Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kaum Bewegung bei Aufträgen, Produktion und Umsatz

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Anstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. „Damit ergibt sich jetzt für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ein moderater Bestellrückgang um 1,5% gegenüber Vorjahr“, so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Hier bestellten inländische Kunden 0,9% und ausländische 1,9% weniger. Die Auftragseingänge aus der Eurozone nahmen um 4,1% ab, die aus Drittländern dagegen nur um 0,6%. Der Umsatz der heimischen Elektrofirmen ist im Juli um 1,8% auf 16Mrd.? gestiegen. Sowohl die Inlandserlöse (+1,1% auf 7,5Mrd.?) als auch die Auslandserlöse (+2,4% auf 8,5Mrd.?) erhöhten sich. Dabei zogen die Auslandsgeschäfte mit Kunden aus dem Euro- und dem Nicht-Euroraum mit gleicher Rate an (jeweils +2,4%). In den ersten sieben Monaten des Jahres beliefen sich die aggregierten Branchenerlöse auf 110,2Mrd.?. Sowohl der Inlandsumsatz (-0,4% auf 51,7Mrd.?) als auch der Auslandsumsatz (-0,1% auf 58,5Mrd.?) änderten sich kaum. Allerdings nahmen die Erlöse mit der Eurozone um 1,7% (auf 21,8Mrd.?) zu, wohingegen das Geschäft mit Drittländern um 1,2% (auf 36,7Mrd.?) nachgab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit 16,9Mrd.€ sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Juli um 6,7% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben. „Der Rückgang war im jeweiligen Jahresvergleich zwar ähnlich hoch wie im Vormonat, allerdings lag die Messlatte jetzt auch höher, denn der Juli 2019 hatte im Plus gelegen, der Juni 2019 hingegen im Minus“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Die mittlerweile fünfte Umfrage unter ZVEI-Mitgliedsunternehmen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigt: Die deutsche Elektroindustrie sieht Chancen, allmählich aus der Krise zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die mittlerweile fünfte Umfrage unter ZVEI-Mitgliedsunternehmen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigt: Die deutsche Elektroindustrie sieht Chancen, allmählich aus der Krise zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Elektroindustrie zeigt Anzeichen einer leichten Erholung: Im Vorjahresvergleich fielen die Rückgänge bei Auftragseingängen, Produktion und Umsatz im Juni weniger stark aus als noch im April und Mai. Dabei reduzierten sich die Auftragseingänge gegenüber Vorjahr überraschenderweise nur um 1,1%. „Grund hierfür waren allein kräftige Zuwächse bei inländischen Bestellungen in einigen wenigen Fachbereichen, vor allem Messtechnik und Prozessautomatisierung sowie Schienenfahrzeuge und Batterien“, erklärte ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. ‣ weiterlesen

Intelligente Gebäude werden zunehmend digitalisiert und nutzen das Internet der Dinge für mehr Effizienz, optimierten Nutzerkomfort und erhöhte Gebäudesicherheit. Die Lösung von Schneider Electric und Cisco führt IT und OT in einer sicheren und effizienten IP-Netzwerklösung zusammen.  ‣ weiterlesen

Im April lagen die Auftragseingänge der deutschen Elektroindustrie 20,8% unter Vorjahr. Die Inlandsbestellungen gingen um 18,4 und die Auslandsaufträge um 22,7% zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige