Anzeige
Anzeige

Kohlenmonoxidwarnmelder

Ei Electronics hat seine Kohlenmonoxid (CO)-Warnmelder für Wohnungen und wohnungsähnliche Umgebungen um ein Einstiegsmodell erweitert. Der Ei207-D ist ausschließlich für den Stand-alone-Betrieb vorgesehen und wird von handelsüblichen Alkalibatterien mit Strom versorgt. Ein elektrochemischer Sensor misst alle vier Sekunden die Kohlenmonoxidkonzentration und löst ab 43ppm Alarm aus. Für eine hohe Genauigkeit werden alle Sensoren werksseitig einzeln in echtem Kohlenmonoxid kalibriert. Drei verschiedenfarbige Leuchtdioden zeigen ständig den Betriebszustand der Melder an und weisen auf Störungen wie eine nachlassende Batteriespannung hin. Weitere Kohlenmonoxidwarnmelder der Modellreihen Ei207 und Ei208 sind darüber hinaus mit einer Funkvernetzung und versiegelten Lithiumbatterien erhältlich. Ein optionales Display am Melder zeigt CO-Konzentrationen ab 30ppm an und gibt Hinweise wie ‚Lüften‘ oder ‚Evakuieren‘. Die Funkvernetzung ermöglicht die Weiterleitung von Alarmen und bindet die Melder in das Komplettsortiment des Unternehmens zur Brandmeldung im häuslichen Bereich ein. Es umfasst u.a. Rauch- und Hitzewarnmelder, Funkfernbedienungen für Test, Verortung und Stummschaltung sowie Ein- und Ausgangsmodule zur Anbindung an Brandmelde- und andere Sicherheitsanlagen. Sämtliche CO-Warnmelder sind laut Hersteller montage- und servicefreundlich. Nach Einsetzen in den Montagesockel wird die Energieversorgung der Melder aktiviert und ein Selbsttest durchgeführt. Funkvernetzte Melder bauen nach Festlegen der Hauscodierung automatisch ein gegen äußere Einflüsse unempfindliches Netzwerk auf. Alle Kohlenmonoxidwarnmelder erfüllen die europäischen Standards nach EN50291-1 und tragen das CE-Kennzeichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit hat Bosch Smart Home eine neue smarte Außensirene vorgestellt. Das Alarmsystem, das bisher vor allem im Innenbereich aktiv war, wird somit um einen Bestandteil erweitert. Mit der sicht- und hörbaren Abschreckung der Sirene soll ein wirkungsvoller und umfassender Einbruchschutz sichergestellt werden. ‣ weiterlesen