Anzeige

B-control:

Komplettlösung für
die Gebäudeautomation

2014 ist ein wichtiges Jahr für die Gebäudeautomatisierung: Zum 1.Mai 2014 wird in Deutschland die Gebäudeautomation Pflicht! Mit der EnEV 2014 wird erstmals im Referenzgebäude ein gewisser Automationsgrad für den maximal erlaubten Primärenergiebedarf berücksichtigt. Die EU-Richtlinie 2002/91/EG (EN15232) muss umgesetzt werden. Ziel der Richtlinie ist die Senkung der Energiekosten und des CO2-Ausstoßes. Die innovative Lösung B-control hat sich diesem Ziel verschrieben und ist als Livesystem auf der Light+Building in Frankfurt zu sehen.

 B-control System (Bild: TQ-Systems GmbH)

B-control System (Bild: TQ-Systems GmbH)

40% der weltweit erzeugten Energie wird in Gebäuden verbraucht. Der Energieverbrauch macht im Lebenszyklus eines Gebäudes etwa 40% der Gesamtkosten aus. Die Energieeinsparung nimmt in Zukunft also eine zentrale Rolle bei der Planung und Umsetzung von Gebäuden ein. Hier bietet die Gebäudeautomation Lösungen an. Die EU-Richtlinie sieht vor, dass bestimmte Gebäude (Büros, Banken, Hotels, Industriehallen und verschiedene andere) vorgegebene Energieeffizienzklassen erreichen müssen. Ohne eine moderne Gebäudeautomatisierung kann dieses Ziel allein durch Optimierung der Gebäudehülle nicht erreicht werden. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die dezentrale Raumautomation. Diese meldet der übergeordneten Steuerungslogik ihren Bedarf aus dem jeweiligen Raum an, z.B. Heiz- oder Kühlleistung, Regeln von Licht usw. Die Zentralgewerke liefern dann bedarfsgerecht.

 (Bild: TQ-Systems GmbH)

(Bild: TQ-Systems GmbH)

Moderne und effiziente Umsetzung der Gebäude-automation

Für die Umsetzung einer modernen und effizienten Gebäudeautomation müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Ein Installateur soll in der Lage sein, den Einbau schnell durchzuführen; die Baugröße des Systems muss der Norm für den Verteilerkasten entsprechen; das System darf nicht unflexibel und sperrig sein, denn der Installateur und das Facility Management müssen die Automatisierung und eventuelle Änderungen beherrschen. Dabei muss eine einfache und kostengünstige Anpassung des Systems an veränderte Anforderungen gewährleistet sein. B-control ist eine Komplettlösung für die Gebäudeautomatisierung, die diesen Anforderungen gerecht wird. Entwickelt wurde diese Steuerung von Bernd Scheuffele, Mitinitiator der B-control Alliance und Inhaber des Ingenieurbüros IBS, gemeinsam mit der TQ-Gruppe und der nxtControl GmbH. Die TQ-Gruppe ist ein Lösungsanbieter im Bereich Elektronik-Entwicklung und Fertigung. Die nxtControl GmbH ist Spezialist für Automatisierungssoftware.

Komfortable Inbetriebnahme

B-control bietet spezielle Hard- und Softwarefunktionen, die die Projektierung und die Integration erheblich vereinfachen. Ein modularer Aufbau entkoppelt die Anschlussseite (Terminalmodul) und die Steuerungselektronik (Funktionsmodul). Und hier zeigt sich ein entscheidender Vorteil von B-control: Das Terminalmodul kann auf die Hutschiene gesteckt und fertig verdrahtet werden. Erst später bei Inbetriebnahme wird das Steuerungsmodul aufgesteckt, das somit schon vor dem Einbau konfiguriert werden kann. B-control bietet physikalische und logische Schnittstellen für alle im gewerblichen Gebäude gebräuchlichen Vernetzungsmethoden und deren Protokolle. In der Steuerung bereits integriert sind die Gateways und Netzteile für DALI und KNX. Diese ermöglichen die direkte Anbindung an Aktoren und Sensoren von verschiedenen Herstellern. Eigenschaften, die im Gebäude dringend benötigt werden, bietet die Steuerungssoftware IEC61499. Durch die Verteilung der Automatisierungslogik auf die beliebig vielen kleinen Rechner in den Verteilerkästen, die untereinander vernetzt sind, entfällt der Server im Keller. Der Status der vielen Sensoren muss nicht zyklisch abgefragt werden, da die Steuerung auf Ereignisse reagiert. Das Engineering verlangt nach objektorientierter Arbeitsweise. Dafür stehen Softwareobjekte zur Verfügung, die die realen Geräte komplett beschreiben. Bei Geräten mit einer KNX-Schnittstelle ist sogar deren Parametrierung mit berücksichtigt, ein ETS Programmierwerkzeug erübrigt sich. Die Softwareobjekte werden dann getestet und qualifiziert. Danach stehen sie als wiederverwertbare Programmierergebnisse zur Verfügung. Es lässt sich so eine Objektbibliothek aufbauen, aus der man einfach per drag & drop die nötigen Objekte auf die Projektierungsoberfläche zieht. Die Objekte werden dann hier verdrahtet, parametriert, kompiliert und auf die Hardware geladen. Integraler Bestandteil der Softwareobjekte ist die Visualisierung von beliebigen Abschnitten der Gebäudetechnik auf einem HMI-Gerät. Ein zentraler Server ist nicht vorhanden, das System bietet eine durchgängige Lösung vom Aktor/Sensor bis zum Leitsystem. Mit nur einem Tool ist eine Anlagenprojektierung mit Steuerung, Feldanbindung, Visualisierung, Simulation und Dokumentation in kurzer Zeit lösbar und per plug & play installierbar.

Komplettlösung für die Gebäudeautomation
Bild: TQ-Systems GmbH Bild: TQ-Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Edeka Südbayern hat in der Stadt Gaimersheim ein neues E-center errichtet. Insgesamt 13Mio.€ hat das Unternehmen in den zukunftsorientierten Marktbau an der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße investiert. Das Gebäude zeichnet sich durch eine durchdachte Architektur aus: Das begrünte Dach wird an drei von vier Seiten von Glasfassaden getragen, welche zu einer hellen und einladenden Einkaufsatmosphäre beitragen. Mit dem Verzicht auf fossile Brennstoffe und einem Beleuchtungskonzept mit LED-Lampen, das sich automatisch an die vorhandene Menge des Tageslichtes anpasst, erfüllt das Edeka-center alle Kriterien für eine Zertifizierung in Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige