Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Komplexität
als Chance

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. Um mit diesem Tempo technischer Innovationen Schritt halten zu können, bedarf es ständiger Fortbildung und Weitblick. Komplexität ist weitläufig negativ behaftet. Aber genau darin kann eine Chance liegen. Elektrobetriebe können die Komplexität für sich nutzen, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufzubauen. Spezialisierung heißt das Zauberwort. Wer sich frühzeitig auf ein bestimmtes Aufgabengebiet konzentriert, hat den Vorteil des zeitlichen Vorsprungs gegenüber der Konkurrenz. Umso vielschichtiger das Angebot ist, desto größere Bedeutung hat es für den Kunden, einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Spezialisten sind in solchen Zeiten gefragter denn je. Die Betriebe müssen dabei ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Mitbewerbern weiter ausbauen. Die gegenwärtige Geschäftslage des E-Handwerks ist überaus positiv und die Auftragsbücher sind voll. Doch gerade in Zeiten des konjunkturellen Hochs ist es wichtig, sich den beschriebenen Vorsprung zu erarbeiten, um auch in schlechten Zeiten erfolgreich zu sein. Somit gewinnt die berufliche Qualifizierung in der Elektrobranche an Bedeutung. Und in einem Punkt sind sich alle Fachleute einig: In Zukunft wächst der Stellenwert der Dienstleistung – das Produkt ist nur noch Mittel zum Zweck, um die individuellen Lösungen zu realisieren. Nicht ohne Grund lag ein besonderer Fokus des diesjährigen Gemeinschaftsauftritts der Verbände VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2016 darauf, welche Ausbildung und Qualifizierung in Industrie und Handwerk nötig sind, um bestmöglichen Service zu bieten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stromversorgung KNX-20E stellt den Start für eine Produktreihe an KNX-Systemkomponenten von Emtron Electronic dar, die weitere Anbindungen z.B. die bekannten Produkte aus der Lichttechnik, an KNX erlaubt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gewinner des Intersolar Award 2018 werden am 20. Juni 2018 während der Intersolar Europe, der Fachmesse für die Solarwirtschaft, auf dem ‚The smarter E‘-Forum in Halle B2, Stand B2.570 bekanntgegeben. ‣ weiterlesen

Kaco New Energy stellt auf der Intersolar Europe 2018 in München vom 20. bis 22. Juni Neuheiten am Stand 230 in Halle B3 vor. Mit dem Stringwechselrichter Blueplanet 125 TL3 für 1500V-Module und der Systemlösung CPSS hat das Unternehmen die Wirtschaftlichkeit von Solarkraftwerken im Blick. Der Blueplanet 125 TL3 ist der erste Wechselrichter der für 1.500V-Module ausgelegt ist. Er ist außerdem der erste Wechselrichter, der konsequent auf Halbleiter aus Siliziumkarbid (SiC) setzt. ‣ weiterlesen

Telecom Behnke präsentiert auf der Sicherheitsexpo 2018 vom 27. bis 28. Juni in München an Stand F10 intelligente Lösungen für Notfall- und Gefahrensituationen. Das ‚Notfall- und Gefahren-Reaktions-System (NGRS)‘ trägt zur Sicherheit im öffentlichen Bereich und an Schulen bei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Kabeleinführungsleisten Kel-Quick, die Kabelverschraubungen QVT, QVT-Click sowie den Kabeleinführungsplatten Kel-QTA bietet Icotek jetzt eine vorsortierte Auswahl mit den am häufigsten verwendeten Tüllen an. Diese dienen zur Bestückung der Kabeldurchführungen und leisten ein hohes Maß an Dichtigkeit und Zugentlastung. ‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Intersolar Europe, die vom 20. bis 22. Juni 2018 in München stattfindet, stehen mehrere führende Solarlösungen von ABB (Stand 210, Halle B2) im Mittelpunkt. ABB baut sein Portfolio und seine globale Präsenz weiter aus, um sicherere, sauberere und nachhaltigere Solarenergie zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige