Anzeige
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Komplexität
als Chance

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. Um mit diesem Tempo technischer Innovationen Schritt halten zu können, bedarf es ständiger Fortbildung und Weitblick. Komplexität ist weitläufig negativ behaftet. Aber genau darin kann eine Chance liegen. Elektrobetriebe können die Komplexität für sich nutzen, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufzubauen. Spezialisierung heißt das Zauberwort. Wer sich frühzeitig auf ein bestimmtes Aufgabengebiet konzentriert, hat den Vorteil des zeitlichen Vorsprungs gegenüber der Konkurrenz. Umso vielschichtiger das Angebot ist, desto größere Bedeutung hat es für den Kunden, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Spezialisten sind in solchen Zeiten gefragter denn je. Die Betriebe müssen dabei ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Mitbewerbern weiter ausbauen. Die gegenwärtige Geschäftslage des E-Handwerks ist überaus positiv und die Auftragsbücher sind voll. Doch gerade in Zeiten des konjunkturellen Hochs ist es wichtig, sich den beschriebenen Vorsprung zu erarbeiten, um auch in schlechten Zeiten erfolgreich zu sein. Somit gewinnt die berufliche Qualifizierung in der Elektrobranche an Bedeutung. Und in einem Punkt sind sich alle Fachleute einig: In Zukunft wächst der Stellenwert der Dienstleistung – das Produkt ist nur noch Mittel zum Zweck, um die individuellen Lösungen zu realisieren. Nicht ohne Grund lag ein besonderer Fokus des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der Verbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2016 darauf, welche Ausbildung und Qualifizierung in Industrie und Handwerk nötig sind, um bestmöglichen Service zu bieten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige