Anzeige
Anzeige

Laser-Distanzmesser

Zur Bestimmung von Entfernungen, Abmessungen, Flächen, Volumina und Neigungen hat Würth den Laser-Distanzmesser WDM 201 als Nachfolger des WDM 200 ins Programm genommen. Der aktuelle Laser-Distanzmesser verfügt über ein großes Farbdisplay mit integriertem 4-fach-Zoom. Dieser digitale Zielsucher soll es dem Arbeiter leichter machen, den gewünschten Messpunkt bei hellem Sonnenlicht und weit entfernten Objekten aufzufinden und anzuvisieren. Der Longrange Mode ermöglicht dies auch unter ungünstigen Wetterbedingungen. Eine Berechnungsfunktion ermittelt die Länge von Sparren. Der integrierte Neigungssensor dient der Neigungsmessung sowie der indirekten Ermittlung von Horizontaldistanzen. Diese Funktion wird benötigt, wenn wegen Hindernissen kein direktes horizontales Anvisieren des Zielpunkts möglich ist. In diesem Fall kann man einen Punkt über dem eigentlichen Ziel über das Hindernis hinweg anpeilen; der WDM 201 errechnet dann anhand dieser Entfernung sowie des Neigungswinkels automatisch die tatsächliche Horizontaldistanz. Zudem integriert der Laser-Distanzmesser Längen-, Neigungs- und Trapezmessungen sowie eine Trackingfunktion, mit der sich der nächstliegende oder am weitesten entfernte Punkt einer Fläche ermitteln lässt. Des Weiteren verfügt das Gerät über eine Flächen- und Volumenberechnung einschließlich der Ermittlung häufig erforderlicher Zusatzwerte wie Umfang, Wandfläche und Deckenfläche. Die Bedienung des Geräts erfolgt über selbsterklärende Piktogramme. Der Distanzmesser zeigt während einer Messung im Display an, welche Raumpunkte in welcher Reihenfolge zu erfassen sind. Bei Längenmessungen beträgt die maximale Abweichung 1,0mm, bei Neigungsmessungen (Messbereich 45°) höchstens 0,3°. Verwendet man eine Zieltafel bis zu 200m, ist eine hohe Reichweite erzielbar. Ferner ist das Gehäuse nach IP54 ausgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige