Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LED, Halogen oder Energiesparlampe

Die Weltleitmesse für Architektur und Technik Light and Building 2010 ließ im April keinen Zweifel daran, dass die Zukunft der Beleuchtung in der LED-Technologie liegen wird. Experten sagen voraus, dass LED schon im Jahr 2015 die führende Technologie sein wird. Noch sind LEDs aber nicht für jede Anwendung auch die beste Lösung. Der Einsatzbereich und die Anforderungen an die Lampe entscheiden, ob LED, Energiesparlampe oder Halogen die richtige Wahl ist. Havells Sylvania, ein Hersteller und Lieferant von Lichtlösungen und Leuchtmitteln, klärt über die Vorteile der drei Technologien auf.
Im Herbst 2009 sind zunächst die herkömmlichen 100W Glühlampen aus den Geschäften in der EU verschwunden, bis zum Herbst 2012 wird stufenweise auch die Produktion von Lampen mit niedrigerer Leistung eingestellt. Es ist also nur eine Frage der Zeit, dass der Verbraucher sich auf die drei alternativen Technologien umstellen muss. Damit das leichter fällt, bieten die Hersteller sogenannte Retrofit-Lampen an, die optisch den gewohnten Glühbirnen gleichen. Die alternativen Lösungen passen in die alten Fassungen. Welche Technologie ist aber die Beste? Es geht nicht darum, die drei Produkte zu vergleichen, denn dazu sind sie zu unterschiedlich. Wichtig ist, zu verdeutlichen, dass jede Technologie ihre Vor- und Nachteile hat. Entscheidend ist der Anwendungsbereich, für die der Verbraucher eine Lösung benötigt.

LED

LEDs haben die längste Lebensdauer mit durchschnittlich rund 15.000h. Eine ‚Sylvania ToLEDo GLS A60‘ hält etwa 15 Jahre – bei einer durchschnittlichen Brenndauer von 3h täglich an 365 Tagen im Jahr. LED-Retrofitlampen sind gut geeignet für kalte Umgebungstemperaturen. Bei niedrigen Temperaturen halten LED-Lampen lange und geben keine UV- oder IR-Strahlung ab. Aufgrund der langen Lebensdauer sind die Wartungskosten gering. LEDs sind in verschiedenen Lichtfarben erhältlich (warmweiß und neutralweiß) und haben eine Sofortstartfunktion. Die Technologie eignet sich insbesondere für dekorative Zwecke, wie z.B. die akzentuierte Spotlight-Beleuchtung von Bücherregalen oder Wandbildern sowie für die Außenbeleuchtung. Im professionellen Bereich kommen LEDs zur Zeit etwa als Orientierungsbeleuchtung in Korridoren, in Fahrstühlen oder als Dekorativ-Beleuchtung in Restaurants oder Bars zum Einsatz. LED ist die Technologie mit dem größten Energiesparpotential: bis zu 90% gegenüber den herkömmlichen Glühbirnen. Die LED ist kein Temperaturstrahler, die elektrische Energie wird effizient in Licht umgewandelt. Im Moment sind die Anschaffungskosten noch hoch, was sich aber in den nächsten Jahren ändern wird. Derzeitige Retrofit-Varianten wie die ‚Toledo GLS‘ sind in einer Lichtstärke von 6W erhältlich, was 25W bei herkömmlichen Glühlampen entspricht. LEDs sind die umweltschonenste Variante der drei Technologien. In dieser Lösung steckt das größte Entwicklungspotential für alle Anwendungen – nicht nur im Retrofit-Bereich. Auch im Preis wird sich in den nächsten Jahren noch einiges tun.

Halogen

Das Hauptargument für den Einsatz von Halogenlampen ist das klare warm-weiße Licht. Sie eignen sich für Einsatzorte, an denen eine hohe Lichtqualität benötigt wird. Das weiße Licht mit einer Farbtemperatur von etwa 2900K kommt am nächsten an die Lichtqualität der herkömmlichen Glühbirne heran und ist somit unter diesem Aspekt ein geeigneter Ersatz. Einsatzorte sind im privaten wie auch professionellen Bereich Wohnräume, Küchen und Schlafzimmer. Halogen-Licht lässt sich z.B. gut bei Leselampen einsetzen. Während die Lichtqualität gut ist, ist das Energiesparpotential mit 20-30% gering im Vergleich zu LED und CFL (Compact Fluorescent Light). Halogenlampen sind Temperaturstrahler, d.h. dass die größte Menge der eingesetzten Energie in Wärme umgewandelt wird. Mit 2.000h haben sie die geringste Lebensdauer der drei Technologien. Trotzdem hat z.B. die ‚Sylvania Halogen Classic Eco‘ eine zweimal so lange Lebensdauer wie die herkömmliche Glühbirne. Wenn es auf die Lichtqualität ankommt, ist die Halogenlampe im Vorteil. Zudem ist der Anschaffungspreis ein großes Plus.

Energiesparlampen

Energiesparlampen überzeugen durch ihre lange Lebensdauer von 10.000h und einem hohen Energiesparpotential von etwa 80%. Die ‚Sylvania Mini Lynx‘ ist in drei Lichtfarben erhältlich: warmweiß, neutralweiß und tageslichtweiß. Längst sind die Energiesparlampen über ihre Kinderkrankheiten hinweg: es gibt sie in Sofort-Start Varianten oder als dimmbare Lampen. Sie sind vor allem für Einsatzorte geeignet, wo das Licht über mehrere Stunden brennen soll. Dazu gehören z.B. Hotels, Trepppenhausbeleuchtung, Flure oder auch Bäder. Bei einer mittleren Lebensdauer von 10 Jahren ist bei einer Energiesparlampe ein Sparpotential von etwa 90? in zehn Jahren möglich – mehr als bei jeder anderen Technologie. Energiesparlampen sind die wirtschaftlichste Lösung: Sie haben eine lange Lebensdauer mit hohem Energiesparpotenzial.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein neuer technischer Report des CEN schafft mehr Transparenz und Klarheit bei der Beurteilung der biologischen Wirksamkeit einer Lichtquelle.‣ weiterlesen

Längst lassen sich Licht, Musik oder Wärme per App oder Sprache steuern. Das ist faszinierend, doch oftmals sind es die einfachen Dinge, die uns im Alltag am meisten helfen – und mit genialen Technologien noch ein bisschen mehr Komfort bringen. So wie beispielsweise ein Schalter, der ohne Kabel und Batterien mit Leuchten, der Stereoanlage oder Haushaltsgeräten per Funk kommunizieren kann. Als einzige Energiequelle benötigt er den Tastendruck des Menschen – und bringt so ein bisschen grüne Technik ins Wohnzimmer. Das Siegel „Battery-free by EnOcean“ kennzeichnet ab sofort solche batterielosen Schalter.‣ weiterlesen

Anzeige

Morgens im Dunkeln das Haus verlassen und erst zurückkommen, wenn es bereits wieder dunkel ist: Wenn die Tage kürzer werden, sorgen Leuchten für Behaglichkeit – auch im Außenbereich. Bevor Stufen am Hauseingang oder der Weg von der Garage zum Haus mangels Licht zur Stolperfalle werden, sollte man hier nachrüsten. Theben hat mit der energiesparenden TheLeda-D-Serie LED-Leuchten geschaffen, die mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind. Bei Bedarf schaltet sich das Licht von selbst ein – brennt aber nie länger als nötig. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lehrwerkstatt des Ford-Werks in Saarlouis sorgt ein Lichtmanagement für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz. Die Komponenten hierfür lieferte Wago. Die Besonderheit: Bei der Konzeption und Umsetzung waren die Lehrlinge selbst beteiligt. ‣ weiterlesen

Wo viel Licht benötigt wird, entsteht auch Schatten. Bei Wilh. Schlechtendahl & Söhne, einem Produzenten von Schlössern und Beschlägen, ist die Positionierung jeder einzelnen Leuchte umso wichtiger. Weder Schatten noch Spiegelungen sollen das Arbeiten an den Maschinen und Montageplätzen im rund 20.000qm großen Produktionsbereich beeinträchtigen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Lichtmiete gelang nun die bestmögliche Ausleuchtung durch Umrüstung auf hocheffiziente LED-Industriebeleuchtung im Mietkonzept. ‣ weiterlesen

Nachdem die letzten Jahre viel über die Theorie biologisch wirksamen Lichts bekannt wurde, kommen nun immer mehr Produkte auf den Markt, die eine praxistaugliche Umsetzung ermöglichen. Selbst in klassischen Rasterdecken, können entsprechende Lichtlösungen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige