Anzeige
Anzeige

Lichttechnik im Fokus

in der dunklen Jahreszeit wird die Verweildauer der Menschen unter künstlichem Licht wieder länger. Dementsprechend rückt das Thema Lichttechnik mehr in den Vordergrund und in das Bewusstsein der Leute. Auch die vorliegende Ausgabe befasst sich in umfänglicher Weise mit diesem Thema. Vorherrschend sind hier Beleuchtungslösungen mit LED. Die Technologie verspricht Vorteile sowohl in technischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. In puncto Energieeffizienz werden mit Leuchtdioden die größten Gewinne in Zweckgebäuden erzielt – die Amortisierungszeiten bei einer Umrüstung der Beleuchtung auf LED sind hier wesentlich kürzer als im Wohnbereich. Beispielsweise in Büros, wo eine bestimmte Beleuchtungsstärke vorgeschrieben ist, kann mit LEDs in Kombination mit einem Helligkeitssensor stufenlos gedimmt und das Tageslicht auf die geforderte Beleuchtungsstärke ergänzt werden. Des Weiteren sorgen Präsenzmelder dafür, dass das Licht nur dann brennt, wenn es notwendig ist, sprich: wenn sich eine Person im Raum befindet. Bei den Präsenzmeldern gibt es für bestimmte Erfassungsaufgaben auch speziell geeignete Technologien. So sind z.B. Infrarot-Geräte in der Lage, schon kleinste Bewegungen, wie z.B. das Tippen auf einer Tastatur, zu erfassen – diese finden besonders in Räumen mit sitzender Tätigkeit Anwendung. Dann gibt es Hochfrequenzsensoren, die Bewegungen unabhängig von der Umgebungstemperatur registrieren und mit doppelter Richtungs-Charakteristik ausgestattet sind. Aufgrund der materialdurchdringenden Erfassungseigenschaften der HF-Technologie ist es möglich, diese Produkte hinter einer abgehängten Decke anzubringen. Ihr Einsatzgebiet sind Flure und Gänge. Ich könnte noch unzählige Beispiele nennen, doch lesen Sie selbst: Ab Seite 59 können Sie sich rund um das Thema ‚Lichttechnik‘ informieren. Es gibt sowohl interessante Referenzberichte als auch spannende Technologie-Beiträge sowie ein informatives Interview zum Schwerpunkt. Die Anwendungsbereiche gehen von Arbeitsplatzbeleuchtung bis zu Lösungen für den Wohnbereich.

Viele Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigtal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Gehäusereihe Smart-Panel hat OKW Gehäusesysteme ein System für die Wandmontage entwickelt. Die Optik in quadratischer oder rechteckiger Ausführung lässt sich nahtlos in moderne Wohn-, Gewerbe- und Industrieumgebungen einfügen. ‣ weiterlesen

Esylux präsentiert neue Präsenz- und Bewegungsmelder mit Winsta-Steckanschluss von Wago für eine verdrahtungslose Installation. Sie gehören zu den Serien Compact und Flat und bieten Lösungen für einen bedarfsgesteuerten Schaltbetrieb oder eine präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung. ‣ weiterlesen

Raycap präsentiert die dritte Generation seiner Ableiterserie mit Phasenabgriff ZPS. Der ZPS+F ist dank einer integrierten Vorsicherung mit 25kA-Kurzschlussfestigkeit einfacher im Vorzählerbereich zu installieren und platzsparender als das Vorgängermodell. Wie bei der Vorgängergeneration ist auch der ZPS+F direkt auf der Sammelschiene des 40mm-Systems aufsteckbar und aufgrund der kompakten Bauweise in allen Verteilerschränken zwischen zwei SH-Schaltern installierbar. Das Gerät liefert die Spannungsversorgung für ein Gateway über seinen Phasenabgriff, ohne dass das Sammelschienensystem dafür für einen separaten Phasenabgriff erweitert werden muss. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige