Anzeige

Light+Building 2012 lockt mit Rahmenprogramm

Die Light+Building vom 15. bis zum 20. April 2012 in Frankfurt am Main bietet ein umfassendes Rahmenprogramm. Sonderschauen wie z.B. ‚Das Gebäude als Kraftwerk im Smart Grid‘ (Freigelände zwischen den Hallen 8, 9 und 11) und ‚Das E-Haus – Intelligente Gebäude vom Profi: Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit!‘ (Halle 8) zeigen exemplarisch die Technologien im vernetzten Haus im Zusammenspiel mit der Stromgewinnung unter Einbindung erneuerbarer Energien. Das Trendforum (Foyer zwischen den Hallen 5.1 und 6.1) präsentiert in verschiedenen Wohnwelten die Wohntrends für 2012/13. Der Building Performance Congress (Congress Center Messe Frankfurt, in der Halle 8.0 und im Foyer Halle 11.0 Nord), der vom 16. bis zum 20. April stattfindet, umfasst verschiedene Foren zu den Themen integrierte Gebäudetechnik und Licht, z.B. im neu konzipierten Forum Light Focus. Im Foyer der Halle 5.1 sind die vom internationalen Wettbewerb Design Plus powered by Light+Building prämierten Produkte der Aussteller zu sehen. Einen Überblick über das aktuelle Angebot im Bereich Außenleuchten zeigt die Ausstellungsfläche ‚Public Places‘ auf dem Außengelände zwischen den Hallen 3 und 5. Der Treffpunkt Zukunft spricht mit Projekten aus unterschiedlichen Bereichen Nachwuchskräfte an. Am Abend findet das Licht-Kultur-Spektakel Luminale statt, das parallel zur Messe Lichtthemen in die Stadt transportiert. 2010 besuchten mehr als 140.000 Menschen die Luminale.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige