Lichtsteuerung in ihrer schönsten Form:

KNX-Präsenzmelder
im Forum Holzbau

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. Der optische Eindruck lebt vom Licht: Am Tag fällt natürliches Licht über Oberfenster in das Atrium, während künstliches Licht bei der Dämmerung das Holzambiente zur Geltung bringt. Sobald das Tageslicht schwindet, kommen die Präsenzmelder PlanoCentro KNX von Theben zum Einsatz. Unauffällig in die Holzdecke eingebaut, schalten sie beim Betreten des Atriums automatisch von einer dezenten Grundhelligkeit auf Komfortlicht und beim Verlassen wieder zurück.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)


Das Projekt befand sich bereits in der Bauphase, als das Ingenieurbüro Kienle auf den KNX-Präsenzmelder PlanoCentro aufmerksam wurde und diesen nachträglich zu den schon eingeplanten Aufbaumeldern empfahl. Die beratenden Ingenieure waren aus mehreren Gründen vom KNX-Präsenzmelder von Theben überzeugt.
Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Planungs- und Kostenvorteile durch quadratischen Erfassungsbereich

Da auch im Forum Holzbau die meisten Räume quadratisch oder rechteckig sind, vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich mit bis zu 100m² Reichweite die Planung enorm. Während quadratische oder rechteckige Räume durch runde Erfassungsbereiche kaum vollständig abzudecken sind, ermöglicht es der quadratische Erfassungsbereich des PlanoCentro, die Erfassungsbereiche der einzelnen Präsenzmelder lückenlos aneinanderzureihen. Tote Winkel und unnötige Überlappungen der einzelnen Erfassungsbereiche sind damit passé. So vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich nicht nur die Elektro- und Lichtplanung, sondern reduziert auch die Anzahl der notwendigen Geräte – ein spürbarer Kostenvorteil für Bauherren.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)

Zuverlässigkeit durch hohe Detektionsqualität

Der grundlegende Unterschied zwischen Bewegungs- und Präsenzmelder liegt in der Empfindlichkeit der Sensoren. Präsenzmelder verfügen über deutlich sensiblere Sensoren als Bewegungsmelder und registrieren selbst kleinste Bewegungen. Die Sensoren teilen den kompletten Erfassungsbereich des Präsenzmelders gleichmäßig – wie auf einem Schachbrett – in bis zu 1.000 Zonen ein. Dank der hohen Detektionsqualität der Sensoren registriert der PlanoCentro KNX selbst minimale Veränderungen im Wärmebild, wie z.B. das Bewegen der PC-Maus in einem Großraumbüro. So lässt sich die Beleuchtungssteuerung besonders fein regeln und allen Arbeits- und Lichtbedingungen flexibel anpassen.

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die 'Kurzzeit-Präsenz' eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die ‚Kurzzeit-Präsenz‘ eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

KNX-Präsenzmelder 
im Forum Holzbau
Bild: Theben AG Bild: Theben AG


Das könnte Sie auch interessieren

Effizientes Werk im VW-Konzern

Das neue Werk von Volkswagen Crafter-Nutzfahrzeuge im polnischen Wrzesnia ist dank der modernen LED-Lösungen von Zumtobel eines der weltweit am effizientesten beleuchteten Werke im VW-Konzern.‣ weiterlesen

Beleuchtungssteuerungsnetzwerke im Umbruch

LED-Beleuchtung hat die Beleuchtungsindustrie revolutioniert und sorgt für völlig neue Marktbedingungen. Bluetooth Low Energy ist ein für die Steuerung intelligenter Beleuchtung optimiertes Protokoll. Aufgrund seiner einzigartigen Kombination von Low-Power-Kommunikation mit flächendeckender Unterstützung durch Smartphones stellt es eine interessante Alternative zu anderen Kommunikationsprotokollen wie zigbee und Wi-Fi dar und lässt sich mit weiteren Technologien zu noch intelligenteren Beleuchtungslösungen kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Industriebeleuchtung bei starker Hallenverschmutzung

Die heutige Industriearbeit ist geprägt von Anforderungen rund um Arbeitsproduktivität, kontinuierliche Verbesserungen und Wettbewerbsfähigkeit. Neben Menschen und Maschinen hat sich die Peripherie der Produktionslandschaft weiterentwickelt und findet seinen Einfluss in der Fabrikplanung, so zum Beispiel bei der Auswahl von LED-Hallenbeleuchtung.‣ weiterlesen

Die Zukunft der Haustechnik heißt Gebäudeautomation – und sie hat bereits begonnen. Der Sonnenlicht-Manager Warema bietet für das KNX-System maßgeschneiderte neue Produktlösungen, die genau auf die verschiedenen Anforderungen des Sonnenschutzes im privaten Wohnbereich sowie im Gewerbebau abgestimmt sind. ‣ weiterlesen

Mehr Licht, weniger Kosten

Der österreichischen Technologie- und Industriegüterkonzern voestalpine stellte bei der Sanierung des Beleuchtungssystems in einer zentralen Lagerhalle am Standort Linz auf Dali-fähige LED-Leuchten in Kombination mit dem bewährten Wago-Lichtmanagement um. Mit Erfolg: Aufgrund der Kosteneinsparung und der positiven Rückmeldungen seitens Belegschaft sind bereits weitere Einsatzgebiete der Wago-Lösung angedacht.‣ weiterlesen

Nimbus stellt Sensor-Deckenleuchten mit integrierter Präsenz- und Umgebungslichtsensorik vor
‣ weiterlesen