Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Vom ‚Schlitzeklopfer‘ zum Problemlöser

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Marktbedingungen im Elektrohandwerk haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Ein wichtiger Aspekt, der dazu beiträgt, ist die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung. Das Innovationstempo in der Gebäudetechnik befindet sich auf der Überholspur. Parallel zur technischen Entwicklung hat sich auch das Tätigkeitsfeld des modernen E-Handwerks in der Vergangenheit stark gewandelt. Das Image des ‚Schlitzeklopfers‘ hat jahrelang das Berufsbild geprägt. Heute sind die Anforderungen enorm gestiegen. Ein erfolgreicher Elektroinstallateur muss in der Lage sein, seine Kunden kompetent über aktuelle Produkte und Technologien zu beraten. Aber wie begegnet man als traditionell geprägter Elektrobetrieb diesen stark veränderten Voraussetzungen. Zum einen sind mittlerweile Kenntnisse im Bereich anderer Gewerke wie z.B. Sicherheitstechnik, eneuerbare Energien, Netzwerk- oder Antennentechnik zwingend erforderlich für den Erfolg. Zum anderen ist es heute notwendig, das ’stiefmütterlich‘ behandelte Thema Marketing anzugehen. Allein das Wissen über neue Technologien bringt noch keine Aufträge. Heutzutage ist es mehr den je wichtig, sich und seine Dienstleistung gut zu verkaufen. An Unterstützung aus der Industrie mangelt es nicht. Alle Anbieter von Gebäudesystemtechnik haben mittlerweile umfangreiche Verkaufshilfen und Informationsmedien und -materialien unterschiedlichster Art im Programm. Die Palette reicht von Erklärvideos über Apps für Tablet oder/und Smartphone bis hin zu Broschüren und Seminaren. Auch in der vorliegenden Ausgabe können Sie über diese Thematik lesen: In diesem Herbst bietet Hager dem Elektrohandwerk mit der Initiative ‚das intelligente zuhause‘ Unterstützung (S.83). Zum Thema Überspannungsschutz ist der Fachmann bei Phoenix Contact gut aufgehoben (S.86). Zum Januar 2015 eröffnet das ‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘ (S.103). Nutzen Sie das große Angebot der Verkaufshilfen und werden zum Sicherheitsexperte, Energieberatern und Problemlöser!

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DoorBird IP-Türsprechanlagen mit bis zu 18 Ruftasten gehören ab sofort zum festen Produktsortiment von Bird Home Automation. Das Unternehmen komplettiert damit seine smarten Video-Sprechanlagen, die aus Modellen mit Displays und Keypads für große Wohnhäuser sowie Individuallösungen mit beliebig vielen Klingeltasten und Briefkästen bestehen. ‣ weiterlesen

Online-Konfiguratoren haben viele Vorteile.  Gerade in der Baubranche sind sie ein wertvoller Service für Architekten, Fachplaner oder Projektleiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das Absetzen widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige