Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Komplexität
als Chance

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. Um mit diesem Tempo technischer Innovationen Schritt halten zu können, bedarf es ständiger Fortbildung und Weitblick. Komplexität ist weitläufig negativ behaftet. Aber genau darin kann eine Chance liegen. Elektrobetriebe können die Komplexität für sich nutzen, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufzubauen. Spezialisierung heißt das Zauberwort. Wer sich frühzeitig auf ein bestimmtes Aufgabengebiet konzentriert, hat den Vorteil des zeitlichen Vorsprungs gegenüber der Konkurrenz. Umso vielschichtiger das Angebot ist, desto größere Bedeutung hat es für den Kunden, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Spezialisten sind in solchen Zeiten gefragter denn je. Die Betriebe müssen dabei ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Mitbewerbern weiter ausbauen. Die gegenwärtige Geschäftslage des E-Handwerks ist überaus positiv und die Auftragsbücher sind voll. Doch gerade in Zeiten des konjunkturellen Hochs ist es wichtig, sich den beschriebenen Vorsprung zu erarbeiten, um auch in schlechten Zeiten erfolgreich zu sein. Somit gewinnt die berufliche Qualifizierung in der Elektrobranche an Bedeutung. Und in einem Punkt sind sich alle Fachleute einig: In Zukunft wächst der Stellenwert der Dienstleistung – das Produkt ist nur noch Mittel zum Zweck, um die individuellen Lösungen zu realisieren. Nicht ohne Grund lag ein besonderer Fokus des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der Verbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2016 darauf, welche Ausbildung und Qualifizierung in Industrie und Handwerk nötig sind, um bestmöglichen Service zu bieten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Unter Berücksichtigung der überarbeiteten Normen DIN VDE0100-443/-534 und des neuen Regelwerkes VDE AR-N4100 bietet Citel eine weiterentwickelte Blitz- und Überspannungslösung speziell für den Einsatz im Vorzählerbereich an. Der Citel-ZPAC in seiner neuesten Produktgeneration ist ein Kombiableiter Typ 1, 2 und 3 für die Montage auf ein 40mm Sammelschienensystem im Vorzählerbereich. Besonders auffällig ist hierbei das neue Design. ‣ weiterlesen

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der IoT-Datenplattform 7KN Powercenter3000 erweitert Siemens seine Digitalisierungslösungen für die elektrische Energieverteilung in Industrie, Infrastruktur und Gebäuden.‣ weiterlesen

Auf der ISE gab Basalte bekannt, dass seine neue KNX-Visualisierung, Basalte Home, jetzt verfügbar ist. Das System kombiniert eine Design-Benutzeroberfläche mit allen erforderlichen Funktionen für KNX-Gebäude. ‣ weiterlesen

Die neue 3D LiveView App von Busch-Jaeger macht Produkte erlebbar, bevor diese überhaupt installiert sind. Mit der neuen Augmented Reality App können Elektroinstallateure und Endnutzer Schalterprogramme und Produkte aus dem Sortiment von Busch-free@home, KNX und Busch-Welcome realitätsnah an die entsprechenden Stellen in Haus und Wohnung projizieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige