Anzeige

Lichttechnik im Fokus

in der dunklen Jahreszeit wird die Verweildauer der Menschen unter künstlichem Licht wieder länger. Dementsprechend rückt das Thema Lichttechnik mehr in den Vordergrund und in das Bewusstsein der Leute. Auch die vorliegende Ausgabe befasst sich in umfänglicher Weise mit diesem Thema. Vorherrschend sind hier Beleuchtungslösungen mit LED. Die Technologie verspricht Vorteile sowohl in technischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. In puncto Energieeffizienz werden mit Leuchtdioden die größten Gewinne in Zweckgebäuden erzielt – die Amortisierungszeiten bei einer Umrüstung der Beleuchtung auf LED sind hier wesentlich kürzer als im Wohnbereich. Beispielsweise in Büros, wo eine bestimmte Beleuchtungsstärke vorgeschrieben ist, kann mit LEDs in Kombination mit einem Helligkeitssensor stufenlos gedimmt und das Tageslicht auf die geforderte Beleuchtungsstärke ergänzt werden. Des Weiteren sorgen Präsenzmelder dafür, dass das Licht nur dann brennt, wenn es notwendig ist, sprich: wenn sich eine Person im Raum befindet. Bei den Präsenzmeldern gibt es für bestimmte Erfassungsaufgaben auch speziell geeignete Technologien. So sind z.B. Infrarot-Geräte in der Lage, schon kleinste Bewegungen, wie z.B. das Tippen auf einer Tastatur, zu erfassen – diese finden besonders in Räumen mit sitzender Tätigkeit Anwendung. Dann gibt es Hochfrequenzsensoren, die Bewegungen unabhängig von der Umgebungstemperatur registrieren und mit doppelter Richtungs-Charakteristik ausgestattet sind. Aufgrund der materialdurchdringenden Erfassungseigenschaften der HF-Technologie ist es möglich, diese Produkte hinter einer abgehängten Decke anzubringen. Ihr Einsatzgebiet sind Flure und Gänge. Ich könnte noch unzählige Beispiele nennen, doch lesen Sie selbst: Ab Seite 59 können Sie sich rund um das Thema ‚Lichttechnik‘ informieren. Es gibt sowohl interessante Referenzberichte als auch spannende Technologie-Beiträge sowie ein informatives Interview zum Schwerpunkt. Die Anwendungsbereiche gehen von Arbeitsplatzbeleuchtung bis zu Lösungen für den Wohnbereich.

Viele Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigtal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige