Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

KNX-Sicherheitsterminals

Die i-bus KNX-Sicherheitsterminals von ABB stellen eine kompakte Sicherheitslösung für KNX-
Anwendungen zum Erkennen und Melden von Einbruch, Überfall und technischen Gefahren dar. Sie finden Anwendung als Schnittstelle zwischen Sensoren der Sicherheitstechnik und dem KNX.
Die Geräte besitzen in der Unterputzversion zwei und im Reiheneinbauformat vier oder acht Eingänge, sogenannte Meldergruppen. Sie dienen dem überwach­ten Anschluss von passiven Meldern (z.B. Magnetkontakten, Glasbruchsensoren usw.) an ABB i-bus KNX sowie zum Anschluss von potenzialfreien Kontakten in Anwendungen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen. Durch die Verbindung von Sicherheitstechnik und KNX können die verwendeten Melder neben den Sicherheitsfunktionen auch für die Heizungssteuerung (z.B. Signal des Fensterkontaktes zur Steuerung des Heizungsventils) oder Beleuchtungssteuerung (z.B. zentrales Ausschalten der Beleuchtung bei Scharfschalten der Alarmlogik) verwendet werden. Die Sicherheitsterminals können als eigenständige Systeme mit der integrierten Alarmlogik, in Kombination mit dem Sicherheitsmodul SCM/S oder an einer Einbruchmeldeanlage L240 mit KNX-Schnittstelle XS/S verwendet werden. Das Anwendungsprogramm bietet verschiedene Funktionen für Sicherheitsanwendungen wie z.B. Überwachung der 12VDC-Hilfsspannungsversorgung, direkte und verzögerte Scharfschaltung, interne Scharfschaltung bei Anwesenheit und externe Scharfschaltung bei Abwesenheit, Einstellung der angeschlossenen Meldertypen (Innenraum-, Außenhaut-, Überfall-, Sabotagemelder, technische Melder, Verschlussmelder), Reseteingang und Scharfschalteingang, Melderüberwachung (Ruhestrom-, Arbeitsstromprinzip, Primärleitung mit 2,7kO-Abschluss­widerstand, Scharfschaltlinie mit Sabotageüberwachung), Meldergruppen ausschaltbar, Alarmierungsarten (Einbruch-, Überfall-, Sabotagealarm, Technischer Alarm) sowie die Einstellung der frei programmierbaren Relaisausgänge, z.B. zur direkten Ansteuerung von Signalgebern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric präsentiert ein komplettes Kabelführungssystem für hochdichte LWL-/ Datenkabel Infrastrukturen von Datacentern. Das Schneider-Electric-System unterstützt Kanalhöhen von 60 und 110mm und ist in den Breiten von 100, 200 oder 300mm in der Farbe Gelb (RAL1023) erhältlich. Robuste Stahlschienen ermöglichen lange Stützweiten von bis zu drei Metern ohne Durchbiegung. ‣ weiterlesen

VIA Technologies gibt die Markteinführung seiner schlüsselfertigen intelligenten VPai-Home-Doorbell-Lösung bekannt. Dank eines schnellen und flexiblen Produktionsverfahrens ermöglicht die Lösung Anbietern eine rasche Markteinführung ihrer Endprodukte im Bereich drahtloser Heimsicherheits- und Videoüberwachungs-Systeme und eröffnet ihnen damit den Zugang zu diesem Marktsegment. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige