Anzeige
Anzeige

Leitfaden: Ladeinfrastruktur für Elektromobilität

Ein flächendeckendes Netz an zuverlässigen, sicheren Ladestationen ist eine zentrale Voraussetzung für die Verbreitung der Elektromobilität und deren Akzeptanz beim Bürger. In der Praxis wirft der Aufbau der elektrischen Infrastruktur für Ladestationen viele Fragen auf. Auf der IAA wurde deshalb erstmals ein Technischer Leitfaden Ladeinfrastruktur vorgestellt, der die wesentlichen Punkte für die fachkundige Planung, den Bau und den Betrieb einer Ladeeinrichtung zusammenfasst. Der Leitfaden wurde gemeinsam von den Verbänden BDEW, VDA, VDE, ZVEH und ZVEI und in enger Abstimmung mit der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) erarbeitet. Der Technische Leitfaden soll als Baustein für den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur wichtige Hilfestellungen bieten. Zielgruppe sind alle am Ausbau der Ladeinfrastruktur Beteiligte, insbesondere Planer, Architekten, Immobilienverwalter, Netzbetreiber, Energielieferanten, Elektroinstallateure, Landschafts- und Städteplaner. Ihnen hilft der Leitfaden Fehler, Gefahren und teure Fehlinvestitionen beim Aufbau von Stationen in privaten wie in öffentlichen Immobilien zu vermeiden. Für die E-Handwerke und ihre Kunden ist in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung, dass der Aufbau von Ladeinfrastruktur nur durch Elektrofachkräfte von Elektrofachbetrieben ausgeführt werden dürfen, die in das Installateurverzeichnis eines Verteilnetzbetreibers eingetragen sind. Der Technische Leitfaden Ladeinfrastruktur steht im Internet unter www.zveh.de zum Download bereit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Marken – sie geben Sicherheit, garantieren Qualität, schaffen Vertrauen und stehen für Innovationen. Als Anerkennung und gleichzeitig als Motivation lädt die Initiative ‚Elektromarken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die elektrotechnik in Dortmund ändert 2015 nicht nur ihr Veranstaltungsdatum, sondern sie präsentiert sich vom 18. bis 22. Februar auch mit überarbeitetem Konzept. Mit neuen Themen und neuem Termin spricht die Fachmesse zusätzliche Besucherzielgruppen an und erschließt Ausstellern so das gesamte Marktpotenzial ihres Einzugsgebietes. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Siedle-Gruppe baut ihren Standort Mönchweiler im Schwarzwald aus. Die dort ansässige K+E Kunststoff- und Elektrotechnik GmbH erweitert die Produktions- und Lagerflächen um 1.800m². K+E ist Zulieferer für den Gebäudekommunikations-Spezialisten Siedle. Die K+E Kunststoff- und Elektrotechnik hat seit dem vergangenen Jahr kräftig zugelegt und produziert seither auf Hochtouren. ‣ weiterlesen

Die Gruppe der E-Markenpartner hat weiteren Zuwachs erhalten: Auf der Jahrestagung des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Timmendorfer Strand unterzeichnete jüngst die GGK GmbH & Co. KG einen E-Markenpartnervertrag. ‣ weiterlesen

Der Erhalt der Meisterpflicht, die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und die neuesten Entwicklungen auf dem Markt der Gebäudeautomatisierung – diese und weitere Themen standen im Fokus der Jahrestagung des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), die vom 10. bis 13. Juni 2014 in Timmendorfer Strand stattfand. In zahlreichen Gremiensitzungen erörterten die ZVEH-Vertreter mit den Delegierten aus den Landesinnungsverbänden die aktuellen Entwicklungen und die damit verbundenen Herausforderungen für die E-Handwerke. ‣ weiterlesen

Die Gruppe der Unternehmen, die als E-Markenpartner die Elektrohandwerke unterstützt, wächst weiter an: Auf der Light+Building in Frankfurt am Main unterzeichneten zwei Partner die jeweiligen Verträge. Während nach der Fusion von Hager, Berker und Elcom die zuvor schon mit Hager bestehende E-Markenpartnerschaft erweitert wurde, konnte mit der Doepke Schaltgeräte GmbH ein ganz neuer E-Markenpartner hinzugewonnen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige