Anzeige
Anzeige

Komfort für mehr Selbstbestimmung

Sprechen wir im Smart-Home-Kontext von Komfort, beziehen wir uns meist auf die zusätzliche Bequemlichkeit, die uns technische Komponenten für unser Eigenheim oder unsere Zweckbauten bereit stellen können. Dabei vergessen wir stellenweise, dass diese intelligente Technik für Menschen mit medizinischen oder altersbedingten Einschränkungen mehr als nur zusätzliche Bequemlichkeit bieten kann.
Denn Smart Home und die dahinter steckenden Technologien können dabei helfen, in den eigenen vier Wänden möglichst lange und uneingeschränkt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL) – stellenweise auch Active Assisted Living genannt – und umfasst neben Methoden und Dienstleistungen unter anderem. auch die elektronischen Systeme, wie sie uns auch aus unseren Gebäudegewerken geläufig sind. Geläufig sind Lösungen wie nachrüstbare Treppenlifte oder auch Notfallsysteme für den Fall eines Sturzes. Mit der Digitalisierung unseres Lebensumfeldes erweitert sich die Liste und es ergeben sich viele neue Möglichkeiten: Die Einbindung von Smart Speakern und Szenensteuerungen sowie selbstlernende Systeme z.B. bringen hier ungeahnte Möglichkeiten.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mehr noch als bei den gängigen Smart-Home-Lösungen stehen bei Ambient Assisted Living der Mensch und seine Individualität im Fokus. Der Grad der Einschränkungen des Bewohners oder Nutzers eines Gebäudes und seine Bedürfnisse an eine Unterstützung variieren von Fall zu Fall – daher müssen auch die eingesetzten Technologien individuell an das Umfeld angepasst werden. Hier sind vor allem Elektroplaner und -installateure gefragt, um gemeinsam mit dem Nutzer und gegebenenfalls seinem Umfeld die passenden Lösungen zu finden. Einige konkrete Anwendungsbeispiele finden Sie in unserem Schwerpunkt AAL.

Die zugehörigen Gewerke

Auch in unseren anderen Rubriken stehen natürlich wie immer die Bedürfnisse des Nutzers im Vordergrund. Passend zur kalten und dunklen Zeit des Jahres berichten wir in dieser Ausgabe unter anderem über gesundes Licht für Industrie und Gewerbe, die passenden Klimatisierungslösungen für das Eigenheim sowie Sicherheits- und Überwachungssysteme.

Florian Streitenberger,

Redaktion GEBÄUDEDIGITAL

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der immer schneller fortschreitenden technischen Entwicklung sind regulierende Fixpunkte umso wichtiger. Gleich zwei neue Richtlinien, die für die Gebäudetechnik relevant sind, hat der VDI vergangene Woche veröffentlicht. ‣ weiterlesen

mit den Feiertagen steht der Gebäudeautomation wieder eine spannende Zeit bevor. Neben den passenden Anwendungen, wie der Szenensteuerung für den Tannenbaum, werden smarte Geräte zweifelslos auch wieder ihren verpackten Teil unter dem Tannenbaum einnehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

bereits im Oktober beschloss das Bundeskabinett im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 die Aufstockung der Ausbauziele für die Solarenergie. Demnach soll sich bis 2030 der Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung von rund 49 auf 98 Gigawatt verdoppeln – das entspricht einem Gesamtanteil von rund 17%. Ein positives Signal, welches sich auch im Geschäftsklimaindex Photovoltaik des Bundesverbandes Solarwirtschaft widerspiegelt, der sich auf einem Allzeithoch befindet. ‣ weiterlesen

Am 27. Oktober ist Tag des Einbruchschutzes. Unter dem Motto ‚Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit‘ findet dieser jährlich am Tag der Zeitumstellung statt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In meinem letzten Editorial in der GEBÄUDEDIGITAL bin ich auf die Frage eingegangen, ab wann das Smart Home beginnt und was Komponenten mitbringen müssen, um diesem Anspruch zu entsprechen. Das Ergebnis: Die Möglichkeit, Komponenten intelligent zu vernetzen und dadurch eine höhere Ebene des Wohnens zu erreichen. Geht man einen Schritt zurück, ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen hierfür eine vorausschauende Planung. Moderne Methoden vereinfachen diesen Schritt und erweitern ihn auf den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige