Anzeige
Anzeige

LED, Halogen oder Energiesparlampe

Die Weltleitmesse für Architektur und Technik Light and Building 2010 ließ im April keinen Zweifel daran, dass die Zukunft der Beleuchtung in der LED-Technologie liegen wird. Experten sagen voraus, dass LED schon im Jahr 2015 die führende Technologie sein wird. Noch sind LEDs aber nicht für jede Anwendung auch die beste Lösung. Der Einsatzbereich und die Anforderungen an die Lampe entscheiden, ob LED, Energiesparlampe oder Halogen die richtige Wahl ist. Havells Sylvania, ein Hersteller und Lieferant von Lichtlösungen und Leuchtmitteln, klärt über die Vorteile der drei Technologien auf.
Im Herbst 2009 sind zunächst die herkömmlichen 100W Glühlampen aus den Geschäften in der EU verschwunden, bis zum Herbst 2012 wird stufenweise auch die Produktion von Lampen mit niedrigerer Leistung eingestellt. Es ist also nur eine Frage der Zeit, dass der Verbraucher sich auf die drei alternativen Technologien umstellen muss. Damit das leichter fällt, bieten die Hersteller sogenannte Retrofit-Lampen an, die optisch den gewohnten Glühbirnen gleichen. Die alternativen Lösungen passen in die alten Fassungen. Welche Technologie ist aber die Beste? Es geht nicht darum, die drei Produkte zu vergleichen, denn dazu sind sie zu unterschiedlich. Wichtig ist, zu verdeutlichen, dass jede Technologie ihre Vor- und Nachteile hat. Entscheidend ist der Anwendungsbereich, für die der Verbraucher eine Lösung benötigt.

LED

LEDs haben die längste Lebensdauer mit durchschnittlich rund 15.000h. Eine ‚Sylvania ToLEDo GLS A60‘ hält etwa 15 Jahre – bei einer durchschnittlichen Brenndauer von 3h täglich an 365 Tagen im Jahr. LED-Retrofitlampen sind gut geeignet für kalte Umgebungstemperaturen. Bei niedrigen Temperaturen halten LED-Lampen lange und geben keine UV- oder IR-Strahlung ab. Aufgrund der langen Lebensdauer sind die Wartungskosten gering. LEDs sind in verschiedenen Lichtfarben erhältlich (warmweiß und neutralweiß) und haben eine Sofortstartfunktion. Die Technologie eignet sich insbesondere für dekorative Zwecke, wie z.B. die akzentuierte Spotlight-Beleuchtung von Bücherregalen oder Wandbildern sowie für die Außenbeleuchtung. Im professionellen Bereich kommen LEDs zur Zeit etwa als Orientierungsbeleuchtung in Korridoren, in Fahrstühlen oder als Dekorativ-Beleuchtung in Restaurants oder Bars zum Einsatz. LED ist die Technologie mit dem größten Energiesparpotential: bis zu 90% gegenüber den herkömmlichen Glühbirnen. Die LED ist kein Temperaturstrahler, die elektrische Energie wird effizient in Licht umgewandelt. Im Moment sind die Anschaffungskosten noch hoch, was sich aber in den nächsten Jahren ändern wird. Derzeitige Retrofit-Varianten wie die ‚Toledo GLS‘ sind in einer Lichtstärke von 6W erhältlich, was 25W bei herkömmlichen Glühlampen entspricht. LEDs sind die umweltschonenste Variante der drei Technologien. In dieser Lösung steckt das größte Entwicklungspotential für alle Anwendungen – nicht nur im Retrofit-Bereich. Auch im Preis wird sich in den nächsten Jahren noch einiges tun.

Halogen

Das Hauptargument für den Einsatz von Halogenlampen ist das klare warm-weiße Licht. Sie eignen sich für Einsatzorte, an denen eine hohe Lichtqualität benötigt wird. Das weiße Licht mit einer Farbtemperatur von etwa 2900K kommt am nächsten an die Lichtqualität der herkömmlichen Glühbirne heran und ist somit unter diesem Aspekt ein geeigneter Ersatz. Einsatzorte sind im privaten wie auch professionellen Bereich Wohnräume, Küchen und Schlafzimmer. Halogen-Licht lässt sich z.B. gut bei Leselampen einsetzen. Während die Lichtqualität gut ist, ist das Energiesparpotential mit 20-30% gering im Vergleich zu LED und CFL (Compact Fluorescent Light). Halogenlampen sind Temperaturstrahler, d.h. dass die größte Menge der eingesetzten Energie in Wärme umgewandelt wird. Mit 2.000h haben sie die geringste Lebensdauer der drei Technologien. Trotzdem hat z.B. die ‚Sylvania Halogen Classic Eco‘ eine zweimal so lange Lebensdauer wie die herkömmliche Glühbirne. Wenn es auf die Lichtqualität ankommt, ist die Halogenlampe im Vorteil. Zudem ist der Anschaffungspreis ein großes Plus.

Energiesparlampen

Energiesparlampen überzeugen durch ihre lange Lebensdauer von 10.000h und einem hohen Energiesparpotential von etwa 80%. Die ‚Sylvania Mini Lynx‘ ist in drei Lichtfarben erhältlich: warmweiß, neutralweiß und tageslichtweiß. Längst sind die Energiesparlampen über ihre Kinderkrankheiten hinweg: es gibt sie in Sofort-Start Varianten oder als dimmbare Lampen. Sie sind vor allem für Einsatzorte geeignet, wo das Licht über mehrere Stunden brennen soll. Dazu gehören z.B. Hotels, Trepppenhausbeleuchtung, Flure oder auch Bäder. Bei einer mittleren Lebensdauer von 10 Jahren ist bei einer Energiesparlampe ein Sparpotential von etwa 90? in zehn Jahren möglich – mehr als bei jeder anderen Technologie. Energiesparlampen sind die wirtschaftlichste Lösung: Sie haben eine lange Lebensdauer mit hohem Energiesparpotenzial.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Wer Beleuchtungsszenarien entwirft, weiß, dass eine maßgeschneiderte Planung die halbe Miete ist. Um Fachkräfte aus den Elektrohandwerken bei der Beratung zu unterstützen, hat die Initiative Licht.de in Zusammenarbeit mit dem ZVEH zwei Online-Checklisten für Lichtplaner aufgelegt, die als Leitlinie für Kundengespräche dienen und bei der Bestandsaufnahme unterstützen sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige