Anzeige

Kohlenmonoxidwarnmelder

Ei Electronics hat seine Kohlenmonoxid (CO)-Warnmelder für Wohnungen und wohnungsähnliche Umgebungen um ein Einstiegsmodell erweitert. Der Ei207-D ist ausschließlich für den Stand-alone-Betrieb vorgesehen und wird von handelsüblichen Alkalibatterien mit Strom versorgt. Ein elektrochemischer Sensor misst alle vier Sekunden die Kohlenmonoxidkonzentration und löst ab 43ppm Alarm aus. Für eine hohe Genauigkeit werden alle Sensoren werksseitig einzeln in echtem Kohlenmonoxid kalibriert. Drei verschiedenfarbige Leuchtdioden zeigen ständig den Betriebszustand der Melder an und weisen auf Störungen wie eine nachlassende Batteriespannung hin. Weitere Kohlenmonoxidwarnmelder der Modellreihen Ei207 und Ei208 sind darüber hinaus mit einer Funkvernetzung und versiegelten Lithiumbatterien erhältlich. Ein optionales Display am Melder zeigt CO-Konzentrationen ab 30ppm an und gibt Hinweise wie ‚Lüften‘ oder ‚Evakuieren‘. Die Funkvernetzung ermöglicht die Weiterleitung von Alarmen und bindet die Melder in das Komplettsortiment des Unternehmens zur Brandmeldung im häuslichen Bereich ein. Es umfasst u.a. Rauch- und Hitzewarnmelder, Funkfernbedienungen für Test, Verortung und Stummschaltung sowie Ein- und Ausgangsmodule zur Anbindung an Brandmelde- und andere Sicherheitsanlagen. Sämtliche CO-Warnmelder sind laut Hersteller montage- und servicefreundlich. Nach Einsetzen in den Montagesockel wird die Energieversorgung der Melder aktiviert und ein Selbsttest durchgeführt. Funkvernetzte Melder bauen nach Festlegen der Hauscodierung automatisch ein gegen äußere Einflüsse unempfindliches Netzwerk auf. Alle Kohlenmonoxidwarnmelder erfüllen die europäischen Standards nach EN50291-1 und tragen das CE-Kennzeichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen