Anzeige
Anzeige

Laser-Distanzmesser

Zur Bestimmung von Entfernungen, Abmessungen, Flächen, Volumina und Neigungen hat Würth den Laser-Distanzmesser WDM 201 als Nachfolger des WDM 200 ins Programm genommen. Der aktuelle Laser-Distanzmesser verfügt über ein großes Farbdisplay mit integriertem 4-fach-Zoom. Dieser digitale Zielsucher soll es dem Arbeiter leichter machen, den gewünschten Messpunkt bei hellem Sonnenlicht und weit entfernten Objekten aufzufinden und anzuvisieren. Der Longrange Mode ermöglicht dies auch unter ungünstigen Wetterbedingungen. Eine Berechnungsfunktion ermittelt die Länge von Sparren. Der integrierte Neigungssensor dient der Neigungsmessung sowie der indirekten Ermittlung von Horizontaldistanzen. Diese Funktion wird benötigt, wenn wegen Hindernissen kein direktes horizontales Anvisieren des Zielpunkts möglich ist. In diesem Fall kann man einen Punkt über dem eigentlichen Ziel über das Hindernis hinweg anpeilen; der WDM 201 errechnet dann anhand dieser Entfernung sowie des Neigungswinkels automatisch die tatsächliche Horizontaldistanz. Zudem integriert der Laser-Distanzmesser Längen-, Neigungs- und Trapezmessungen sowie eine Trackingfunktion, mit der sich der nächstliegende oder am weitesten entfernte Punkt einer Fläche ermitteln lässt. Des Weiteren verfügt das Gerät über eine Flächen- und Volumenberechnung einschließlich der Ermittlung häufig erforderlicher Zusatzwerte wie Umfang, Wandfläche und Deckenfläche. Die Bedienung des Geräts erfolgt über selbsterklärende Piktogramme. Der Distanzmesser zeigt während einer Messung im Display an, welche Raumpunkte in welcher Reihenfolge zu erfassen sind. Bei Längenmessungen beträgt die maximale Abweichung 1,0mm, bei Neigungsmessungen (Messbereich 45°) höchstens 0,3°. Verwendet man eine Zieltafel bis zu 200m, ist eine hohe Reichweite erzielbar. Ferner ist das Gehäuse nach IP54 ausgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Mit dem Kabuflex-System sichert Fränkische die gas- und druckwasserdichte Gebäudeeinführung von Energie- und Kommunikationskabeln. Das neue System setzt sich aus dem Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750, der Innendichtung Kabu-IN DD und der bewährten Pressringdichtung Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Bei der Installation oder Wartung einer Heizung bietet es sich an, als Zusatzleistung die Montage von Kohlenstoffmonoxid-(CO)-Meldern vorzunehmen. Einfach und schnell angebracht können sie im Ernstfall Leben retten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige