Leuchten mit Schwarmintelligenz

LED-Leuchten für den Projektbereich

Die Nimbus Group entwickelt ihr Produktportfolio an effizienten Decken- und Pendelleuchten für den Projektbereich konsequent weiter. Die LED-Leuchten verfügen über eine neuartige Steuerungstechnik, können schnell installiert werden und weisen mit bis zu 140 Lumen pro Watt eine höhere Lichtausbeute auf.
Ob im niederbayerischen Gymnasium Ergolding, in der Firmenzentrale des Stuttgarter Softwareanbieters GFT oder im neu gebauten Empfangsgebäude der J. Schmalz GmbH im schwäbischen Glatten: Architekten und Lichtplaner setzen in ihren Projekten bevorzugt die minimalistischen Decken- und Pendelleuchten der Serien Modul Q Project und Modul R Project ein, weil sie sich mit ihrer geringen Aufbauhöhe in jede bauliche Umgebung harmonisch einfügen und diese energieeffizient und blendfrei ausleuchten. Entsprechend erweitert Nimbus die beiden Leuchtenfamilien konsequent. Seit 2015 sind die neuen quadratischen Deckenleuchten Modul Q 280 und Q 340 Project verfügbar – mit einer Reihe an technischen und optischen Neuerungen. Sie ergänzen die großflächigen Pendelleuchten Modul Q 600, Q 900 und Q 1200 Project sowie ihre runden Schwesterleuchten aus der Serie Modul R Project.

Kompakter Steuerbaustein

Die wichtigste Neuentwicklung ist kaum größer als ein Kaugummi-Päckchen: der modulare Nimbus Steuerbaustein. Das miniaturisierte Bauteil, entwickelt am Unternehmenssitz in Stuttgart-Feuerbach, besteht aus einem selbst entwickelten Dimmer der wahlweise über eine 1-10V Schnittstelle, eine Dali-Schnittstelle, alternativ über Nimbus Light Control (Funknetzwerk auf Basis der Bluetooth-Technologie) oder über neueste Wireless-IQ-Technologie angesteuert wird.

Leuchten als Teamplayer

Letztere verwandelt die Leuchten zu Teamplayern und verleiht ihnen eine sogenannte Schwarmintelligenz, mit der individuell definierte Beleuchtungsgruppen gebildet werden können. Die einzelnen Leuchten stehen dann über Funk miteinander in Kontakt, um definierte Lichtszenarien zu ermöglichen. Leuchten, die über Schwarmintelligenz verfügen, sind auch sehr energieeffizient, weil zum Beispiel die einzelnen Arbeitsplätze bedarfs-, umgebungslicht- und bewegungsabhängig beleuchtet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.