachungsstationen erreicht ist. Möglich wird dies durch die große Systemkapazität der Gebäude-Management-Software, die einige hunderttausend Datenpunkte kontrollieren kann. Das neue System mit CitectSCADA Facilities versetzt den Gebäudeeigentümer in die Lage einen besseren Service zu bieten und die Sicherheit der eigenen Gebäude im Stadtteil zu gewährleisten. Gleichzeitig werden durch den optimierten und effektiven Einsatz des Personals Kosten gesenkt. Rund um die Uhr werden alle angeschlossenen Gebäude überwacht und die Techniker können oft schon vor einer Fehlermeldung durch die Bewohner ausrücken. Die Stadtverwaltung von London hat sich für ein zukunftssicheres System entschieden – skalierbar und offen für die Erweiterungen der nächsten 20 Jahre.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige