Anzeige
Anzeige
Anzeige

Komfort auf Knopfdruck

Temperaturregler für Einzelräume gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Sie alle haben verschiedene Vorzüge, häufig aber auch einige Schwächen. So garantieren einfach zu bedienende Geräte teilweise nur wenig Komfort und geringe Energieeinsparung, während Regler mit zahlreichen Zusatzfunktionen oftmals kompliziert zu programmieren und noch komplizierter zu bedienen sind.
Dass es auch anders geht, zeigt Eberle Controls, Hersteller von Regelungs- und Steuerungstechnik aus Nürnberg. Der easyTimer ist ein zeitgesteuerter Einzelraum-Temperaturregler und wird intuitiv mit nur einem Knopf programmiert und bedient. Trotz der unkomplizierten Handhabung verfügt der easyTimer über die komfortablen Möglichkeiten eines multifunktionalen Uhrenthermostats. Der Nutzer kann die unterschiedlichen Funktionen durch einfaches Drücken eines einzigen Knopfes aktivieren. Dafür benötigt er kein Display, denn zwei LED-Leuchten zeigen ihm den jeweiligen Status der Einstellung an. Neben einer leichten Installation und Bedienung zeichnet sich das Gerät vor allem durch Zuverlässigkeit aus. Als elektronischer Raumtemperaturregler findet der Temperaturregler Verwendung in Verbindung mit Warmwasser-, Konvektor- oder Fußbodenheizungen, elektrischen Konvektor-, und Fußbodenheizungen sowie zur Steuerung von Umwälzpumpen. Mit dem rein-weißen viereckigen Gehäuse fügt sich das Gerät optisch in jede Raumsituation ein. Eberle Controls bietet unterschiedliche Gerätevarianten des easyTimers an – für nahezu jede Anwendung. Alle Varianten verfügen über einen Netzschalter, einen Einstellknopf für die Temperatureinstellung, zwei LED-Leuchten für die Betriebszustände ‚Heizen‘ und ‚Absenken‘ sowie über einen zusätzlichen Sparknopf. Das Gerät gibt es für Auf- und Unterputzmontage. Die Geräte-Variante mit einer programmierbaren Schaltzeit besitzt eine Sparzeit-Funktion, mit der die Raumtemperatur automatisch ein Mal pro Tag für sieben Stunden um voreingestellte 5°C abgesenkt werden kann. Wenn der Sparknopf zum Beispiel um 23 Uhr gedrückt wird, dauert der Sparmodus bis 6 Uhr am nächsten Morgen. Während der Zeit von 6 Uhr bis 23 Uhr wird wieder auf die vom Nutzer gewählte Komforttemperatur geregelt. Diese Spar-Funktion wiederholt sich jeden Tag zur selben Zeit, optisch erkennbar anhand der grünen LED-Leuchte, die ‚Absenken‘ anzeigt. Die Sparzeit lässt sich durch eine problemlose Umprogrammierung um volle Stunden verkürzen oder verlängern. In einer weiteren Variante steht der Temperaturregler mit drei Schaltzeiten zur Verfügung. Mit diesem Gerät kann der Anwender drei Zeitpunkte frei definieren, an denen die Komforttemperatur geregelt werden soll. Bei schwierigen räumlichen Verhältnissen kann das Gerät mit einem Fernfüller ausgerüstet werden. Damit kann die Temperatur an einer für die Regelung optimalen Stelle gemessen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige