Lichtsteuerung in ihrer schönsten Form:

KNX-Präsenzmelder
im Forum Holzbau

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. Der optische Eindruck lebt vom Licht: Am Tag fällt natürliches Licht über Oberfenster in das Atrium, während künstliches Licht bei der Dämmerung das Holzambiente zur Geltung bringt. Sobald das Tageslicht schwindet, kommen die Präsenzmelder PlanoCentro KNX von Theben zum Einsatz. Unauffällig in die Holzdecke eingebaut, schalten sie beim Betreten des Atriums automatisch von einer dezenten Grundhelligkeit auf Komfortlicht und beim Verlassen wieder zurück.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)


Das Projekt befand sich bereits in der Bauphase, als das Ingenieurbüro Kienle auf den KNX-Präsenzmelder PlanoCentro aufmerksam wurde und diesen nachträglich zu den schon eingeplanten Aufbaumeldern empfahl. Die beratenden Ingenieure waren aus mehreren Gründen vom KNX-Präsenzmelder von Theben überzeugt.
Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Planungs- und Kostenvorteile durch quadratischen Erfassungsbereich

Da auch im Forum Holzbau die meisten Räume quadratisch oder rechteckig sind, vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich mit bis zu 100m² Reichweite die Planung enorm. Während quadratische oder rechteckige Räume durch runde Erfassungsbereiche kaum vollständig abzudecken sind, ermöglicht es der quadratische Erfassungsbereich des PlanoCentro, die Erfassungsbereiche der einzelnen Präsenzmelder lückenlos aneinanderzureihen. Tote Winkel und unnötige Überlappungen der einzelnen Erfassungsbereiche sind damit passé. So vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich nicht nur die Elektro- und Lichtplanung, sondern reduziert auch die Anzahl der notwendigen Geräte – ein spürbarer Kostenvorteil für Bauherren.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)

Zuverlässigkeit durch hohe Detektionsqualität

Der grundlegende Unterschied zwischen Bewegungs- und Präsenzmelder liegt in der Empfindlichkeit der Sensoren. Präsenzmelder verfügen über deutlich sensiblere Sensoren als Bewegungsmelder und registrieren selbst kleinste Bewegungen. Die Sensoren teilen den kompletten Erfassungsbereich des Präsenzmelders gleichmäßig – wie auf einem Schachbrett – in bis zu 1.000 Zonen ein. Dank der hohen Detektionsqualität der Sensoren registriert der PlanoCentro KNX selbst minimale Veränderungen im Wärmebild, wie z.B. das Bewegen der PC-Maus in einem Großraumbüro. So lässt sich die Beleuchtungssteuerung besonders fein regeln und allen Arbeits- und Lichtbedingungen flexibel anpassen.

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die 'Kurzzeit-Präsenz' eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die ‚Kurzzeit-Präsenz‘ eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

KNX-Präsenzmelder 
im Forum Holzbau
Bild: Theben AG Bild: Theben AG


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.