Anzeige
Anzeige

Lichtprodukte und Gebäudeautomation

Auf der Light+Building präsentiert Esylux neben neuen Lichtprodukten zahlreiche Neuheiten für die bedarfsgesteuerte Gebäudeautomation. Zwei Beispiele sind die flexiblen UC-Präsenzmelder sowie eine Gefahrenmeldezentrale für mehr Sicherheit in Wohn- und Kleingewerbeimmobilien.

 (Bild: Esylux Deutschland GmbH)

(Bild: Esylux Deutschland GmbH)

Die neue Reihe der UC-Melder ist mit dem Spannungsbereich 12 bis 36V AC/DC für Gleich- und Wechselspannung ausgelegt. Damit sind sie universell in allen Gebäudemanagementsystemen einsetzbar. Die Gefahrenmeldezentrale Protector Control Panel von Esylux ermöglicht die komplette Vernetzung von Gefahrensensoren. Das Produkt kann mit bis zu 60 funkvernetzten Rauchwarnmeldern, bis zu 40 verdrahteten Meldern und zehn verdrahteten Druckknopfmeldern (Hausalarm) verbunden werden. In Kombination mit dem GSM-Wählgerät Protector Dialer leitet die Zentrale einen Alarm auch in Abwesenheit von Personen an den Hauseigentümer, Mieter, einen beauftragten Sicherheitsdienst oder eine definierte Leitstelle weiter. Um den Schaden weiter gering zu halten, lassen sich über zusätzliche Ausgänge die Fluchtwegsteuerung unterstützen und verschiedene Komponenten wie Brandschutztüren oder der Rauchabzug mit der Zentrale vernetzen. Die Inbetriebnahme ist sehr einfach und kann durch das Bedienpanel oder am PC bzw. Laptop via USB- oder LAN-Anschluss konfiguriert und gewartet werden. Ein umfangreiches Zubehör und eine Auswahl von weiteren Sondermeldern runden das Sortiment der Protector-Serie ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige