Anzeige

Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation

Erfolgreicher Start

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das Integrationsmodell Bayreuth. GEBÄUDEDIGITAL hat mit Frank Speringer, dem Leiter des neuen Lehrgangs am IMB-Institut gesprochen.

Gelungener Beginn der Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem Integrationsmodell Bayreuth (IMB). (Bild: IMB-Institut)

Gelungener Beginn der Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem Integrationsmodell Bayreuth (IMB).(Bild: IMB-Institut)

Was war die Idee für das Integrationsmodell?

Frank Speringer: Das Integrationsmodell Bayreuth (IMB) steht für ein Lehrgangskonzept, das wir vor zehn Jahren in einem sechsjährigen Forschungsprojekt an der Universität Bayreuth entwickelt haben. Das Konzept wurde zunächst für den Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudemanagement (HWK) / Facility Management (IMB) entwickelt. Dieser wird in Reutlingen für Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg schon seit acht Jahren angeboten und jährlich durchgeführt. Vor etwa vier Jahren haben wir dann begonnen, das Konzept auf den Bereich der Gebäudeautomation anzuwenden. Daraus hat sich der jetzt in Reutlingen gestartete Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) entwickelt. Wesentliches Merkmal des Konzepts als solches ist die Integration unterschiedlicher Faktoren aus Wissenschaft und Praxis, sowohl auf inhaltlicher als auch auf didaktischer Ebene. Dazu gehören beispielsweise die Integration und der bundesweite Einsatz von ausgewählten, praxiserfahrenen Premiumdozenten sowie die Auslegung des Lernarrangements auf die heute relevanten Belange Berufstätiger – z.B. die Forderung nach zeitlich und örtlich flexiblem Lernen. Unsere Lehrgänge, die nach diesem Konzept entwickelt und bundesweit an den Handwerkskammern durchgeführt werden, bieten als Abschluss ein Doppelzertifikat nach HWK/IMB. Das heißt, es vereinen sich für den Teilnehmer öffentlich-rechtliche Anerkennung und zukunftsorientiertes Lernarrangement. Eine in sich runde Sache.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt: Wer heute noch mit Papier arbeitet, darf sich über intransparente und verzögerte Prozesse nicht wundern. Passende Softwaresysteme bieten eine Lösung, wie das Beispiel des Installations- und Wartungsbetriebs OTTE BHKW Technik zeigt.‣ weiterlesen

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility Management Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.‣ weiterlesen

Anzeige

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Mit der Syska Euro Fibu 2018 stellt das Karlsruher Softwareunternehmen Syska die Nutzerfreundlichkeit seiner Finanzbuchhaltungslösung in den Mittelpunkt. Die neue Version der Buchhaltungssoftware für kleine und mittlere Unternehmen beinhaltet hilfreiche Tools, die für individuelle Anpassung und mehr Zeitersparnis sorgen. Zudem greift sie aktuelle Gesetzesvorgaben auf. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige