Anzeige
Anzeige

KNX-Universaldimmaktoren: Energiespar- und LED-Lampen stufenlos dimmen

Dass Energiesparlampen nicht dimmbar sind, gilt nun schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Inzwischen gibt es dimmbare Energiesparlampen in allen Variationen, jedoch sind hierfür Dimmer erforderlich, die für die speziellen Lastarten ausgelegt sind. Die neuen KNX-Universaldimmaktoren der MIX2-Serie von Theben können Glüh- und Halogenlampen sowie dimmbare Energiespar- und LED-Retrofitlampen bis zu 800W stufenlos von der Grundhelligkeit bis 100% dimmen.
Die integrierten Dimmkurven der neuen MIX2-Dimmaktoren ermöglichen das stufenlose Dimmen von Halogen-, LED-Retrofit- oder Energiesparlampen von 5W bis max. 400W/VA pro Kanal. Bei größeren Lasten lassen sich zwei Einzelkanäle über einen Parameter in der ETS zu einem Kanal zusammenschalten. Bei unterschiedlicher Raumnutzung können acht verschiedene Lichtszenen pro Kanal abgespeichert werden. Für künftige Lampenarten lassen sich Dimmkurven in der ETS nachladen.

Universelle Applikationen

Dass die Software auch umfangreiche Applikationen ermöglicht, liegt auf der Hand, denn gefragt sind nicht nur Ein/Aus, Dimmen und Lichtszenen, sondern auch Funktionen wie einstellbare Dimmgeschwindigkeit, Zeitfunktionen, Treppenhauslichtsteuerung, Rückmeldung der Schaltzustände bzw. des Helligkeitswertes, Möglichkeiten für eine Konstantlichtregelung, Memoryfunktionen und nicht zuletzt Soft-Ein/Aus. An das Dimm-Grundgerät DMG 2 T KNX sind zwei Erweiterungsmodule DMG 2 T KNX anschließbar: Je nach Bedarf sind also zwei, vier oder sechs Dimmkanäle möglich.

Einfache Parametrierung und Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme ist dank automatischer Lasterkennung unkompliziert: Funktionstests sind über vier Tasten in 25%-Schritten mit LED-Anzeige auch ohne Busanschluss für jeden Kanal möglich, sodass das Busmodul bequem am Schreibtisch parametriert und auch nachträglich auf den bereits angeschlossenen und getesteten Dimmer aufgesteckt werden kann. Dies erspart zudem Parametrierkosten im Servicefall, denn das Busmodul braucht nur umgesteckt zu werden. Dimmaktoren DMG 2 T KNX und DME 2 T KNX sind in Kürze lieferbar.

Prinzip der Theben-MIX-Serie

An MIX-Grundgeräte mit integriertem Busankoppler können zwei Erweiterungsmodule ohne Busankoppler seitlich angesteckt werden. So kann die Anzahl der Kanäle verdreifacht werden. Das Theben-MIX-Prinzip lässt aber auch die Kombination unterschiedlicher Funktionen zu wie: Schalten, Dimmen, 1 bis 10V-Schnittstelle, Jalousie, Heizung, Binäreingänge oder auch C-Last schalten. Das bedeutet, dass nicht gleich ‚zwölf Schaltkanäle‘ gekauft werden müssen, wenn nur vier benötigt werden. Es werden nur so viele MIX-Kanäle wie benötigt gekauft, denn die Grundmodule lassen sich durch max. zwei MIX-Module beliebiger Funktion erweitern. Dies bietet auch Vorteile bei dezentralen Verteilungen mit wenigen Schaltaktorkanälen durch kürzere Steuerleitungen zu den Verbrauchern in unmittelbarer Nähe.

Typische Anwendung

In einer Wohnung sollen z.B. das Licht, Jalousien und die Fußbodenheizung mit KNX gesteuert werden. Dies kann ganz einfach durch ein Schaltaktor-Grundmodul RMG 8 S KNX und die Erweiterungsmodule Jalousieaktor JME 4 S KNX und Heizungsaktor HME 4 KNX gelöst werden. In einer anderen Wohnung soll z.B. das Licht im Wohnzimmer gedimmt und in den anderen Räumen geschaltet werden. Auch die Rollladen sollen in Gruppen und zentral gesteuert werden können. Diese Funktionen können ebenfalls mit einer MIX-Kombination bestehend aus Schaltaktor-Grundmodul RMG 8 S KNX und den Erweiterungsmodulen für Dimmen DME T 2 und Jalousie JME 4S KNX realisiert werden. Es ist nur jeweils eine MIX-Einheit zu parametrieren, die mit den kostengünstigen Erweiterungsmodulen ergänzt werden – das spart Zeit und Kosten.

20 verschiedene MIX-Module

Theben bietet für jede Anwendung die geeigneten MIX-Aktoren als Grund- und Erweiterungsmodul, egal, welche Funktionen benötigt werden.

MIX2-Schaltaktoren

Die neuesten acht Kanal-Schaltaktoren RMG 8 S KNX der MIX 2-Serie verfügen auch über einen steckbaren Busankoppler, der eine bequeme Parametrierung im Büro ermöglicht. Dabei kann Zeit gespart werden, da sich die Parametrierung der einzelnen Kanäle auf die weiteren sieben Kanäle kopieren lassen. Praktisch ist auch die Funktionsüberprüfung per Handtaster ohne Busanschluss. Auch bei einem Austausch des Gerätes ist keine neue Parametrierung erforderlich. Zahlreiche Zeit- und Logikfunktionen ermöglichen den universellen Einsatz. Das Grundmodul RMG 8 S KNX kann mit zwei Erweiterungsmodulen RMG 8 S KNX auf 24 Kanäle ergänzt werden.

MIX2 C-Last-Aktoren

Wenn es um hohe Lasten oder um Strom- und Funktionsüberwachung geht, ist der RMG 4 I KNX die Lösung. Seine vier Kanäle mit Nulldurchgangschaltung sind für hohe induktive wie auch kapazitive Lasten bis 16 (10)A prädestiniert. Die Ausgangsströme werden gemessen und auf den Bus gesendet. Dies erlaubt eine einfache Überwachung der Funktion von Leuchtmitteln, Motorlasten oder auch Lastspitzen. Zur Visualisierung können auch der Leistungsverbrauch der angeschlossenen Verbraucher sowie Stromkosten über den Bus gesendet werden. Durch die einstellbaren Schwellwerte sind außerdem Lastabschaltungen zur Lastspitzenreduzierung einfach realisierbar. Das MIX2-Grundgerät kann durch zwei Erweiterungsgeräte RME 4 I KNX auf zwölf Kanäle ergänzt werden. Auch sie verfügen über den abnehmbaren Busankoppler und die Kopierfunktion für die Kanäle.

MIX-Steuergeräte 1 bis 10V

Für das Dimmen oder die Konstantlichtregelung von Energiespar-Leuchtstofflampen und LED-Vorschaltgeräten sind die zwei Kanal-Steuergeräte SMG 2 S KNX und SME 2 S KNX optimiert. Die Dimmwerte werden über die genormten 1 bis 10V-Ausgänge gesteuert. Zusätzlich werden die Vorschaltgeräte durch Relaisausgänge geschaltet.

MIX-Jalousieaktoren

Die Vier-Kanal-MIX-Jalousieaktoren JMG 4 S KNX können mit zwei Erweiterungsmodulen bis zu max. zwölf Antriebe steuern. Die Parametrierung ist ausgelegt für Rollladen, Jalousien, Sonnen- und Sichtschutz sowie Dachluken und Lüftungsklappen. Sie können die Lamellenwinkel von Jalousien prozentgenau einstellen. Die Kopierfunktion der Kanäle ermöglicht auch bei diesen Aktoren eine schnelle Parametrierung.

MIX-Heizungsaktoren

MIX-Heizungsaktoren HMG 4 KNX steuern vier thermische Stellantriebe oder Umwälzpumpen für Heizkreise geräuschlos durch Triacs. Über ein Objekt lässt sich auch die Umwälzpumpe energieeffizient steuern. Für die Optimierung der Kesselsteuerung sendet der Heizungsaktor die maximale Stellgröße der Ventile an die KNX-Kesselsteuerung oder die KNX-OT-Box. Fällt die Steuerung aus, schaltet der Aktor auf Notbetrieb der Heizung z.B. mit 50% Einschaltdauer. Je nach Anzahl der Heizkreise ist das Grundmodul auf zwölf Heizkreise erweiterbar.

MIX-Binäreingänge

Die sechsfach-Binäreingänge BMG 6 KNX können Taster oder Schalter Bus-fähig machen. Auch Fenster und Türen können mit Reed-Kontakten so überwacht und die Zustände am zentralen Display visualisiert werden. Alle Eingänge lassen sich mit unterschiedlichen Spannungen im Bereich von 8-250VAC/DC betreiben oder mit der integrierten Hilfsspannung versorgen. Mit bis zu zwei Erweiterungsmodulen BME 6 KNX stehen insgesamt 18 Eingänge zur Verfügung.

INFORMATION:
Besonderheiten der MIX-Serien
MIX Spart Kosten:
Der entscheidende Vorteil der MIX-Serie liegt in der Kanal-Erweiterung und dem flexiblen Kombinieren der Funktionen. So lässt sich meist eine kostenoptimale Theben-Lösung aus einem Grund- und den kostengünstigen Erweiterungsgeräten ohne Busankoppler realisieren, die preislich unter alternativen Lösungen liegt.
Handschalter und Anzeigen:
Alle Schaltaktoren verfügen über LED-Schaltzustandsanzeigen und Handschalter für Funktionstests und manuelle Schaltungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige