Anzeige

Komfort-Upgrade für KNX: InSideControl-App

Merten stellt eine mobile Lösung zur KNX-Steuerung in den eigenen vier Wänden und kleinen Büroräumen vor – InSideControl. Die neue App macht das bequeme Steuern aller Gebäudefunktionen von einem mobilen Gerät aus möglich.
Die neue App macht aus Smartphones und Tablet-PCs mehr als nur Fernbedienungen für die Gebäudeautomation: Damit können Anwender bequem überall und jederzeit Licht, Temperatur, Belüftung, Klima oder Jalousien steuern und behalten zusätzlich ständig ihren Energieverbrauch im Auge. Das reduzierte Design und die übersichtlichen Icons ermöglichen eine intuitive Bedienung der InSideControl-App. Neben der Steuerung verschiedener Gebäudefunktionen können zusätzlich eingespeicherte Szenen abgerufen oder über die Lichtsphären-Steuerung unterschiedliche Lichtstimmungen erzeugt werden. Die InSideControl-App leistet auch einen Beitrag zum Energiesparen: Durch die intelligente Visualisierung der Messwerte können die Verbrauchskennzahlen bequem abgerufen werden. Einzelne Räume oder Bereiche lassen sich benennen und ihnen entsprechende Funktionen zuweisen. Für verschiedene Nutzer können Anwender auch maßgeschneiderte Konfigurationen erstellen.

Wenig Aufwand, große Wirkung

Das Upgrade der KNX-Gebäudesteuerung auf InSideControl ist unkompliziert: Zuerst erfolgt die Anbindung des KNX InSideControl IP-Gateways an den KNX-Bus, anschließend die Installation der kostenlosen App und zum Abschluss die Konfiguration über die Software InSideControl Builder von Merten. Die App ist mit den Betriebssystemen Apple iOS und Android kompatibel. InSideControl eignet sich sowohl für Neuinstallationen als auch zur Nachrüstung vorhandener KNX-Systeme. Damit lassen sich alle Gebäudefunktionen bequem von einem mobilen Gerät steuern – ohne Server, Lizenzkosten oder zusätzlichen Installationsaufwand.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Edeka Südbayern hat in der Stadt Gaimersheim ein neues E-center errichtet. Insgesamt 13Mio.€ hat das Unternehmen in den zukunftsorientierten Marktbau an der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße investiert. Das Gebäude zeichnet sich durch eine durchdachte Architektur aus: Das begrünte Dach wird an drei von vier Seiten von Glasfassaden getragen, welche zu einer hellen und einladenden Einkaufsatmosphäre beitragen. Mit dem Verzicht auf fossile Brennstoffe und einem Beleuchtungskonzept mit LED-Lampen, das sich automatisch an die vorhandene Menge des Tageslichtes anpasst, erfüllt das Edeka-center alle Kriterien für eine Zertifizierung in Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige