Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Komplexität
als Chance

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. Um mit diesem Tempo technischer Innovationen Schritt halten zu können, bedarf es ständiger Fortbildung und Weitblick. Komplexität ist weitläufig negativ behaftet. Aber genau darin kann eine Chance liegen. Elektrobetriebe können die Komplexität für sich nutzen, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufzubauen. Spezialisierung heißt das Zauberwort. Wer sich frühzeitig auf ein bestimmtes Aufgabengebiet konzentriert, hat den Vorteil des zeitlichen Vorsprungs gegenüber der Konkurrenz. Umso vielschichtiger das Angebot ist, desto größere Bedeutung hat es für den Kunden, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Spezialisten sind in solchen Zeiten gefragter denn je. Die Betriebe müssen dabei ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Mitbewerbern weiter ausbauen. Die gegenwärtige Geschäftslage des E-Handwerks ist überaus positiv und die Auftragsbücher sind voll. Doch gerade in Zeiten des konjunkturellen Hochs ist es wichtig, sich den beschriebenen Vorsprung zu erarbeiten, um auch in schlechten Zeiten erfolgreich zu sein. Somit gewinnt die berufliche Qualifizierung in der Elektrobranche an Bedeutung. Und in einem Punkt sind sich alle Fachleute einig: In Zukunft wächst der Stellenwert der Dienstleistung – das Produkt ist nur noch Mittel zum Zweck, um die individuellen Lösungen zu realisieren. Nicht ohne Grund lag ein besonderer Fokus des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der Verbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2016 darauf, welche Ausbildung und Qualifizierung in Industrie und Handwerk nötig sind, um bestmöglichen Service zu bieten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen