Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation

Erfolgreicher Start

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das Integrationsmodell Bayreuth. GEBÄUDEDIGITAL hat mit Frank Speringer, dem Leiter des neuen Lehrgangs am IMB-Institut gesprochen.

Gelungener Beginn der Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem Integrationsmodell Bayreuth (IMB). (Bild: IMB-Institut)

Gelungener Beginn der Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem Integrationsmodell Bayreuth (IMB).(Bild: IMB-Institut)

Was war die Idee für das Integrationsmodell?

Frank Speringer: Das Integrationsmodell Bayreuth (IMB) steht für ein Lehrgangskonzept, das wir vor zehn Jahren in einem sechsjährigen Forschungsprojekt an der Universität Bayreuth entwickelt haben. Das Konzept wurde zunächst für den Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudemanagement (HWK) / Facility Management (IMB) entwickelt. Dieser wird in Reutlingen für Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg schon seit acht Jahren angeboten und jährlich durchgeführt. Vor etwa vier Jahren haben wir dann begonnen, das Konzept auf den Bereich der Gebäudeautomation anzuwenden. Daraus hat sich der jetzt in Reutlingen gestartete Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) entwickelt. Wesentliches Merkmal des Konzepts als solches ist die Integration unterschiedlicher Faktoren aus Wissenschaft und Praxis, sowohl auf inhaltlicher als auch auf didaktischer Ebene. Dazu gehören beispielsweise die Integration und der bundesweite Einsatz von ausgewählten, praxiserfahrenen Premiumdozenten sowie die Auslegung des Lernarrangements auf die heute relevanten Belange Berufstätiger – z.B. die Forderung nach zeitlich und örtlich flexiblem Lernen. Unsere Lehrgänge, die nach diesem Konzept entwickelt und bundesweit an den Handwerkskammern durchgeführt werden, bieten als Abschluss ein Doppelzertifikat nach HWK/IMB. Das heißt, es vereinen sich für den Teilnehmer öffentlich-rechtliche Anerkennung und zukunftsorientiertes Lernarrangement. Eine in sich runde Sache.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr Technik, weniger Aufwand - so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung - egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.‣ weiterlesen

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige