Anzeige
Anzeige

Komfortable Lichtsteuerung mit WLAN-App

Mit der ‚P Lighting‘ Lichtsteuerung von Paulmann surfen, schalten, dimmen Lichtfreunde per Finger-Tipp durch das gesamte Zuhause und illuminieren ganze Räume nach Wunsch. Die ‚P Lighting App‘ ermöglicht die Planung einzelner Licht-Konstellationen im oder auch am Haus mit einer Reichweite von 100m. Das ‚P Lighting System‘ besteht aus der ‚P Lighting App‘, der ‚P Box‘ als Steuerungseinheit sowie den entsprechenden Sendern und Aktoren.

 (Bild: Paulmann Licht GmbH)

(Bild: Paulmann Licht GmbH)

Mit ‚P Lighting‘ lassen sich per Android-Smartphone oder Tablet (iOS in Entwicklung) bequem beliebige Situationen konfigurieren und auch nachträglich ändern. Für das System ist die ‚P Box‘ Voraussetzung. Diese Bridge ist die elektronische Steuerungseinheit, die per Ethernet-Kabel direkt an den hausinternen WLAN-Router angeschlossen wird. Sie bildet die Brücke zwischen den WLAN-Signalen der Endgeräte wie Smartphone oder Tablet und den Funktechnik-Signalen der eingesetzten ‚P Lighting‘- Sender und Empfänger. Sie gibt Funkwellen in der störungssicheren Frequenz von 868MHz ab bzw. empfängt sie. Das Sortiment enthält verschiedene bidirektionale Empfänger. Somit empfängt der Aktor (Empfänger) nicht nur das Signal eines Senders, sondern gibt den Status ebenso zurück. Dadurch erkennt die App den an- oder ausgeschalteten Status der Leuchten – gleichzeitig sichtbar für alle App-Nutzer im Haushalt. Zwei Handsender und ein Unterputz-Funksender bilden das Sender-Sortiment. Verschiedene bidirektionale und auch dimmbare Unterputzdosen, ein Plug-Zwischenstecker und ein Outdoor-Aktor gehören zum Empfänger-Programm. Ein bidirektionaler dimmbarer RGB-Empfänger für den Farbwechsel bei Konstantspannung und ein dimmbares bidirektionales RGB-LED-Leuchtmittel runden das System ab. Das intelligente Lichtmanagement ist nach und nach erweiterbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige