Anzeige

„…Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde.“

Wir sprachen mit Christian Beer, geschäftsführender Gesellschafter der Heron Gruppe. Er erläutert, warum sich sein Unternehmen für das Service-Konzept ‚Zumtobel Now‘ entschieden hat.

 (Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)

(Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)


Was hat für Sie den Ausschlag gegeben, sich für das Dienstleistungsangebot ‚Zumtobel Now!‘ zu entscheiden und nicht einen traditionellen Leuchtenkauf zu tätigen?

Durch das neue Licht-Contracting-Model ‚Zumtobel Now!‘ ist kein Invest nötig und die finanziellen Mittel bleiben frei für die Entwicklung unserer Produkte, was schlussendlich unseren Kunden zugutekommt.

Wie hoch beziffern sich im Moment die Kosten für den Stromverbrauch? Wie hoch sind die Ausfallraten und die Kosten für Wartung im Moment? Welche Ersparnis erwarten Sie?

Wir bringen im Moment monatlich 790 an Stromkosten für unsere Beleuchtung auf. An Wartungskosten fielen bislang monatlich rund 170 an. Die reinen Stromkosten verringern sich durch den Austausch um rund 320, obwohl wir 100lx an Beleuchtungsstärke dazugewinnen.

Wie wichtig ist Ihnen neben der umfangreichen Einsparung der Energiekosten auch die Verbesserung der Lichtqualität. Welchen Stellenwert hat für Sie die Umweltbilanz?

Der grüne Fußabdruck eines Unternehmens ist mittlerweile nicht nur zum Wettbewerbsfaktor geworden, sondern Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde. Deshalb haben wir ebenso unseren Unternehmensstandort in Dornbirn nach den höchsten Energieeffizienzrichtlinien erbaut, wie wir auch bei der Entwicklung unserer Produkte auf höchste Effizienz Wert legen. Die Umrüstung der Beleuchtung auf LED ist für uns daher nur ein logischer Schritt und die angenehmere Lichtatmosphäre ein nützlicher Nebeneffekt.

War Ihnen vorher das hohe Energiesparpotenzial bei einem Umstieg auf LED-Technologie bewusst?

Das war uns sehr wohl bewusst und wie oben erwähnt ein wesentlicher Grund bei unserer Entscheidung.

Gibt es schon eine ausführliche Spezifikation sowie eine detaillierte Planung für die Umsetzung ihrer ‚Now!-Lösung‘? Wann soll die neue Beleuchtungsanlage in Betrieb gehen?

Die Laufzeit für unsere ‚Now!-Lösung‘ beträgt 96 Monate. In einem ersten Schritt wird die Beleuchtung in unserer Produktionshalle ausgetauscht, das wird im März geschehen. Für die Umrüstung der Werkshallen-Beleuchtung haben wir den zeitlichen Rahmen auf Mitte März definiert. Die Installation der neuen Fassaden- und Parkbeleuchtung wird dann Ende März stattfinden. In den Büros und Nebenräumen ist der Austausch der Beleuchtung für April geplant.

„…Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde.“
Bilder: Zumtobel Lighting GmbH Bilder: Zumtobel Lighting GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige