KNX – der weltweite Standard in Deutschland

Die Zentrale der weltweiten Aktivitäten von KNX liegt in Brüssel – die KNX Association. Daneben sind zahlreiche nationale KNX-Gruppen aktiv, die diese Arbeit in ihren Ländern unterstützen. In der KNX Deutschland haben sich deutsche Mitgliedsunternehmen zusammengeschlossen, um die KNX-Technologie weiter zu fördern und bekannt zu machen – und um den mehr als 11.000 deutschen KNX-Partnern zur Seite zu stehen. Unter dem Motto ‚Haus- und Gebäudesystemtechnik ist KNX‘ hat die Gruppe seit Anfang des Jahres eine Reihe von neuen Projekten in Angriff genommen.
Innerhalb der vergangenen 20 Jahre hat sich der Busstandard KNX zu einem der erfolgreichsten Standards für Haus- und Gebäudesystemtechnik weltweit entwickelt. Derzeit produzieren 236 Mitgliedsunternehmen rund um den Globus eine riesige Palette von kompatiblen Produkten für den KNX-Standard. Geplant und umgesetzt werden KNX-Projekte in Gebäuden auf allen Kontinenten von mehr als 25.000 KNX-Partnern – das sind Elektroinstallateure und Planer, die in einer von KNX anerkannten Schulungsstätte eine gesonderte Ausbildung durchlaufen haben.

Die KNX Deutschland

Die deutsche KNX-Geschäftsstelle ist in die Organisationsstruktur des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) in Frankfurt eingebunden. Der Verband bietet eine neutrale Plattform für den Zusammenschluss der KNX-Unternehmen. Die Geschäftsstelle von KNX ist in der Fachabteilung 7.12, Haus- und Gebäudesystemtechnik, im Fachverband 7, Installationsgeräte und -systeme, zu Hause. Dort koordiniert Referent Hajo Deul die Zusammenarbeit von KNX-Mitgliedern und Partnern und ist außerdem Ansprechpartner für Presse, Wissenschaft sowie für weitere Bereiche. Der Vorsitzende der Fachabteilung Haus- und Gebäudesystemtechnik und damit der KNX Deutschland ist Hans-Georg Krabbe (Vorstandsmitglied der ABB-Gruppe und Aufsichtsratsvorsitzender der Busch-Jaeger Elektro GmbH). Sein Stellvertreter ist Harald Horst (ABB Stotz-Kontakt GmbH). In unterschiedlichen Arbeitskreisen, zu Schwerpunktthemen wie Energieeffizienz, der Zusammenarbeit mit Hochschulen oder der Öffentlichkeitsarbeit treffen sich Fachleute aus den Mitgliedsunternehmen der KNX Deutschland regelmäßig in Frankfurt und arbeiten daran, den Busstandard in Deutschland weiter nach vorne zu bringen.

Treffpunkt im Netz

Die Internetadresse www.knx.de ist Anlaufpunkt für alle, die Interesse am Angebot von KNX haben. Gewerbliche oder private Bauherren, Architekten oder Planer, Entwickler, das Handwerk und die Presse können sich auf unterschiedlichen Seiten über den KNX Standard informieren. Im Downloadbereich bietet KNX Deutschland umfangreiches Infomaterial sowie Unterstützung für alle Zielgruppen in Form von Broschüren, Checklisten und einem Marketing-Paket. Ganz neu unter www.knx.de: die Bezugsquellendatenbank. Hier können sich KNX-Partner mit ihrer Adresse eintragen. Dann erscheinen sie mit einem KNX-Fähnchen auf einer Deutschlandkarte (siehe Bild). Interessierte Bauherren brauchen dann nur auf ein Fähnchen in ihrer Region klicken und finden so einen KNX-Partner in ihrer Nähe. Zusätzlich sollen schon bald die KNX-Schulungsstätten auf einer weiteren Deutschlandkarte zu finden sein. Hier können die Partner Adressen finden, wo sie ihr Fähigkeiten rund um KNX und die Planungssoftware ETS erweitern können. Seine Internetseite nutzt KNX Deutschland auch für die Kommunikation mit seinen Partnern. Bei einer Online-Umfrage im Frühjahr 2011 wurden nicht nur statistische Daten zu den Unternehmen erhoben, sondern die Unternehmen konnten das Angebot von KNX Deutschland bewerten und Wünsche für die Zukunft abgeben. „Die Umfrage hat uns in unserer bisherigen Arbeit bestärkt und uns außerdem wichtige Einblicke in die Erfordernisse der Partner gegeben. Aus den Ergebnissen der Umfrage setzen wir jetzt entsprechende Maßnahmen um. Ein erstes Projekt ist unsere Bezugsquellendatenbank, weitere werden noch in diesem Jahr folgen“, verspricht Hajo Deul.

Marketing unterstützt von KNX Deutschland

Vor allem in Sachen Marketing macht sich die KNX Deutschland für KNX-Partner stark und unterstützt diese mit unterschiedlichsten Tools bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit rund um KNX. „Wir bieten unseren Partnern zum Beispiel ein umfangreiches Marketing-Paket an, das sie kostenlos bei uns bestellen können“, berichtet Hajo Deul. Die Broschüre inklusive CD enthält zahlreiche praxisnahe Beispiele für die Vermarktung von Handwerksunternehmen, die die Planung und Installation von KNX anbieten. Anschaulich wird hier dargestellt, wie z.B. Anzeigen, Auto-Aufkleber, Anschreiben oder Pressemitteilungen dabei helfen können, auf das KNX-Angebot aufmerksam machen. Auf der beiliegenden CD zum Marketing-Paket befinden sich alle Dateivorlagen, um die gezeigten Beispiele für den jeweiligen Betrieb in die Praxis umzusetzen. Auch bei der Kundenberatung unterstützt die KNX Deutschland ihre Partner. Dazu hat man eine kostenlose Broschüre für Endkunden aufgelegt. Sie zeigt, wie die Gebäudeautomation mit KNX intelligente und zukunftsgerechte Lösungen ermöglicht. Die Broschüre unterstützt den KNX Partner mit überzeugenden Argumenten rund um die Bereiche Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz im Kundengespräch.

KNX und die Medien

Viermal im Jahr informiert KNX Deutschland seine Partner mit einem E-Mail-Newsletter über aktuelle nationale Themen. Viele Partner erhalten den ‚KNX impuls‘ bereits regelmäßig. Interessenten können den Newsletter unter www.knx.de abbonieren. Darüber hinaus erstellt die KNX Deutschland regelmäßig Pressemitteilungen zu aktuellen Themen rund um den KNX-Standard. Damit versorgt sie sowohl die Fachpresse als auch überregionale Zeitungen und Zeitschriften. „So sprechen wir zum einen interessierte Elektroinstallateure und Planer an, erreichen auf der anderen Seite auch die Endkunden“, erklärt Dr. Volker Biewendt, Leiter des Arbeitskreises PR bei KNX Deutschland.

Schnittstelle für alle Akteure

„Bei der KNX Deutschland wollen wir alle Beteiligten zusammen bringen. Die Partner, Systemintegratoren, Planer, Architekten und Endkunden. Wir sind für jeden von ihnen Ansprechpartner. Wir vermitteln Kontakte und sind außerdem die Schnittstelle zur KNX Association in Brüssel. Dabei wollen wir hier in der Geschäftsstelle als möglichst neutrale Basis auftreten, unabhängig von den Zielen einzelner Hersteller“, erklärt Hajo Deul. Ein wichtiger Treffpunkt ist dabei das technische Kolloquium von KNX Deutschland. Mitglieder, Partner, Systemintegratoren, Akteure aus Wissenschaft und Architektur kommen hier zusammen, um sich auszutauschen und sich über die neuesten Entwicklungen rund um den Standard zu informieren. Nach dem großen Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr führt die KNX Deutschland auch in diesem Herbst wieder ein technisches Kolloquium in Frankfurt durch. Hajo Deul hat bereits mit den Planungen begonnen: „Auch in diesem Jahr werden wir wieder ein spannendes und vielseitiges Programm präsentieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Ruhrgebiet hat weit mehr zu bieten als Großindustrie und Einkaufsmeilen. Essen, die Kulturhauptstadt 2010, etwa bietet mit Philharmonie, Theatern und der berühmten Folkwangschule Kultur auf hohem Niveau und hält auch für Touristen viele Sehenswürdigkeiten bereit. Zu den bedeutendsten gehört die Ludgerusbasilika im Essener Süden. Die Steuerung der gesamten Beleuchtung und auch der Glocken erfolgt über KNX. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auch in hoch wärmegedämmten Gebäuden mit energieeffizienter Anlagentechnik haben es Raumnutzer in der Hand, ob der Energieverbrauch ‚im grünen Bereich‘ liegt: Mit dem innovativen Konzept ‚Desigo Total Room Automation‘ (TRA) bietet die Siemens-Division Building Technologies integrierte Gesamtlösungen und nimmt den Raumnutzer in die Pflicht. ‣ weiterlesen

Der ASHRAE-Standard BACnet und die batterielose Funktechnologie von EnOcean ergänzen sich gut: Die bestehende BACnet-Infrastruktur kann nahtlos um kabellose Anwendungen erweitert werden. Das ermöglicht die sofortige Aufrüstung vorhandener Installationen und bringt modernste Technologie in Gebäudeteile, die bisher mit den meisten Lösungen nicht erreichbar waren. ‣ weiterlesen

Funktionen der Gebäudeautomation werden zusehends komplexer und bedeutender. Der Komponenten-Hersteller romutec rundet sein vielfältiges Angebot in diesem Bereich nun mit einem BACnet-MS/TP-fähigen Modul ab. ‣ weiterlesen

BACnet setzt seinen Siegeszug in den verschiedenen Gewerken der Gebäudetechnik fort. In den USA, dem Geburtsland des offenen Kommunikationsstandards für Gebäudeautomation, kommuniziert bereits heute jeder zweite Controller mit BACnet. Aber auch auf den europäischen Märkten und hierbei besonders auf dem deutschen Markt hält der positive Trend des Standards ISO 16484-5 an. Einen wichtigen Baustein für den Aufbau eines international einheitlichen Standards stellt die jüngst etablierte weltweite Harmonisierung der Zertifizierung von Produkten dar, die mit BACnet kommunizieren. ‣ weiterlesen

Speziell kommerziell genutzte Gebäude verbrauchen nach wie vor viel zu viel Energie. Dabei gibt es Einsparpotenziale genug. Allein schon die Aufzeichnung und Auswertung von Verbrauchsdaten schafft Transparenz und erlaubt, durch Verhaltens- bzw. Nutzungsänderungen Energie einzusparen. Noch mehr Einsparpotenzial steckt in der Ausnutzung von Synergieeffekten, die sich aus der Zusammenarbeit mehrerer Gewerke wie Beleuchtung, HLK und Sonnenschutz ergeben. Vor diesem Hintergrund rechnet sich die Investition in eine moderne Gebäudeautomationslösung sehr schnell. ‣ weiterlesen