Anzeige

Kleinverteiler volta:

Jetzt auch 5-reihig mit 60 Platzeinheiten

Als erster Hersteller bietet Hager mit seiner Serie volta auch 5-reihige Kleinverteiler für die Unterputz- und Hohlwandmontage an. Hintergrund ist der gestiegene Platzbedarf, der nicht zuletzt auf die zusätzlichen Anforderungen der DIN VDE 0100-410 zum ausgeweiteten FI-Schutz zurückgeht. Diese verlangt, dass alle Steckdosen-Stromkreise bis 20A separat mit 30mA-FI-Schutzschaltern abzusichern sind.

 Volta fünfreihig_VU60NC_offen_bestueckt (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Volta fünfreihig_VU60NC_offen_bestueckt (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Neben dem zusätzlichen Installationsraum bieten die neuen 5-reihigen volta-Ausführungen alle konstruktiven Vorteile der volta-Serie. Dazu zählen z.B. montagefreundliche Eigenschaften wie ein besonders großzügig bemessener Verdrahtungsraum: So ist der Klemmenträger bei allen volta-Ausführungen im Schieber integriert, der nur eingeklickt und anschließend verschraubt wird. Das schafft zusätzlichen Platz über den Einbaugeräten. Und auch der Raum an den erweiterten Seiten wird effizient genutzt: Der größte Teil der Verdrahtung wird seitlich geführt und mit steckbaren Halteklammern sicher fixiert. Weitere konstruktive Vorteile sind u.a. Halteklammern mit integriertem Visitenkartenhalter für die Befestigung von Stromlaufplänen in der Tür ab der zweireihigen Ausführung, eine integrierte Wasserwaage zum Ausrichten des Gehäuses oder auch Hohlwandanker, die sich vertikal und horizontal ausrichten lassen und eine einfache Montage bzw. Demontage ermöglichen.
Das neue Patchpanel zum Aufrasten nimmt bis zu 24 gängige
Kommunikationsmodule auf. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das neue Patchpanel zum Aufrasten nimmt bis zu 24 gängige
Kommunikationsmodule auf. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Ebenfalls lieferbar: 5-reihige Multimedia-Variante

Mit den Multimedia-Varianten des volta-Kleinverteilers hat Hager bereits vor einigen Jahren eine Lösung für die speziellen Anforderungen dieses Wachstumsmarktes entwickelt. Auch diese volta-Reihe wird ab sofort durch eine 5-reihige Ausführung ergänzt. Zudem bietet die Multimedia-Serie eine ganze Reihe konstruktiver Verbesserungen. So sind die 3-, 4- und 5-reihigen Multimedia-Kleinverteiler jetzt serienmäßig mit einer 3-fach-Steckdose ausgestattet. Die Steckdoseneinheit ist in einen Schieber integriert, der den Boden des Mauerkastens bildet und dort einfach eingerastet und mit Schrauben fixiert wird. Weiterer Vorteil dieser platzsparenden Lösung: Die Steckdosen sind um 90° drehbar und erleichtern damit den Anschluss aktiver Kommunikationskomponenten. Zudem sind die gelochten Montagebleche je nach Größe des Kleinverteilers in zwei bis vier Segmente unterteilt, die sich einzeln entnehmen lassen, sodass Leitungen bequem darunter verlegt werden können. Alternativ kann die Leitungsverlegung natürlich auch weiterhin mithilfe der seitlichen Halteklammern erfolgen.

Ein erweitertes Steckdosenmodul wertet den Schrank auf. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Ein erweitertes Steckdosenmodul wertet den Schrank auf. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Patchpanel zum Aufrasten

Neu ist auch ein 12-fach Patchpanel zum Einrasten von Datenmodulen, das ebenfalls zum serienmäßigen Lieferumfang gehört. Dieses kann mit den dazugehörigen Haltebügeln entweder auf der Hutschiene oder auf den gelochten Montageplatten befestigt werden. Die Standardlieferfarbe der neuen 5-reihigen volta-Kleinverteiler ist weiß. Die Türen lassen sich rechts und links anschlagen. Die Multimedia-Ausführungen werden mit geschlitzten Türen ausgeliefert, die einen Wärmestau im Gehäuse verhindern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

Anzeige

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen