Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

KNX-Präsenzmelder

Hohe Erfassungsqualität, große Reichweite und dezent-elegantes Design

Busch-Jaeger, Spezialist für Elektroinstallationstechnik, hat eine neue Generation KNX-Präsenz- und -Bewegungsmelder entwickelt. Trotz einer flachen Bauform – je nach Ausführung beträgt die Aufbauhöhe bei Unterputz-Deckenmontage lediglich 16 bzw. 23mm – verfügen alle Modelle über eine hohe Erfassungsqualität und eine große Reichweite. Innovativ ist nicht nur die Technik, sondern auch das Design: Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken erscheinen die neuen Modelle dezent-elegant und erinnern eher an eine Leuchte als an klassische Bewegungs- oder Präsenzmelder. Die integrierte weiße Linse trägt ebenfalls zum unauffälligen Erscheinungsbild der Präsenzmelder bei.

 Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Präsenz- und Bewegungsmelder leisten einen wertvollen Beitrag für mehr Komfort und Energieeffizienz, weil sie das Licht bedarfsgerecht ein- und ausschalten, z.B. wenn Räume betreten bzw. wieder verlassen werden. Die neue Modellgeneration von Busch-Jaeger bietet geeignete Lösungen für unterschiedliche Anforderungen bei KNX-Installationen für Büros, Sitzungsräume, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser usw.
 Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Einfache und schnelle Installation

Besonderen Wert legten die Entwickler des Unternehmens auf eine einfache und schnelle Installation und Inbetriebnahme. So lassen sich die Premium- und die Sky-Versionen z.B. auch mit einer Standard-Infrarot-Fernbedienung in den Programmiermodus versetzen. Auch die Kalibrierung ist schnell erledigt. Für die Aufputzmontage stehen spezielle Aufputzgehäuse mit Bajonettverschluss zur Verfügung. Besondere Ausstattungsfeatures besitzen die Varianten Mini Premium KNX und Premium KNX. Sie verfügen über insgesamt vier Kanäle und sind zusätzlich mit einem Temperatursensor ausgestattet. Auf diese Weise können sie nicht nur als Präsenz- bzw. Bewegungsmelder eingesetzt werden, sondern auch als Raumtemperaturregler. Das ermöglicht zusätzliche Energiespar-Effekte, weil nicht nur die Beleuchtung bedarfsgerecht gesteuert werden kann, sondern auch die Heizung bzw. Klimaanlage. Weiterer Vorteil: Zur intelligenten Temperatursteuerung ist kein separater Raumtemperaturregler mehr erforderlich. Beide Premium-Varianten verfügen darüberhinaus über eine Konstantlichtregelung mit der Option einer zweistufigen Abschaltung der Beleuchtung – und entsprechen damit bereits der neuen Verordnung ‚Energieeffizienz in Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement; Deutsche Fassung EN 15232:2012‘.

 Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich - insbesondere bei der Unterputz-Installation - durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich – insbesondere bei der Unterputz-Installation – durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Zahlreiche exklusive Komfort-Merkmale

Die Premium-Modelle haben als Alleinstellungsmerkmal insbesondere folgende Funktionsvarianten:

  • • 1. Automatisches Einschalten/automatisches Dimmen: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden. Spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, wird die Lichtstärke automatisch auf 20% reduziert. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 2. Automatisches Einschalten/automatisches Ausschalten: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden, und schaltet sie spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, automatisch komplett aus.
  • • 3. Manuelles Einschalten/manuelles Dimmen: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, reduziert der Präsenzmelder spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen den Erfassungsbereich verlassen haben, die Lichtstärke automatisch auf ca. 20%. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 4. Manuelles Einschalten/automatisches Ausschalten: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, schaltet der Präsenzmelder die Beleuchtung spätestens fünf Minuten, nachdem im Erfassungsbereich keine Personen mehr registriert werden, automatisch vollständig aus.

Eine in die Präsenzmelder integrierte LED-Anzeige kann mit jeder beliebigen KNX-Funktion verknüpft werden. Beispielsweise um mit einem Blick feststellen zu können, ob eine Alarmanlage scharf geschaltet ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Leuchten individuell schalten und dimmen, Lichtszenen einrichten, Sensoren einbinden: Das ermöglicht die drahtlose Steuerungsart, die Erco jetzt in Form von Bluetooth-fähigen Leuchten anbietet. Zur Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone oder Tablet mit der Casambi-App benötigt. Mit geringem Aufwand eröffnen sich dadurch Gestaltungsspielräume und Komfortfunktionen, die in der Vergangenheit komplexe Lichtsteueranlagen erforderten. Leuchten und Mobilgerät bilden ein Funknetzwerk, ganz ohne weitere Hardware oder Installationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das marinaforum Regensburg präsentiert sich als topmodernes Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die vorbildliche Klimatechnik als auch das von Osram Lighting Solutions konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch höchste Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen darüber hinaus die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.‣ weiterlesen

Mit dem LCN-SHD für den Local Control Bus (LCN) realisiert das Unternehmen Issendorf eine komplette Raum- und Lichtsteuerung mit Dali-Leuchten über nur ein Busmodul. Das LCN-SHD betreibt bis zu 40 Dali-Betriebsgeräte in vier Gruppen mit der gegenüber Dali erweiterten LCN-Funktionalität wie Zeitgebern, Rampen und 100 Lichtszenen pro Ausgang.  ‣ weiterlesen

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe erweitert ihre Produktionsanlagen für die Herstellung von LED-Industrieprodukten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Deutsche Lichtmiete Gründer und CEO Alexander Hahn, Prokurist Christian Effenberger, Architekt Martin Schmied, Bauunternehmer Dirk Hillmer und Bürgermeister Dr. Christian Pundt den offiziellen Baubeginn für das Bauprojekt eingeläutet.  ‣ weiterlesen

Die kostenfreie Lichtplanungs-App DiaLux Mobile steht jetzt zum Download im App Store und im Google Play Store bereit. Mit der App können auf einem Smartphone oder Tablet direkt vor Ort mit realen Produkten Licht im Innenraum geplant werden.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige