KNX: Visualisierung und Steuerung

Zur verbesserten Visualisierung und Steuerung der KNX-Gebäudetechnik hat die Firma Jung aus Schalksmühle ihr modulares Softwaresystem Facility-Pilot auf den neusten Stand gebracht. Es verfügt auch in der dritten Generation über zahlreiche Tools und Prüffunktionen. Eine Alternative zum Display steht mit einem KNX Melde- und Bedientableau zur Verfügung. Ein KNX CO2-Sensor rundet das Angebot von neuen KNX-Produkten des Unternehmens ab.
Das modulare Softwaresystem Facility-Pilot mit der neuen einheitlichen Bedienoberfläche macht das Steuern von KNX-Gebäudefunktionen und Multimedia einfach intuitiv. Der Aufbau der Oberfläche orientiert sich logisch und nachvollziehbar nach Funktionen, Räumen und Favoriten. Dank der einheitlichen Konzeption bleibt die Art der Bedienung unabhängig vom Displaygerät immer dieselbe; der Anwender braucht also nicht jedes Mal andere Abläufe zu lernen.

Einheitliche Bedienoberfläche

Sämtliche Smart Displays von Jung verfügen über die neu entwickelte Bedienoberfläche. Über den farbigen Touchscreen erfolgt die Steuerung damit einfach und komfortabel. Die Smart-Pilots stehen, je nach Einsatzzweck, in drei verschiedenen Größen im Format 16:9 zur Verfügung. Alle Smart-Pilots verfügen über integrierte Lautsprecher und Mikrofone; die Version 9.7 zusätzlich über eine 1,3 Megapixel-Kamera. In eleganten Designrahmen aus Glas und Metall machen die Displaygeräte zudem auch optisch ein gutes Bild. Und auch für die mobile Steuerung von Raumfunktionen kommt die einheitliche Bedienoberfläche zum Einsatz: Die App ‚Smart Remote‘ steht zum Download im iTunes-Store zur Verfügung und macht iPad, iPhone und iPod touch zur Fernbedienung für das Zuhause.

KNX Melde- und Bedientableau als Alternative

Das KNX Melde- und Bedientableau von Jung ist eine Alternative zum Display. Hiermit steht eine Zentraleinheit zur Verfügung, die auf komfortable Weise die Steuerung der Funktionen Schalten, Tasten und Dimmen sowie das Management von Jalousie und Szenarien übernimmt. Die Regelung erfolgt über 24 unabhängige Sensortasten, die mit Hilfe austauschbarer Beschriftungen eindeutig den jeweiligen Funktionen zugeordnet werden können. Gut zu wissen: Diese Beschriftungsstreifen lassen sich online mit dem Labelling-Tool unter www.jung beschriftungsservice.de nach Bedarf selbst herstellen.

Für den Objektbau

Die Installation des Melde- und Bedientableaus empfiehlt sich vor allem für Supermärkte, Ladenlokale, Büros und ähnliche Objekte. Eine leichte Berührung der entsprechenden Sensortaste reicht aus, um die gewünschte Funktion für die gesamte Räumlichkeit auszulösen. Zusätzlich informieren verschiedenfarbige LEDs über den jeweiligen Systemzustand der KNX-Anlage. Das Tableau hat ein hochwertiges Aluminiumgehäuse mit einer übersichtlichen Glasfront.

Intelligenter Sensor sorgt für frische Luft

Überall, wo sich viele Personen in einem Raum aufhalten, kann der Kohlendioxid-Gehalt der Luft rasch das kritische Limit überschreiten. Mit spürbaren Auswirkungen auf den Menschen. Die Konzentration lässt nach, die Leistungsfähigkeit sinkt, das gesamte Wohlbefinden wird beeinträchtigt. Bereits ab einem CO2-Gehalt von 0,08% sind diese Symptome nachzuweisen. Selbst die nach der DIN 1946 angegebene Grenze von 0,1% wird bei der Luftdichte der heutigen extrem gedämmten Gebäudehüllenhäufig überschritten. Der KNX CO2-Sensor von Jung überwacht die Entwicklung des Kohlendioxidanteils, die Luftfeuchte und die Raumtemperatur. Sind die eingestellten Grenzwerte erreicht, setzt das Gerät die Fensteröffner oder die Belüftungsanlage in Betrieb. Übrigens lässt sich der KNX CO2-Sensor harmonisch in die vorhandene Elektroinstallation integrieren – das Gerät gibt es wahlweise in den A-, LS- und CD-Programmen von Jung.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem so vielfältigen Bereich wie dem Elektrohandwerk sind Hilfen für die Betriebsorganisation wirtschaftlich von großer Bedeutung. Die passende Branchensoftware bedeutet für einen Elektromeister einen enormen Zeitgewinn und bietet dem Anwender eine Arbeitserleichterung von A wie Angebot bis Z wie Zahlung. Neben den auf die Bedürfnisse des Elektrohandwerks zugeschnittenen Lösungen zeigt die Marktübersicht auch branchenneutrale Softwarepakete. ‣ weiterlesen

Liebe Leserinnen und Leser,es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Andreas Bettermann (Bild links), Geschäftsführer von Obo Bettermann, hat die Schirmherrschaft für den Bundesleistungswettbewerb der elektrohandwerklichen Jugend (BLW) übernommen. Die entsprechende Urkunde erhielt er von Manfred Köhler, Leiter des Bundesleistungswettbewerbs der E-Jugend (Bild rechts). ‣ weiterlesen

Die EnOcean GmbH hat Laurent Giai-Miniet (Bild) zum neuen Chief Executive Officer (CEO) berufen. Er wird gemeinsam mit Andreas Schneider, Chief Marketing Officer, und Uwe Thumm, Chief Financial Officer, die zunehmende Internationalisierung und das stetige Wachstum des Unternehmens weiter vorantreiben. ‣ weiterlesen

Führende deutsche Unternehmen haben in Köln eine Absichtserklärung zur Gründung einer eingetragenen Vereinigung unterzeichnet, die die Weiterentwicklung, Vermarktung und Standardisierung der EEBus-Technologie vorantreiben soll. Beteiligt sind Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Elektroinstallation, Netzinfrastruktur, Haushaltsgeräte, Elektronikentwicklung, Heizung-Klima-Lüftungstechnik, Energietechnik, Sicherheitstechnik und Energieversorgung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die zuständigen Normungsgremien. ‣ weiterlesen

Die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe in Deutschland sind mit der Geschäftsentwicklung im Sommer 2011 sehr zufrieden. Das hat die Herbstkonjunkturumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ergeben, die im September 2011 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt wurde. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex auf 74 Punkte – laut ZVEH ein historischer Höchstwert, der auf den besten Noten seit 1993 beruht. Die Konjunktureinschätzung in Ost und West habe sich in den vergangenen Umfragen kontinuierlich nahezu angeglichen. ‣ weiterlesen