Lichtsteuerung in ihrer schönsten Form:

KNX-Präsenzmelder
im Forum Holzbau

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. Der optische Eindruck lebt vom Licht: Am Tag fällt natürliches Licht über Oberfenster in das Atrium, während künstliches Licht bei der Dämmerung das Holzambiente zur Geltung bringt. Sobald das Tageslicht schwindet, kommen die Präsenzmelder PlanoCentro KNX von Theben zum Einsatz. Unauffällig in die Holzdecke eingebaut, schalten sie beim Betreten des Atriums automatisch von einer dezenten Grundhelligkeit auf Komfortlicht und beim Verlassen wieder zurück.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)


Das Projekt befand sich bereits in der Bauphase, als das Ingenieurbüro Kienle auf den KNX-Präsenzmelder PlanoCentro aufmerksam wurde und diesen nachträglich zu den schon eingeplanten Aufbaumeldern empfahl. Die beratenden Ingenieure waren aus mehreren Gründen vom KNX-Präsenzmelder von Theben überzeugt.
Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Das Forum Holzbau in Ostfildern bei Stuttgart ist nicht nur ein Multifunktionsgebäude mit Seminar- und Büroräumen. Unter seinem Dach befinden sich auch die Büros des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg e.V.. Hier kann man Holz sprichwörtlich riechen und fühlen, denn die Oberflächen des Innenausbaus sind unbehandelt. (Bild: Theben AG)

Planungs- und Kostenvorteile durch quadratischen Erfassungsbereich

Da auch im Forum Holzbau die meisten Räume quadratisch oder rechteckig sind, vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich mit bis zu 100m² Reichweite die Planung enorm. Während quadratische oder rechteckige Räume durch runde Erfassungsbereiche kaum vollständig abzudecken sind, ermöglicht es der quadratische Erfassungsbereich des PlanoCentro, die Erfassungsbereiche der einzelnen Präsenzmelder lückenlos aneinanderzureihen. Tote Winkel und unnötige Überlappungen der einzelnen Erfassungsbereiche sind damit passé. So vereinfacht der quadratische Erfassungsbereich nicht nur die Elektro- und Lichtplanung, sondern reduziert auch die Anzahl der notwendigen Geräte – ein spürbarer Kostenvorteil für Bauherren.

 (Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)

Zuverlässigkeit durch hohe Detektionsqualität

Der grundlegende Unterschied zwischen Bewegungs- und Präsenzmelder liegt in der Empfindlichkeit der Sensoren. Präsenzmelder verfügen über deutlich sensiblere Sensoren als Bewegungsmelder und registrieren selbst kleinste Bewegungen. Die Sensoren teilen den kompletten Erfassungsbereich des Präsenzmelders gleichmäßig – wie auf einem Schachbrett – in bis zu 1.000 Zonen ein. Dank der hohen Detektionsqualität der Sensoren registriert der PlanoCentro KNX selbst minimale Veränderungen im Wärmebild, wie z.B. das Bewegen der PC-Maus in einem Großraumbüro. So lässt sich die Beleuchtungssteuerung besonders fein regeln und allen Arbeits- und Lichtbedingungen flexibel anpassen.

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die 'Kurzzeit-Präsenz' eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

Beim schnellen Durchqueren des Raums, wie etwa im Flur und Treppenhaus üblich, verhindert die ‚Kurzzeit-Präsenz‘ eine unnötig lange Nachlaufzeit. (Bild: Theben AG)

KNX-Präsenzmelder 
im Forum Holzbau
Bild: Theben AG Bild: Theben AG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.