Anzeige

LED.next Display bringt Licht ins Dunkel

Das portable Lichtlabor ‚LED.next‘ in Form eines Displays ermöglicht den Vergleich von LEDs mit herkömmlichen Leuchtmitteln. In der Lichttechnologie nimmt die Entwicklung einen rasanten Verlauf. Die LED-Leuchtenserie der Nimbus Group zeigt bereits heute, in welche Richtung es gehen wird: neues Design und hohe Energieeffizienz sind Schlüsselwörter. Entscheider im öffentlichen Bereich aber auch private Bauherren richten ihren Fokus immer mehr auf die LED-Beleuchtung – schon allein deshalb, weil die gute alte Glühbirne als hemmungsloser Stromfresser in ein paar Jahren vom Markt verschwunden sein wird. Doch es gibt noch Vorurteile gegenüber der neuen Technologie: das Licht zu kalt, der Preis zu hoch. Was liegt also näher, sie im direkten Vergleich den konventionellen Lichtquellen gegenüber zu stellen, um die Vorurteile zu entkräften? Nimbus entwickelte dafür ein kompaktes Ausstellungsdisplay: das LED.next Display, das portable Lichtlabor. Um die Vorteile der LED-Technologie auch Architekten, Händlern und Facility-Managern überzeugend zu präsentieren, wurde der Lichtvergleichsraum (Mock-up) der Firma Nimbus mobil gemacht und ein Ausstellungs-Display konzipiert, das auf nur 0,3m² Grundfläche etliche Vorbehalte widerlegen kann. 2m² Displayfläche, ausgestattet mit einer Vergleichsanzeige des Stromverbrauchs von zwei unterschiedlichen Leuchtmittelarten, LED.next und Halogenleuchten, ermöglichen es, die hohe Effizienz und den Nachhaltigkeitsaspekt von LED anschaulich zu demonstrieren. Dazu wird auf zwei separaten Leistungsanzeigen der unterschiedliche Verbrauch der beiden Lichtquellen angezeigt. Jedoch sind nicht nur die Effizienzunterschiede klar erkennbar, im Vergleich wird auch deutlich: das Licht der LEDs ist angenehm warm-weiß.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Das Internet of Things, Sensoren, Cloud und Apps, die Beleuchtung und ihre Infrastruktur verschmelzen Licht- und Informationstechnologien zur Digitalen Decke. Auch Human Centric Lighting ist eine mögliche Anwendung der Digitalen Decke – deswegen kann man beide besonders gut kombinieren. Höhere Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter machen das für Unternehmen zunehmend attraktiv.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen MMU/MMI Messgeräte von PQ Plus erlauben es dem Anwender alle Abgänge in der Energieverteilung hochauflösend zu messen. Es können somit bis zu 60 Ströme, Spannung, Leistung, Arbeit, Frequenz, cos. phi usw. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die meisten Menschen verbringen rund 90 Prozent ihrer Zeit in Innenräumen, was bestimmten, über Jahrmillionen 'erlernten' biologischen Prozessen im menschlichen Körper widerspricht: Das Auge dient nicht nur dem Sehen, es enthält auch Lichtrezeptoren, die wichtige biologische Prozesse anstoßen. So benötigt der menschliche Organismus helles Licht mit hohem Blauanteil am Morgen und über den Tag, sowie weniger intensives, gelblich-rötliches Licht am Abend. Bei herkömmlicher künstlicher Beleuchtung ist jedoch die biologische Wirkung am Tag meist zu gering und in der Nacht zu stark.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige