Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

„…Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde.“

Wir sprachen mit Christian Beer, geschäftsführender Gesellschafter der Heron Gruppe. Er erläutert, warum sich sein Unternehmen für das Service-Konzept ‚Zumtobel Now‘ entschieden hat.

 (Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)

(Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)


Was hat für Sie den Ausschlag gegeben, sich für das Dienstleistungsangebot ‚Zumtobel Now!‘ zu entscheiden und nicht einen traditionellen Leuchtenkauf zu tätigen?

Durch das neue Licht-Contracting-Model ‚Zumtobel Now!‘ ist kein Invest nötig und die finanziellen Mittel bleiben frei für die Entwicklung unserer Produkte, was schlussendlich unseren Kunden zugutekommt.

Wie hoch beziffern sich im Moment die Kosten für den Stromverbrauch? Wie hoch sind die Ausfallraten und die Kosten für Wartung im Moment? Welche Ersparnis erwarten Sie?

Wir bringen im Moment monatlich 790 an Stromkosten für unsere Beleuchtung auf. An Wartungskosten fielen bislang monatlich rund 170 an. Die reinen Stromkosten verringern sich durch den Austausch um rund 320, obwohl wir 100lx an Beleuchtungsstärke dazugewinnen.

Wie wichtig ist Ihnen neben der umfangreichen Einsparung der Energiekosten auch die Verbesserung der Lichtqualität. Welchen Stellenwert hat für Sie die Umweltbilanz?

Der grüne Fußabdruck eines Unternehmens ist mittlerweile nicht nur zum Wettbewerbsfaktor geworden, sondern Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde. Deshalb haben wir ebenso unseren Unternehmensstandort in Dornbirn nach den höchsten Energieeffizienzrichtlinien erbaut, wie wir auch bei der Entwicklung unserer Produkte auf höchste Effizienz Wert legen. Die Umrüstung der Beleuchtung auf LED ist für uns daher nur ein logischer Schritt und die angenehmere Lichtatmosphäre ein nützlicher Nebeneffekt.

War Ihnen vorher das hohe Energiesparpotenzial bei einem Umstieg auf LED-Technologie bewusst?

Das war uns sehr wohl bewusst und wie oben erwähnt ein wesentlicher Grund bei unserer Entscheidung.

Gibt es schon eine ausführliche Spezifikation sowie eine detaillierte Planung für die Umsetzung ihrer ‚Now!-Lösung‘? Wann soll die neue Beleuchtungsanlage in Betrieb gehen?

Die Laufzeit für unsere ‚Now!-Lösung‘ beträgt 96 Monate. In einem ersten Schritt wird die Beleuchtung in unserer Produktionshalle ausgetauscht, das wird im März geschehen. Für die Umrüstung der Werkshallen-Beleuchtung haben wir den zeitlichen Rahmen auf Mitte März definiert. Die Installation der neuen Fassaden- und Parkbeleuchtung wird dann Ende März stattfinden. In den Büros und Nebenräumen ist der Austausch der Beleuchtung für April geplant.

„…Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde.“
Bilder: Zumtobel Lighting GmbH Bilder: Zumtobel Lighting GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe erweitert ihre Produktionsanlagen für die Herstellung von LED-Industrieprodukten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Deutsche Lichtmiete Gründer und CEO Alexander Hahn, Prokurist Christian Effenberger, Architekt Martin Schmied, Bauunternehmer Dirk Hillmer und Bürgermeister Dr. Christian Pundt den offiziellen Baubeginn für das Bauprojekt eingeläutet.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kostenfreie Lichtplanungs-App DiaLux Mobile steht jetzt zum Download im App Store und im Google Play Store bereit. Mit der App können auf einem Smartphone oder Tablet direkt vor Ort mit realen Produkten Licht im Innenraum geplant werden.
‣ weiterlesen

Anzeige

Die Tridonic Jennersdorf, eine Tochtergesellschaft von Tridonic, Dornbirn und damit Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution eingereicht. Bei der am Landgericht München I eingereichten Klage geht es um den Vertrieb von Smartphones des Herstellers HTC aus Taiwan.
‣ weiterlesen

Anzeige

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige