Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kleine Kraftpakete auf dem Hausdach

Seit Kurzem geht der Blick einer jungen Familie aus Hösbach regelmäßig gen Himmel. Pünktlich mit den ersten warmen Sonnenstrahlen glänzen seit Mai diesen Jahres elegante Hochleistungsmodule auf dem Dach der vierköpfigen Familie und erwirtschaften Sonnenstrom mit attraktiven Erträgen.
Auf Photovoltaik aufmerksam geworden ist die Familie durch ihre Nachbarn, die ebenfalls eine Solaranlage auf dem Dach hat und über ihre guten Erfahrungen berichten konnte. Es folgte ein Beratungsgespräch mit dem Installateur, der dem Paar geraten hat, auf ein brandneues Modulsystem zu setzen. „Unser Installateur hat uns die neuen Mono-Module von Schott Solar empfohlen. Er sagte, dass diese Module besonders gut für die Gegebenheiten unseres Daches geeignet sind und außerdem sehr zuverlässig arbeiten“, erinnert sich der Anlagenbetreiber. Der Installateur erklärt: „Diese monokristallinen Module erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 14,5%. So liefern sie auch auf engem Raum große Jahreserträge.“ Darüber hinaus sind diese Hochleistungsmodule ein echter Hingucker. Die dunklen Monozellen in Verbindung mit einem schwarzen Aluminiumrahmen sind klassisch elegant und ansprechend. Außerdem sorgt der hohlkammerfreie Modulrahmen für eine große Verwindungssteifigkeit, zeigt also eine besondere Stabilität bei Wind und Wetter. Basis für Qualität und Leistung sind u. a. der strenge Prüfstandard bei Schott Solar, der doppelt so hart wie die offizielle Norm ist. Auf die Leistung des Schott Mono erhalten Kunden eine lineare Garantie über 25 Jahre und damit eine große Investitionssicherheit. Die Modulserie eignet sich sowohl für Sanierungen als auch für Neubauten.

Zukunftssichere Investition

Selbst wenn die Vergütungssätze für erneuerbare Energien, wie von der Bundesregierung gerade beschlossen, weiter sinken, bleibt Photovoltaik eine zukunftssichere Investition. Allerdings nur, wenn auf dem Dach leistungsstarke und -stabile Module im Einsatz sind, die über die Dauer des Förderungszeitraums von 20 Jahren und darüber hinaus ihren Dienst zuverlässig erweisen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Städte verschlingen immer mehr Wärme und Strom. Um ihren Verbrauch zu senken, müssen Gebäude effizienter werden und mehr erneuerbare Energien integrieren. Neue, druckbare Photovoltaik-Halbleiter könnten dieser Entwicklung Vorschub leisten. Sie ermöglichen Solarfolien und Module, die aus Fenstern oder Fassaden Stromgeneratoren machen. Für die Hersteller von Solarglas und -modulen entsteht ein neuer Markt. ‣ weiterlesen

Die SMA Solar Technology AG wird das Vorstandsressort Technology künftig in die Bereiche Technische Innovation und Technische Entwicklung teilen. Der SMA Aufsichtsrat hat in der letzten Sitzung den Vertrag des bisherigen Technologievorstands Roland Grebe um weitere fünf Jahre verlängert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Solare Datensys-teme stellt die internetbasierte Auswertungsplattform Solar-Log Web in der Commercial-Edition vor. Die Software ermöglicht den Anlagenbetreuern mehrere Möglichkeiten zur Überwachung und Verwaltung von PV-Anlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ClickCon ist ein befahrbares Photovoltaik-Montagesystem für Trapezblech- oder Sandwichdächer und wegen des In-Dach-Systems ClickPlain auch für Einfamilienhäuser, Industriedächer und Carports geeignet. Das Montage-system ist eine Kombination aus Einlegesystem und schraubenlosem Klick-System für Module und Laminate. ‣ weiterlesen

Um mehr Sicherheit bei PV-Anlagen herzustellen, hat die Kostal Solar Electric nun den Piko-Stringwechselrichter mit Lichtbogenerkennung auf den Markt gebracht, welcher Lichtbögen bereits in der Entstehungsphase erkennt und löscht. Um welche Art von Lichtbögen es sich handelt, erkennt der Wechselrichter, indem er bereits in der Entstehungsphase die Schwingungsmuster des Lichtbogens analysiert. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch wird Energiemanagement künftig politisch gefordert und auch Normen stehen hierfür bereits zur Verfügung. Die europäische Norm EN16001 wurde 2009 finalisiert und seit Mitte 2011 beschreibt nun auch die internationale Norm ISO50001 die Anforderungen an Energiemanagement Systeme. Was im industriellen wie auch im gewerblichen Sektor schon lange kein Fremdwort mehr ist erfreut sich aufgrund stark steigender Strompreise und politisch gesetzten Rahmenbedingungen auch im Privathaushalt zusehends an Beliebtheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige