Anzeige
Anzeige

KNX-Präsenzmelder

Hohe Erfassungsqualität, große Reichweite und dezent-elegantes Design

Busch-Jaeger, Spezialist für Elektroinstallationstechnik, hat eine neue Generation KNX-Präsenz- und -Bewegungsmelder entwickelt. Trotz einer flachen Bauform – je nach Ausführung beträgt die Aufbauhöhe bei Unterputz-Deckenmontage lediglich 16 bzw. 23mm – verfügen alle Modelle über eine hohe Erfassungsqualität und eine große Reichweite. Innovativ ist nicht nur die Technik, sondern auch das Design: Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken erscheinen die neuen Modelle dezent-elegant und erinnern eher an eine Leuchte als an klassische Bewegungs- oder Präsenzmelder. Die integrierte weiße Linse trägt ebenfalls zum unauffälligen Erscheinungsbild der Präsenzmelder bei.

 Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Basierend auf einer quadratischen Grundform mit abgerundeten Ecken wirkt das Design der neuen Präsenzmelder von Busch-Jaeger dezent-elegant. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Präsenz- und Bewegungsmelder leisten einen wertvollen Beitrag für mehr Komfort und Energieeffizienz, weil sie das Licht bedarfsgerecht ein- und ausschalten, z.B. wenn Räume betreten bzw. wieder verlassen werden. Die neue Modellgeneration von Busch-Jaeger bietet geeignete Lösungen für unterschiedliche Anforderungen bei KNX-Installationen für Büros, Sitzungsräume, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser usw.
 Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die Farbvariante Silber ist insbesondere für den Einbau in dunkle Decken gedacht. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Einfache und schnelle Installation

Besonderen Wert legten die Entwickler des Unternehmens auf eine einfache und schnelle Installation und Inbetriebnahme. So lassen sich die Premium- und die Sky-Versionen z.B. auch mit einer Standard-Infrarot-Fernbedienung in den Programmiermodus versetzen. Auch die Kalibrierung ist schnell erledigt. Für die Aufputzmontage stehen spezielle Aufputzgehäuse mit Bajonettverschluss zur Verfügung. Besondere Ausstattungsfeatures besitzen die Varianten Mini Premium KNX und Premium KNX. Sie verfügen über insgesamt vier Kanäle und sind zusätzlich mit einem Temperatursensor ausgestattet. Auf diese Weise können sie nicht nur als Präsenz- bzw. Bewegungsmelder eingesetzt werden, sondern auch als Raumtemperaturregler. Das ermöglicht zusätzliche Energiespar-Effekte, weil nicht nur die Beleuchtung bedarfsgerecht gesteuert werden kann, sondern auch die Heizung bzw. Klimaanlage. Weiterer Vorteil: Zur intelligenten Temperatursteuerung ist kein separater Raumtemperaturregler mehr erforderlich. Beide Premium-Varianten verfügen darüberhinaus über eine Konstantlichtregelung mit der Option einer zweistufigen Abschaltung der Beleuchtung – und entsprechen damit bereits der neuen Verordnung ‚Energieeffizienz in Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement; Deutsche Fassung EN 15232:2012‘.

 Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich - insbesondere bei der Unterputz-Installation - durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Die neue Generation Präsenzmelder zeichnet sich – insbesondere bei der Unterputz-Installation – durch eine extrem flache Bauform aus. Für die Aufputzmontage sind spezielle Gehäuse verfügbar. (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Zahlreiche exklusive Komfort-Merkmale

Die Premium-Modelle haben als Alleinstellungsmerkmal insbesondere folgende Funktionsvarianten:

  • • 1. Automatisches Einschalten/automatisches Dimmen: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden. Spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, wird die Lichtstärke automatisch auf 20% reduziert. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 2. Automatisches Einschalten/automatisches Ausschalten: Der Präsenzmelder schaltet die Beleuchtung automatisch immer dann ein, wenn sich Personen im Erfassungsbereich befinden, und schaltet sie spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen diesen Bereich verlassen haben, automatisch komplett aus.
  • • 3. Manuelles Einschalten/manuelles Dimmen: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, reduziert der Präsenzmelder spätestens fünf Minuten, nachdem alle Personen den Erfassungsbereich verlassen haben, die Lichtstärke automatisch auf ca. 20%. Nach weiteren fünf Minuten wird das Licht komplett ausgeschaltet. Voraussetzung: Es befinden sich keine Personen mehr im Raum.
  • • 4. Manuelles Einschalten/automatisches Ausschalten: Die Beleuchtung wird ausschließlich mit einem manuell zu betätigenden Schalter eingeschaltet, der sich in dem zu beleuchtenden Bereich (oder in dessen unmittelbarer Nähe) befindet. Wird das Licht nicht manuell ausgeschaltet, schaltet der Präsenzmelder die Beleuchtung spätestens fünf Minuten, nachdem im Erfassungsbereich keine Personen mehr registriert werden, automatisch vollständig aus.

Eine in die Präsenzmelder integrierte LED-Anzeige kann mit jeder beliebigen KNX-Funktion verknüpft werden. Beispielsweise um mit einem Blick feststellen zu können, ob eine Alarmanlage scharf geschaltet ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das unabhängige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut bescheinigt Ledvance, alle Voraussetzungen, Normen sowie Standards für ein HCL-System qualitativ zu erfüllen. Das Unternehmen erhält das HCL-Zertifikat mit Qualitätsauszeichnung (3/3 Sternen) für sein neues Biolux HCL-System, welches den menschlichen Tag-Nacht-Rhythmus unterstützt. Der standardisierte HCL-Kriterienkatalog wurde vom VDE entwickelt, um auch HCL-Systeme hinsichtlich Qualität, Sicherheit, Performance und Gebrauchstauglichkeit zu bewerten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Produktionsgebäuden stehen die an den oftmals hohen Decken angebrachten Lampen häufig als einzige Lichtquelle für die Maschinenbediener zur Verfügung. Eine optimale Ausleuchtung des Innenraums der Maschinen erweist sich jedoch als wesentliche Grundlage, nicht nur für eine zuverlässige Inbetriebnahme und schnelle Störungsbehebung, sondern ebenso für die Sicherheit der Mitarbeiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde auf dem Tiefgaragen-Parkdeck der Züricher Wohnanlage Heuried die Bestandsbeleuchtung gegen eine Intelligent-Lighting-Lösung von Steinel ausgetauscht. Hierbei wurde der Einsatz modernster LED-Leuchten mit einer nutzungsabhängigen Lichtschaltung sowie einer intelligenten Vernetzung kombiniert. Auf diese Weise konnte eine Energieersparnis von 92% gemessen werden. Durch eine deutlich verbesserte Ausleuchtung wurde gleichzeitig der Komfort und die Sicherheit für die Nutzer erhöht, sodass sich der Aufenthalt in der Parkgarage angenehmer gestaltet.‣ weiterlesen

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) arbeitet künftig mit der globalen Dali-Allianz von Unternehmen aus der Beleuchtungs- und Sensorbranche (DiiA) zusammen, um die Einführung IoT-fähiger Beleuchtungssysteme für den professionellen Einsatz zu beschleunigen. Die Zusammenarbeit wird den Einsatz von zertifizierten Dali-2-Geräten und intelligenten D4i-Leuchten in Bluetooth-Mesh-Lichtsteuernetzwerken ermöglichen. Damit werden die zwei sich ergänzenden IoT-Standards für die kommerzielle Beleuchtung vereint. ‣ weiterlesen

Zum 1. Mai 2020 übernimmt Hugo Rohner als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Hugo Rohner ist ein international erfahrener Manager in den Bereichen Digitalisierung und IoT (Internet of Things) und war zuletzt Vorstandsvorsitzender der Skidata Gruppe in Salzburg. ‣ weiterlesen

Zur Zeit realisiert das internationale Immobilienunternehmen CA Immo in der Hauptstadt Deutschlands, direkt vor dem Hauptbahnhof, ein in jeder Hinsicht neuartiges Bürogebäude: der Cube Berlin. Wie eine gigantische Skulptur von außen, schafft das Gebäude innen Inspiration und Freiraum. Intelligente Gebäudetechnik im Smart Building der Zukunft lernt von seinen Nutzern und passt sich den individuellen Bedürfnissen an. So unterstützt Cube Berlin neue Formen der Büroarbeit und ermöglicht einen optimierten und ressourcenschonenden Betrieb des Gebäudes. Teil davon ist die eingesetzte intelligente Lichttechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige