Anzeige
Anzeige

KNX: Visualisierung und Steuerung

Zur verbesserten Visualisierung und Steuerung der KNX-Gebäudetechnik hat die Firma Jung aus Schalksmühle ihr modulares Softwaresystem Facility-Pilot auf den neusten Stand gebracht. Es verfügt auch in der dritten Generation über zahlreiche Tools und Prüffunktionen. Eine Alternative zum Display steht mit einem KNX Melde- und Bedientableau zur Verfügung. Ein KNX CO2-Sensor rundet das Angebot von neuen KNX-Produkten des Unternehmens ab.
Das modulare Softwaresystem Facility-Pilot mit der neuen einheitlichen Bedienoberfläche macht das Steuern von KNX-Gebäudefunktionen und Multimedia einfach intuitiv. Der Aufbau der Oberfläche orientiert sich logisch und nachvollziehbar nach Funktionen, Räumen und Favoriten. Dank der einheitlichen Konzeption bleibt die Art der Bedienung unabhängig vom Displaygerät immer dieselbe; der Anwender braucht also nicht jedes Mal andere Abläufe zu lernen.

Einheitliche Bedienoberfläche

Sämtliche Smart Displays von Jung verfügen über die neu entwickelte Bedienoberfläche. Über den farbigen Touchscreen erfolgt die Steuerung damit einfach und komfortabel. Die Smart-Pilots stehen, je nach Einsatzzweck, in drei verschiedenen Größen im Format 16:9 zur Verfügung. Alle Smart-Pilots verfügen über integrierte Lautsprecher und Mikrofone; die Version 9.7 zusätzlich über eine 1,3 Megapixel-Kamera. In eleganten Designrahmen aus Glas und Metall machen die Displaygeräte zudem auch optisch ein gutes Bild. Und auch für die mobile Steuerung von Raumfunktionen kommt die einheitliche Bedienoberfläche zum Einsatz: Die App ‚Smart Remote‘ steht zum Download im iTunes-Store zur Verfügung und macht iPad, iPhone und iPod touch zur Fernbedienung für das Zuhause.

KNX Melde- und Bedientableau als Alternative

Das KNX Melde- und Bedientableau von Jung ist eine Alternative zum Display. Hiermit steht eine Zentraleinheit zur Verfügung, die auf komfortable Weise die Steuerung der Funktionen Schalten, Tasten und Dimmen sowie das Management von Jalousie und Szenarien übernimmt. Die Regelung erfolgt über 24 unabhängige Sensortasten, die mit Hilfe austauschbarer Beschriftungen eindeutig den jeweiligen Funktionen zugeordnet werden können. Gut zu wissen: Diese Beschriftungsstreifen lassen sich online mit dem Labelling-Tool unter www.jung beschriftungsservice.de nach Bedarf selbst herstellen.

Für den Objektbau

Die Installation des Melde- und Bedientableaus empfiehlt sich vor allem für Supermärkte, Ladenlokale, Büros und ähnliche Objekte. Eine leichte Berührung der entsprechenden Sensortaste reicht aus, um die gewünschte Funktion für die gesamte Räumlichkeit auszulösen. Zusätzlich informieren verschiedenfarbige LEDs über den jeweiligen Systemzustand der KNX-Anlage. Das Tableau hat ein hochwertiges Aluminiumgehäuse mit einer übersichtlichen Glasfront.

Intelligenter Sensor sorgt für frische Luft

Überall, wo sich viele Personen in einem Raum aufhalten, kann der Kohlendioxid-Gehalt der Luft rasch das kritische Limit überschreiten. Mit spürbaren Auswirkungen auf den Menschen. Die Konzentration lässt nach, die Leistungsfähigkeit sinkt, das gesamte Wohlbefinden wird beeinträchtigt. Bereits ab einem CO2-Gehalt von 0,08% sind diese Symptome nachzuweisen. Selbst die nach der DIN 1946 angegebene Grenze von 0,1% wird bei der Luftdichte der heutigen extrem gedämmten Gebäudehüllenhäufig überschritten. Der KNX CO2-Sensor von Jung überwacht die Entwicklung des Kohlendioxidanteils, die Luftfeuchte und die Raumtemperatur. Sind die eingestellten Grenzwerte erreicht, setzt das Gerät die Fensteröffner oder die Belüftungsanlage in Betrieb. Übrigens lässt sich der KNX CO2-Sensor harmonisch in die vorhandene Elektroinstallation integrieren – das Gerät gibt es wahlweise in den A-, LS- und CD-Programmen von Jung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige