Kompaktes Leuchten-Einbaugeh?use

Der Hersteller Primo stellt mit der Light-Box ein kompaktes Leuchten-Einbaugeh?use für den Betonbau vor (Durchmesser: 190mm/H?he: 130mm). Das Geh?use ist mit oder ohne Trafotunnel erh?ltlich und kann auf verschiedene Arten befestigt werden.

Das kompakte Leuchten-Einbaugeh?use Light-Box XL 190 von Primo besteht aus einer Mineralfaserplatte als Deckel und einem Geh?use mit Membran?ffnungen für die Rohrf?hrung. (Bild: PRIMO GmbH)

Das kompakte Leuchten-Einbaugeh?use Light-Box XL 190 von Primo besteht aus einer Mineralfaserplatte als Deckel und einem Geh?use mit Membran?ffnungen für die Rohrf?hrung. (Bild: PRIMO GmbH)

Wird sie bereits im Fertigteilwerk vormontiert, stehen drei Montagem?glichkeiten zur Wahl. Die erste: Der Deckel aus einer Mineralfaserplatte wird per Hei?kleber auf den Schaltisch geklebt. Dann muss vor Ort nur noch das Geh?use aufgesteckt werden. Die erweiterte Variante ist, dass das Einbaugeh?use schon vollst?ndig montiert auf die Baustelle geliefert wird. Und die dritte M?glichkeit erschlie?t sich über einen in den Geh?usedeckel integrierten Magneten. So ist eine nachtr?gliche Feinjustierung der Betondose jederzeit m?glich. Bei allen Varianten wird anschlie?end die Stahlarmierung eingelegt und das Fertigteil gegossen. Ist der Beton ausgeh?rtet, l?sst sich die Membran-?ffnung am Dosengeh?use leicht mit einem Cuttermesser aufmachen. In die ?ffnung wird dann entweder ein M20- oder ein M25-Rohr bis zum eingebauten Rohrstopper eingeschoben. So entsteht eine sichere Zugentlastung der Betonrohre bei optimalem Halt. Nun werden die ?ffnungen von unten ausgebohrt, der integrierte Magnet wird entfernt, die Decke gespachtelt und die Downlights oder andere Einbauger?te montiert. Die dritte Einsatzm?glichkeit der neuen Betondose ist die Deckenmontage im Ortbeton. Der Deckel wird hier mit N?geln auf der Schalung fixiert und das Geh?use aufgesteckt. Dann wird die Stahlarmierung eingelegt und der Beton gegossen. Die Light-Box verschwindet vollst?ndig im Beton und ist nicht mehr sichtbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen