Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LED.next Display bringt Licht ins Dunkel

Das portable Lichtlabor ‚LED.next‘ in Form eines Displays ermöglicht den Vergleich von LEDs mit herkömmlichen Leuchtmitteln. In der Lichttechnologie nimmt die Entwicklung einen rasanten Verlauf. Die LED-Leuchtenserie der Nimbus Group zeigt bereits heute, in welche Richtung es gehen wird: neues Design und hohe Energieeffizienz sind Schlüsselwörter. Entscheider im öffentlichen Bereich aber auch private Bauherren richten ihren Fokus immer mehr auf die LED-Beleuchtung – schon allein deshalb, weil die gute alte Glühbirne als hemmungsloser Stromfresser in ein paar Jahren vom Markt verschwunden sein wird. Doch es gibt noch Vorurteile gegenüber der neuen Technologie: das Licht zu kalt, der Preis zu hoch. Was liegt also näher, sie im direkten Vergleich den konventionellen Lichtquellen gegenüber zu stellen, um die Vorurteile zu entkräften? Nimbus entwickelte dafür ein kompaktes Ausstellungsdisplay: das LED.next Display, das portable Lichtlabor. Um die Vorteile der LED-Technologie auch Architekten, Händlern und Facility-Managern überzeugend zu präsentieren, wurde der Lichtvergleichsraum (Mock-up) der Firma Nimbus mobil gemacht und ein Ausstellungs-Display konzipiert, das auf nur 0,3m² Grundfläche etliche Vorbehalte widerlegen kann. 2m² Displayfläche, ausgestattet mit einer Vergleichsanzeige des Stromverbrauchs von zwei unterschiedlichen Leuchtmittelarten, LED.next und Halogenleuchten, ermöglichen es, die hohe Effizienz und den Nachhaltigkeitsaspekt von LED anschaulich zu demonstrieren. Dazu wird auf zwei separaten Leistungsanzeigen der unterschiedliche Verbrauch der beiden Lichtquellen angezeigt. Jedoch sind nicht nur die Effizienzunterschiede klar erkennbar, im Vergleich wird auch deutlich: das Licht der LEDs ist angenehm warm-weiß.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric präsentiert ein komplettes Kabelführungssystem für hochdichte LWL-/ Datenkabel Infrastrukturen von Datacentern. Das Schneider-Electric-System unterstützt Kanalhöhen von 60 und 110mm und ist in den Breiten von 100, 200 oder 300mm in der Farbe Gelb (RAL1023) erhältlich. Robuste Stahlschienen ermöglichen lange Stützweiten von bis zu drei Metern ohne Durchbiegung. ‣ weiterlesen

VIA Technologies gibt die Markteinführung seiner schlüsselfertigen intelligenten VPai-Home-Doorbell-Lösung bekannt. Dank eines schnellen und flexiblen Produktionsverfahrens ermöglicht die Lösung Anbietern eine rasche Markteinführung ihrer Endprodukte im Bereich drahtloser Heimsicherheits- und Videoüberwachungs-Systeme und eröffnet ihnen damit den Zugang zu diesem Marktsegment. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige