Hans Sachs Haus, Gelsenkirchen:

Licht und Transparenz

Das Hans Sachs Haus in Gelsenkirchen ist nach dem Umbau durch die Architekten von Gerkan Marg und Partner (gmp) das neue Rathaus der Stadt. Die Hülle bildet nach wie vor die expressionistische Backstein-Fassade von Architekt Alfred Fischer aus den 1920er Jahren. Im Inneren jedoch präsentiert sich das Rathaus als ein bis ins Detail modern konzipiertes Verwaltungsgebäude, in dem neben dem Bürgerforum und dem Ratssaal die Sitzungssäle und Büros des Oberbürgermeisters sowie rund 280 Büros untergebracht sind.
Einen Eindruck von Größe und Transparenz vermittelt das lichtdurchflutete Atrium, das sich über sechs Etagen erstreckt und sein Licht durch ein großzügiges, nur durch Querträger unterbrochenes Glasdach erhält. Die Büroetagen folgen ringartig der historischen Außenwand und sind zur Halle hin von gläsernen Brüstungen umspannt, die Wände zum Atrium sind ebenfalls verglast. So werden auch die innen liegenden Büros mit Tageslicht versorgt.

Modernes Lichtkonzept mit hohem Indirektlicht-Anteil

Um das Tageslicht in geeigneter Weise zu nutzen, konzipierten die mit der Lichtplanung beauftragten Spezialisten von Winter Ingenieure, Berlin, die Beleuchtung in den Büros mit einer tageslichtabhängigen Steuerung, die gleichzeitig mit einer Präsenzsteuerung gekoppelt ist. Außerdem sah das Konzept der Architekten eine helle und gleichmäßige Ausleuchtung der Räume sowie eine Deckenaufhellung über Leuchten mit einem hohen Indirektlicht-Anteil vor.

Eine Leuchte erfüllt alle Anforderungen

Zum Einsatz kam eine Beleuchtungslösung, die direkt/indirekt strahlende Leuchten mit Varianten kombiniert, die wiederum einen Indirektlicht-Anteil von über 90% erzielen: Die Pendelleuchte procube von Regiolux mit hochwertiger T5-Technik. Mit dieser einen Leuchte konnten alle Projektanforderungen in den Büros erfüllt werden, denn auch die Steuerungskomponenten und Sensoren für das Lichtmanagement sind bereits in der procube integriert. Die Leuchten sorgen für ergonomisches Licht mit Bildschirmarbeitsplatz geeigneter Entblendung und werden über Tageslicht- und Anwesenheitssensoren effizient gesteuert. Allein durch die intelligente Steuerung wird eine Energie- und Kosteneinsparung von mindestens 30% erzielt. Die Verantwortlichen für die Fachplanung und Objektüberwachung bei Winter Ingenieure erhielten ein durchweg positives Feedback des Bauherrn: „Die Bürobeleuchtung erfüllt die hohen Ansprüche bis ins Detail, vom generellen Erscheinungsbild, der erzielten Lichtqualität bis hin zur unkomplizierten Handhabung der Steuerung. Die gleichmäßig helle Beleuchtung wird durch die Fensteröffnungen am Abend auch von außen in der Fassade sichtbar.“ Speziell für den Einsatz im Hans Sachs Haus hat Regiolux eine Variante der procube entwickelt, die den geforderten hohen Indirektlicht-Anteil von 90% erzielt. Mithilfe integrierter Lichtlenkbleche wird das Licht fast vollständig zur Decke umgeleitet, so dass diese homogen beleuchtet wird. Raum, Wand und Decke werden gleichmäßig hell angestrahlt. Das Licht trägt so zum guten Sehen und Wohlbefinden am Arbeitsplatz bei. Die Leuchtenanordnung sah nach den Plänen von gmp-Architekten vor, die Varianten mit vorwiegend Indirektlicht mittig im Raum über den Schreibtischen zu platzieren und daneben Leuchten mit ’normaler‘ direkt/indirekt-Lichtverteilung einzusetzen. Auf diese Weise konnte ein geeignetes Verhältnis von direktem und indirektem Licht realisiert werden. Mit ihrer geradlinigen, reduzierten Formensprache fügen sich die procube-Leuchten harmonisch in die Architektur ein. Auch die Büroräume des Oberbürgermeisters sind damit ausgestattet. Sie garantieren im Hans Sachs Haus eine nachhaltig energieeffiziente und wirtschaftliche Bürobeleuchtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.