Anzeige

Kommunikations- und Leitsystem – Zusammenschluss der Disziplinen

An der Schwelle zwischen Außen und Innen bringt Siedle zusammen, was zusammengehört: Die Identifikation des Gebäudes und seiner Bewohner, die Kommunikation und Interaktion mit dem Besucher und dessen Führung bis zu seinem Ziel im Gebäudeinneren. Anders als die üblichen Insellösungen erfüllt das Kommunikations- und Leitsystem des Herstellers diese Anforderungen in einer einheitlichen, durchgängigen Gestaltung. Die ganzheitliche Betrachtung bringt ergonomische, funktionale und ästhetische Vorteile mit sich.
Wenn sich ein Besucher einem Gebäude nähert, stellt er eine Reihe wiederkehrender Fragen: „Wo finde ich Gebäude 3? Würden Sie mich bitte hineinlassen? In welche Etage muss ich? Wer nimmt die Post entgegen?“ Ein klug gestaltetes Kommunikations- und Leitsystem lässt solche Fragen gar nicht erst aufkommen. Es befähigt die Architektur vielmehr, einen Schritt auf den Ankommenden zuzugehen, ihn schon an der Zufahrt willkommen zu heißen und bis an sein Ziel im Inneren des Gebäudes zu geleiten. Die Funktionsbereiche, die daran mitwirken, heißen Kommunikation, Orientierung und Information. Sie alle haben ihre spezifische Aufgabe und doch: „Sie ergänzen einander perfekt, wenn es darum geht, Besucher zu empfangen und an ihr Ziel zu führen“, sagt Eberhard Meurer, Geschäftsleiter für Produktdesign und Corporate Design. „Wir haben daher ein System entwickelt, das alle Funktionen in einem einheitlichen Design zusammenführt.“ Die Designlinie Siedle-Steel ist die formale Grundlage dieses ganzheitlichen Kommunikations- und Leitsystems. Die gestalterischen und funktionalen Möglichkeiten, die aus dem Zusammenschluss der bisher getrennten Disziplinen resultieren, sind völlig neu.

Fern- und Nahwirkung

Kommunikation beginnt schon aus der Ferne: Große Lettern machen auf sich aufmerksam und identifizieren ein Gebäude. Kommt der Besucher näher, weisen Beschriftungen in entsprechender Lesehöhe den Weg zu Eingängen oder Räumen. Und ist der Ankommende in unmittelbarer Reichweite, laden ergonomisch richtig positionierte Bedienelemente zur Interaktion ein: Klingeln, Identifizieren, Zugangscode eingeben, Post einwerfen. Das Kommunikations- und Leitsystem bringt jedes Bedienelement, jedes Schild und jede Beschriftung an die Position, die der Funktion entspricht – außerhalb und innerhalb eines Gebäudes.

Besucherführung und Kommunikation

Dabei macht Siedle keinen Unterschied zwischen Kommunikationstechnologie und Beschilderung. Schließlich ergänzen sich die beiden Bereiche sowohl funktional als auch ästhetisch perfekt. Ihre gemeinsame Sprache, die der Designlinie Siedle-Steel, ist die formale Grundlage miteinander verwobener Anwendungen: Außen führen z.B. LED-Lichtstelen den Besucher bis vor den Eingang. Dort gibt eine freistehende Infostelle erste Orientierung, und geht zugleich von der reinen Information zur Interaktion über: Ruftaste und Sprechanlage ermöglichen die Kommunikation mit den Personen im Gebäudeinneren. Im Innenbereich kennzeichnen Schilder nicht nur die Räume, sie sichern zugleich mit Anmeldetaste und Fingerabdruckleser den Zutritt zu sensiblen Bereichen. Wandtafeln geben Orientierung und sind mit integrierten Flächenleuchten zugleich Beleuchtungselemente.

Individualität und Anpassungsfähigkeit

Siedle liefert für Kommunikation und Besucherführung keine vorgefertigten Elemente, sondern ein offenes System. Dessen Komponenten lassen sich auf Basis eines Gestaltungsrasters individuell zusammenfügen. Was daraus entsteht, bestimmt der Anwender nicht nur funktional, sondern auch in der Anordnung der Elemente, in Material, Farbe und Beschriftung. Der Aufbau des Systems in zwei Ebenen eröffnet eine Vielzahl von Gestaltungsoptionen. Die Montageebene trägt alle Funktionselemente, die darüber liegende Bedienebene verleiht dem System die charakteristische Ästhetik des verwendeten Werkstoffs – gebürsteter Edelstahl, brüniertes Messing, eloxiertes Aluminium oder eine PVD-Beschichtung in Messing- oder Chromanmutung. Darüber hinaus können beide Ebenen individuell lackiert werden. Daraus ergeben sich unendliche Kombinationsmöglichkeiten, um das Erscheinungsbild z.B. einem Corporate Design oder einem Farbleitsystem anzupassen. Variabel ist auch die Beschrif­tung, sie orientiert sich an der Funktion: Was lange unverändert bleibt, wird graviert, gelasert oder gedruckt. Wo sich Inhalte häufiger ändern, empfehlen sich revidierbare Beschriftungen wie Folienschrift oder bedruckte Folien, die mit geringem Aufwand gewechselt werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen