Anzeige
Anzeige

KNX-Präsenzmelder

Hohe Erfassungsqualität, große Reichweite und dezent-elegantes Design

Busch-Jaeger, Spezialist für Elektroinstallationstechnik, hat eine neue Generation KNX-Präsenz- und -Bewegungsmelder entwickelt. Trotz einer flachen Bauform – je nach Ausführung beträgt die Aufbauhöhe bei Unterputz-Deckenmontage lediglich 16 bzw. 23mm – verfügen alle Modelle über eine hohe Erfassungsqualität und eine große Reichweite. Innovativ ist nicht nur die Technik, sondern auch das Design: Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken erscheinen die neuen Modelle dezent-elegant und erinnern eher an eine Leuchte als an klassische Bewegungs- oder Präsenzmelder. Die integrierte weiße Linse trägt ebenfalls zum unauffälligen Erscheinungsbild der Präsenzmelder bei.

 Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Präsenz- und Bewegungsmelder leisten einen wertvollen Beitrag für mehr Komfort und Energieeffizienz, weil sie das Licht bedarfsgerecht ein- und ausschalten, z.B. wenn Räume betreten bzw. wieder verlassen werden. Die neue Modellgeneration von Busch-Jaeger bietet geeignete Lösungen für unterschiedliche Anforderungen bei KNX-Installationen für Büros, Sitzungsräume, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser usw.
 Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Einfache und schnelle Installation

Besonderen Wert legten die Entwickler des Unternehmens auf eine einfache und schnelle Installation und Inbetriebnahme. So lassen sich die Premium- und die Sky-Versionen z.B. auch mit einer Standard-Infrarot-Fernbedienung in den Programmiermodus versetzen. Auch die Kalibrierung ist schnell erledigt. Für die Aufputzmontage stehen spezielle Aufputzgehäuse mit Bajonettverschluss zur Verfügung. Besondere Ausstattungsfeatures besitzen die Varianten Mini Premium KNX und Premium KNX. Sie verfügen über insgesamt vier Kanäle und sind zusätzlich mit einem Temperatursensor ausgestattet. Auf diese Weise können sie nicht nur als Präsenz- bzw. Bewegungsmelder eingesetzt werden, sondern auch als Raumtemperaturregler. Das ermöglicht zusätzliche Energiespar-Effekte, weil nicht nur die Beleuchtung bedarfsgerecht gesteuert werden kann, sondern auch die Heizung bzw. Klimaanlage. Weiterer Vorteil: Zur intelligenten Temperatursteuerung ist kein separater Raumtemperaturregler mehr erforderlich. Beide Premium-Varianten verfügen darüberhinaus über eine Konstantlichtregelung mit der Option einer zweistufigen Abschaltung der Beleuchtung – und entsprechen damit bereits der neuen Verordnung ‚Energieeffizienz in Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement; Deutsche Fassung EN 15232:2012‘.

 Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich - insbesondere bei der Unterputz-Installation - durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich – insbesondere bei der Unterputz-Installation – durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Zahlreiche exklusive Komfort-Merkmale

Die Premium-Modelle haben als Alleinstellungsmerkmal insbesondere folgende Funktionsvarianten:

  • • 1. Automatisches Einschalten/automatisches Dimmen: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden. Spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, wird die Lichtstärke automatisch auf 20% reduziert. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 2. Automatisches Einschalten/automatisches Ausschalten: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden, und schaltet sie spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, automatisch komplett aus.
  • • 3. Manuelles Einschalten/manuelles Dimmen: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, reduziert der Präsenzmelder spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen den Erfassungsbereich verlassen haben, die Lichtstärke automatisch auf ca. 20%. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 4. Manuelles Einschalten/automatisches Ausschalten: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, schaltet der Präsenzmelder die Beleuchtung spätestens fünf Minuten, nachdem im Erfassungsbereich keine Personen mehr registriert werden, automatisch vollständig aus.

Eine in die Präsenzmelder integrierte LED-Anzeige kann mit jeder beliebigen KNX-Funktion verknüpft werden. Beispielsweise um mit einem Blick feststellen zu können, ob eine Alarmanlage scharf geschaltet ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Wer Beleuchtungsszenarien entwirft, weiß, dass eine maßgeschneiderte Planung die halbe Miete ist. Um Fachkräfte aus den Elektrohandwerken bei der Beratung zu unterstützen, hat die Initiative Licht.de in Zusammenarbeit mit dem ZVEH zwei Online-Checklisten für Lichtplaner aufgelegt, die als Leitlinie für Kundengespräche dienen und bei der Bestandsaufnahme unterstützen sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige