Anzeige
Anzeige

Klare Luft
für klare Gedanken

Einsparungen bei bedarfsgeregelter Lüftung

Studien zeigen, dass die Raumluftqualität in direkter Verbindung mit dem menschlichen Wohlbefinden und der Produktivität steht. So spricht z.B. die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin davon, dass „sie [verbrauchte Luft] zu Beeinträchtigungen der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter führen [kann]“. Ein Indikator für die Qualität der Raumluft ist der CO2-Gehalt, der die Anwesenheit von Personen in Innenräumen aufzeigt. Ist er hoch, ist das ein Anzeichen für ein unzureichend funktionierendes Lüftungssystem und häufig auch ein Hinweis auf unangenehme Gerüche. Das naheliegende Gegenmittel, die Fenster stetig geöffnet zu halten, sorgt zwar für frische Luft, treibt gleichzeitig aber auch den Gebäudeenergieverbrauch in die Höhe.
Ein Lösungsansatz für verbessertes Raumklima bei geringeren Betriebskosten ist eine bedarfsgeregelte Lüftung (DCV – Demand Controlled Ventilation), basierend auf der Messung des CO2-Gehalts. Hierfür ist die Wahl geeigneter CO2-Messtechnik nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch im Hinblick auf die Langzeitkonstanz.

Vorgaben für Raumklima und Energieverbrauch

CO2 wird in ‚parts per million‘ (ppm) gemessen. Die typische CO2-Konzentration in der Außenluft liegt zwischen 350 und 450ppm, der übliche CO2-Gehalt in Büroräumen erreicht Werte zwischen 600 und 800ppm. Wie hoch die CO2-Konzentration in genutzten Innenräumen werden kann, hängt von mehreren Faktoren ab: Anzahl der Personen, Raumvolumen, Aktivität der Innenraumnutzer, Zeitdauer der Raumnutzung, Verbrennungsvorgänge im Innenraum sowie Luftwechsel bzw. Außenluftvolumenluftstrom. Die tolerierbare CO2-Konzentration liegt bei maximal 1.000ppm. Um den Lüftungsbedarf wirtschaftlich zu bestimmen, hat sich die Messung des CO2-Gehalts bewährt. Durch eine CO2-gesteuerte Lüftung anstelle einer Abschätzung der anwesenden Personen kann die Raumluft ohne überhöhten Luftaustausch und ohne Energieverschwendung bedarfsgerecht frisch gehalten werden.

Herausforderung Messgenauigkeit

Die Prozessstabilität des Lüftungssystems im Gebäude wird in der Regel nur während der Inbetriebnahme kontrolliert, und eingestellt. Ist die Anlage installiert, wird erwartet, dass die CO2-Fühler mindestens fünf Jahre problemlos funktionieren. Deshalb ist die Wahl der CO2-Technologie nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch in Hinblick auf die Langzeitkonstanz. Die meisten Hersteller von CO2-Sensoren bieten eine Ausgangsgenauigkeit im Bereich von ±50 bis 100ppm bei Konzentrationen von 1.000ppm an. Die Funktionsweise einiger Produkte auf dem Markt basiert auf der Annahme, dass der CO2-Gehalt leerer Räume bei ca. 400ppm liegt, so dass die Sensormesswerte dementsprechend angepasst werden können. Je nach Jahreszeit und Standort – ob nun eher ländlich oder städtisch – können die Hintergrundwerte aber im zweistelligen ppm-Bereich variieren. Andererseits werden die CO2-Werte in Gebäuden mit dauerhafter Belegung womöglich nie die dieser Annahme zugrunde liegenden Ruhekonzentrationen erreichen, obwohl eine bedarfsgeregelte Lüftung zur Optimierung der Luftqualität und zur Senkung des Energiebedarfs eingesetzt wird. Um strikte Genauigkeitsbestimmungen einzuhalten, stellen diese Unsicherheiten in der eigentlichen Mindestkonzentration eine große Herausforderung dar. Soll z.B. die Regelung in einem Raum einen CO2-Gehalt von < 800ppm aufrechterhalten, und der Fehlerbereich des Sensors liegt bei 80ppm, kann die Abweichung zu Fehlalarmen führen: Wenn der CO2-Gehalt zu niedrig ist, wird die Frischluftzufuhr eingeschränkt. Ist er zu hoch, wird dem Raum mehr frische Außenluft zugeführt, als erforderlich. Das Problem wird sich im Laufe der Zeit auch noch verschärfen, wenn der Fühler keine gute Langzeitstabilität aufweist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen