Anzeige
Anzeige

Lichtmanagement und Denkmalschutz:

Lösungen mit Dali und EnOcean

Geht es um die Installation einer neuen Beleuchtungsanlage, so wird aktuell häufig eher eine vollständig neue Installation samt baulicher Maßnahmen umgesetzt, statt auf Basis der bestehenden Leitungswege eine mögliche Lösung zu integrieren. Was aber, wenn gesetzliche Vorgaben oder Wünsche des Bauherren keine neuen oder zusätzlichen Leitungen für eine Steuerungsanbindung ermöglichen, und keine Installationsräume in Zwischendecken oder Wänden zur Verfügung stehen?
Häufig stellen Projekte innerhalb von denkmalgeschützten Gebäuden sowohl den Planer als auch den Elektroinstallateur zunächst vor eine kaum zu lösende Aufgabe. Dort wo zu Projektstart nur eine 3-adrige Installationsleitung aus der mit Stuck verzierten Decke ragt, soll nach dem Willen des Bauherren in wenigen Tagen eine Lichtlösung installiert sein, die all seine Anforderungen an Design, Funktionalität und Energiemanagement erfüllt.

Lichtschienensystem als flexible Basis

Da nur selten Änderungen am Bestand und an der Bausubstanz erwünscht oder gar gestattet sind, liegt es nahe, ein Licht-schienensystem als Basis für die Installation einzusetzen. Dieses wird, je nach räumlichen Gegebenheiten in Farbe und Form angepasst, unterhalb der Decke angebracht, und bietet die Möglichkeit, alle Anforderungen an die unterschiedlichen Lichtsituationen zu erfüllen. Aber was, wenn es darum geht, die Beleuchtung mehr als nur ein- oder auszuschalten?

EnOcean – Funk-Technologie für Schalter und Sensorik

Da meist keine Leitungswege zur Verfügung stehen, fällt die Wahl für die Anbindung der Bedienebene auf eine standardisierte Funklösung. Um zusätzlich die Möglichkeit zu nutzen, Lichtschalter völlig wahlfrei auf beliebigen Materialien zu platzieren, bieten sich Produkte auf Basis von EnOcean an. Derartige Lichtschalter arbeiten völlig energieautark, und kommen somit ohne Batterien oder externe Stromversorgung aus. Mit ihrem inzwischen hohen Verbreitungsgrad bietet sich auch dem Innenarchitekten eine gute Lösung durch viele verfügbare Designs unterschiedlicher Hersteller.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Wer Beleuchtungsszenarien entwirft, weiß, dass eine maßgeschneiderte Planung die halbe Miete ist. Um Fachkräfte aus den Elektrohandwerken bei der Beratung zu unterstützen, hat die Initiative Licht.de in Zusammenarbeit mit dem ZVEH zwei Online-Checklisten für Lichtplaner aufgelegt, die als Leitlinie für Kundengespräche dienen und bei der Bestandsaufnahme unterstützen sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige