Anzeige

Kopfstellensystem Chameleon von Wisi:

Vorteile durch Nutzung softwarebasierter Technologien

Das Verschmelzen von TV und Internet, neuen Mediendiensten, internetfähigen Endgeräten sowie sich rasch verändernden Verbrauchergewohnheiten beeinflussen zunehmend die Kopfstellentechnik. Eine echte Alternative zu herkömmlichen Produkten sind softwarebasierte Systeme. Diese bieten dem Anwender, aber auch Handel und Handwerk eine ganze Reihe von Vorteilen. Ein Vorreiter im Markt ist das Kopfstellensystem Chameleon von Wisi.

 das Chameleon-System (Bild: Wisi Communications GmbH & Co. KG)

das Chameleon-System (Bild: Wisi Communications GmbH & Co. KG)


Der Markt für Kopfstellentechnik ist sehr eng mit diesen Entwicklungen und dem Fortschritt im CE-Markt verknüpft. So fordert der rasche technische Fortschritt bei Smart TVs und mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet Betreiber und Anbieter von Kopfstellenprodukten zunehmend heraus. So sind viele Technologien und Dienste, die gestern noch als Science Fiction galten, heute bereits Realität. Der Absatz der fixen und mobilen Endgeräte, die Fernsehen in zahllos vielen verschiedenen Formaten empfangen und darstellen können, steigt rasant. Alleine in diesem Jahr wird der Handel nach Schätzungen des Bitkom in Deutschland über 50Mio. internetfähige Geräte mit Bildschirm absetzen. Dies stellt die Hersteller vor die Herausforderung, die Betreiber von Kopfstellen in immer kürzeren Zeitabständen durch neue Tools und nachhaltige Lösungen bei der Vermarktung von Diensten für deren Endkunden zu unterstützen. Zugleich können es sich Betreiber aus wirtschaftlichen Gründen nicht erlauben, eine neue Kopfstelle aufzubauen und deren komplette Hardware alle zwei bis drei Jahre wieder zu ersetzen, nur um auf neue Übertragungsmethoden zu reagieren und neue Video- und Audioformate einzuführen. Dies hat zur Entwicklung softwarebasierter Lösungen geführt, mit denen sich neue Technologien und Funktionen sofort ohne hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand sehr flexibel in der Kopfstelle implementieren lassen.

Das Chameleon-Konzept verändert den Markt

Die Wisi-Produktfamilie Chameleon nutzt als erste Kopfstelle die Möglichkeiten neuer softwarebasierter Technologien. Ein wesentlicher Vorteil von Chameleon basiert auf der völligen Entscheidungsfreiheit des Kopfstellenbetreibers darüber, welche benötigten Funktionalitäten er zu welchem Zeitpunkt einsetzen möchte. Dabei muss er nur einmal am Anfang in die Basis-Hardware für seine Kopfstelle investieren. Dann beginnt der Aufbau und der Betreiber erwirbt die zunächst benötigten Bauteile mit den erforderlichen Funktionalitäten. Später kann er dann alte Funktionen ersetzen und neue Funktionen hinzufügen, wenn sich sein Bedarf ändert. Ein Beispiel hierfür sind etwa der Umstieg von noch vorhandenen analogen TV-Programmangeboten in Richtung SD- und HD-Programme oder der Wandel von TV-Programmen ins IP-Format, um diese auf internetfähigen Endgeräten betrachten zu können. So kann der Kopfstellenbetreiber die Art des Empfangs und der Verteilung von Video- und Audiosignalen in seinem Versorgungsnetz durch das Herunterladen entsprechender Software jederzeit und vor allem mit geringem Zeitaufwand vollständig verändern.

Eine Lösung für viele Anwendungen

Chameleon eignet sich aufgrund der überschaubaren Investitionsausgaben und seiner hohen Leistungsfähigkeit als Kopfstellensystem für Anlagenbetreiber jeder Größe. Ein sehr typischer Anwendungsfall, der die Vorteile des Chameleon-Systems voll zur Geltung bringt, sind z.B. Hospitality-Umgebungen. Immer mehr Hotels, Krankenhäuser, Anlagen für betreutes Wohnen und Altenheime bauen eine eigene Versorgung auf oder investieren in den Ausbau bereits bestehender Anlagen. Ein anderes Beispiel ist der Betrieb von TV- und Medienversorgungsnetzen für die Wohnungswirtschaft. Naturgemäß stehen dabei für Entscheider betriebswirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. Daher eignen sich kleine Anlagengrößen mit geringem Stromverbrauch und Platzbedarf, niedrigen Investitions- und Betriebskosten sowie einer hohen Verfügbarkeit besonders gut.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen