Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebensretter mit Montagevorteil

Rauchwarnmelder mit
Magnet-Klebe-System

Mit seinem neuen Rauchwarnmelder bietet das Unternehmen Jung echte Vorteile. Schnelle, schmutzfreie Montage und lange Lebensdauer sind handfeste Argumente, die für den Lebensretter sprechen. Ob Küche, Flur, Schlaf- oder Kinderzimmer: Mit dem Einsatz des Rauchwarnmelders werden die Bewohner sicher und zuverlässig bei Rauch- und Hitzeentwicklung aufgrund eines Brandes alarmiert.

((Küchentauglich: Das durchdachte Zwei-Kammer-System unterscheidet zwischen Rauch und Wasserdampf. Im Design passt sich der Rauchwarnmelder der Deckenoptik an.)) (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

((Küchentauglich: Das durchdachte Zwei-Kammer-System unterscheidet zwischen Rauch und Wasserdampf. Im Design passt sich der Rauchwarnmelder der Deckenoptik an.)) (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)


Dank des zertifizierten Magnet-Klebe-Systems wird der Jung-Rauchwarnmelder ohne aufwändige Bohr- und Schraubarbeiten einfach an der Decke angebracht. Ganz ohne Schmutz und Lärm, ohne Stress für Bauherren und Vermieter. Einmal fest montiert, erfüllt der Lebensretter dann viele Jahre zuverlässig seine Aufgabe. Denn seine integrierte Lithiumbatterie hat eine Lebensdauer von zwölf Jahren. Damit entfallen Sorge und Aufwand, sich regelmäßig um einen Batteriewechsel kümmern zu müssen. Und Umwelt sowie Geldbeutel werden nebenbei auch geschont.
Küchentauglich: Das durchdachte Zwei-Kammer-System unterscheidet zwischen Rauch und Wasserdampf. Im Design passt sich der Rauchwarnmelder der Deckenoptik an (siehe auch Seite 48). (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Küchentauglich: Das durchdachte Zwei-Kammer-System unterscheidet zwischen Rauch und Wasserdampf. Im Design passt sich der Rauchwarnmelder der Deckenoptik an (siehe auch Seite 48). (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Einsatz in jedem Raum

Weil natürlich niemand vorhersehen kann, wo und wann ein Feuer ausbricht, empfehlen Brandschutzexperten die Montage von Rauchwarnmeldern in jedem Raum. So gilt gerade die Küche als Brandherd Nummer Eins: Leicht werden Töpfe auf dem Herd vergessen oder der Ofen wird nicht ausgeschaltet – binnen Minuten kann es dann brennen. Dieser Gefahr wirkt der Jung-Rauchwarnmelder entgegen. Dank modernstem Zwei-Kammer-System unterscheidet er zwischen Wasserdampf und gefährlichem Rauch. Täuschungsalarme sind so nahezu ausgeschlossen. Zudem schlägt die spezielle Bi-Sensor-Prozessor-Technologie auch bei auffälliger Hitzeentwicklung Alarm, wie sie z.B. bei Schwelbränden entsteht, oft noch bevor eine Flamme sichtbar wird. Frühzeitige Warnung ist daher überlebenswichtig.

Einfache Montage dank Magnet-Klebe-System: Nach Entfernen der Schutzfolie muss der Magnetträger an die Decke gedrückt werden. Anschließend läßt sich der Rauchmelder auf den Magnetträger aufsetzen. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Einfache Montage dank Magnet-Klebe-System: Nach Entfernen der Schutzfolie muss der Magnetträger an die Decke gedrückt werden. Anschließend läßt sich der Rauchmelder auf den Magnetträger aufsetzen. (Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG)

Unsichtbarer Schutzengel

Ein weiteres Argument: Der Jung-Rauchwarnmelder ist ein echter Anpassungskünstler. Um nicht störend im Raum zu wirken, lässt sich seine gesamte untere Gehäuseabdeckung farblich gestalten. Mit Farbe angestrichen oder Tapete beklebt, ist er so kaum noch an der Decke auszumachen. Seine Funktionalität wird dadurch natürlich nicht beeinträchtigt! Apropos Funktionalität: Die muss bei einem Rauchwarnmelder regelmäßig überprüft werden. Einmal pro Minute macht das Gerät dies selbstständig. Und für die regelmäßige manuelle Wartung dient die gesamte untere Gehäuseabdeckung als Prüf-/Stopp-Taste: Einfach drücken, prüfen, sicher sein.

Lebensretter mit Montagevorteil
Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG Bild: ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

In vielen Umgebungen ist die Messung und Auswertung von Gasen essenziell. Der Düsseldorfer Unitronic GmbH ist es gelungen, mit einer neuen Art „künstlicher Nase“ das Verfahren zu vereinfachen und die Kosten zu reduzieren. Das Sensormodul USM-VGSA (Virtueller Multifunktionaler Gas-Sensorarray) ist in der Lage, mit einem einzigen herkömmlichen Metalloxidsensor eine Vielzahl organischer und anorganischer Verbindungen selektiv zu erkennen. Damit lassen sich die Kosten für die Analyse von Luftbestandteilen deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden.‣ weiterlesen

30 Sekunden. So lange versuchen Einbrecher im Durchschnitt in ein Haus einzudringen. Gelingt dies, nehmen sie mit, was sie finden können. Gelingt es nicht, bleibt der Schaden an Tür oder Fenster. Ob die Täter es aber überhaupt versuchen, hängt an einer simplen Beobachtung: Ist jemand zuhause oder nicht? ‣ weiterlesen

Im Interview erklärt CEO Dr. Leopold Gallner, was die Zutrittslösung von Ekey Biometric Systems sicher macht.‣ weiterlesen

Ein Smart-Home-Security-System ist für seine Benutzer nicht nur bequem, sondern kann sowohl kosten- als auch sicherheitsrelevante Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige