Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

„…Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde.“

Wir sprachen mit Christian Beer, geschäftsführender Gesellschafter der Heron Gruppe. Er erläutert, warum sich sein Unternehmen für das Service-Konzept ‚Zumtobel Now‘ entschieden hat.

 (Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)

(Bilder: Zumtobel Lighting GmbH)


Was hat für Sie den Ausschlag gegeben, sich für das Dienstleistungsangebot ‚Zumtobel Now!‘ zu entscheiden und nicht einen traditionellen Leuchtenkauf zu tätigen?

Durch das neue Licht-Contracting-Model ‚Zumtobel Now!‘ ist kein Invest nötig und die finanziellen Mittel bleiben frei für die Entwicklung unserer Produkte, was schlussendlich unseren Kunden zugutekommt.

Wie hoch beziffern sich im Moment die Kosten für den Stromverbrauch? Wie hoch sind die Ausfallraten und die Kosten für Wartung im Moment? Welche Ersparnis erwarten Sie?

Wir bringen im Moment monatlich 790 an Stromkosten für unsere Beleuchtung auf. An Wartungskosten fielen bislang monatlich rund 170 an. Die reinen Stromkosten verringern sich durch den Austausch um rund 320, obwohl wir 100lx an Beleuchtungsstärke dazugewinnen.

Wie wichtig ist Ihnen neben der umfangreichen Einsparung der Energiekosten auch die Verbesserung der Lichtqualität. Welchen Stellenwert hat für Sie die Umweltbilanz?

Der grüne Fußabdruck eines Unternehmens ist mittlerweile nicht nur zum Wettbewerbsfaktor geworden, sondern Klimaschutz erachten wir als ein Gebot der Stunde. Deshalb haben wir ebenso unseren Unternehmensstandort in Dornbirn nach den höchsten Energieeffizienzrichtlinien erbaut, wie wir auch bei der Entwicklung unserer Produkte auf höchste Effizienz Wert legen. Die Umrüstung der Beleuchtung auf LED ist für uns daher nur ein logischer Schritt und die angenehmere Lichtatmosphäre ein nützlicher Nebeneffekt.

War Ihnen vorher das hohe Energiesparpotenzial bei einem Umstieg auf LED-Technologie bewusst?

Das war uns sehr wohl bewusst und wie oben erwähnt ein wesentlicher Grund bei unserer Entscheidung.

Gibt es schon eine ausführliche Spezifikation sowie eine detaillierte Planung für die Umsetzung ihrer ‚Now!-Lösung‘? Wann soll die neue Beleuchtungsanlage in Betrieb gehen?

Die Laufzeit für unsere ‚Now!-Lösung‘ beträgt 96 Monate. In einem ersten Schritt wird die Beleuchtung in unserer Produktionshalle ausgetauscht, das wird im März geschehen. Für die Umrüstung der Werkshallen-Beleuchtung haben wir den zeitlichen Rahmen auf Mitte März definiert. Die Installation der neuen Fassaden- und Parkbeleuchtung wird dann Ende März stattfinden. In den Büros und Nebenräumen ist der Austausch der Beleuchtung für April geplant.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Leuchten individuell schalten und dimmen, Lichtszenen einrichten, Sensoren einbinden: Das ermöglicht die drahtlose Steuerungsart, die Erco jetzt in Form von Bluetooth-fähigen Leuchten anbietet. Zur Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone oder Tablet mit der Casambi-App benötigt. Mit geringem Aufwand eröffnen sich dadurch Gestaltungsspielräume und Komfortfunktionen, die in der Vergangenheit komplexe Lichtsteueranlagen erforderten. Leuchten und Mobilgerät bilden ein Funknetzwerk, ganz ohne weitere Hardware oder Installationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das marinaforum Regensburg präsentiert sich als topmodernes Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die vorbildliche Klimatechnik als auch das von Osram Lighting Solutions konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch höchste Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen darüber hinaus die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.‣ weiterlesen

Mit dem LCN-SHD für den Local Control Bus (LCN) realisiert das Unternehmen Issendorf eine komplette Raum- und Lichtsteuerung mit Dali-Leuchten über nur ein Busmodul. Das LCN-SHD betreibt bis zu 40 Dali-Betriebsgeräte in vier Gruppen mit der gegenüber Dali erweiterten LCN-Funktionalität wie Zeitgebern, Rampen und 100 Lichtszenen pro Ausgang.  ‣ weiterlesen

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe erweitert ihre Produktionsanlagen für die Herstellung von LED-Industrieprodukten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Deutsche Lichtmiete Gründer und CEO Alexander Hahn, Prokurist Christian Effenberger, Architekt Martin Schmied, Bauunternehmer Dirk Hillmer und Bürgermeister Dr. Christian Pundt den offiziellen Baubeginn für das Bauprojekt eingeläutet.  ‣ weiterlesen

Die kostenfreie Lichtplanungs-App DiaLux Mobile steht jetzt zum Download im App Store und im Google Play Store bereit. Mit der App können auf einem Smartphone oder Tablet direkt vor Ort mit realen Produkten Licht im Innenraum geplant werden.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige