Anzeige

Kabelführung mit Metallringen

Der Schweizer Verkabelungsanbieter R&M erweitert sein Cable Management System für Racks und Rangierfelder in Rechenzentren. Neu im Programm sind hoch belastbare Halterungen aus speziell konstruierten Metallringen sowie Kabelführungsplatten aus Metall. Damit können Anwender auch schwere Kabelbündel in der Front eines Racks verstauen und rangieren. Insbesondere in stark verdichteten Anlagen und bei Einsatz von Cat. 6S/FTP-Rangierkabeln nehmen Volumen und Gewicht der Kabelbündel immer mehr zu. Das Netzwerkmanagement wird komplexer, soll aber möglichst effizient, unkompliziert, flexibel und Zeit sparend zu erledigen sein. Dabei sollen die einzelnen Kabel möglichst so geführt werden, dass sie nicht wackeln, verklemmen oder knicken. Bei dem Cable Management System handelt es sich um eine anpassungsfähige Gesamtlösung für kleine und große Verteilerstandorte von Datennetzen bzw. Rechenzentren. Der Hersteller bietet die Metallringe mit 70 und 90mm Durchmesser an, sodass man beim Rangieren günstige Biegeradien einhalten kann. Flache Form und breite Auflagefläche tragen dazu bei, dass wenig Zug- und Druckbelastung entsteht und die Rangierkabel stressfrei abgelegt werden können. Zungen an der Ringöffnung unterstützen ein schonendes Einlegen und Herausnehmen einzelner Kabel. Somit ist die Sicherheit der Steckverbindungen in jeder Phase des Kabelmanagements gewährleistet. Die neuen Komponenten aus Metall und die bereits bewährten Kunststoffringe und -platten lassen sich beliebig kombinieren. Die Ringe setzt man mit einem Handgriff in die Kabelführungsplatten ein. Ist ihre Rastnase eingeschnappt, halten die Ringe aufgrund der Federwirkung. Zusätzlich kann man sie mit einer Schraube sichern. Die Komponenten für horizontales und vertikales Kabelmanagement basieren auf dem gleichen Design. Zwischen den Rangierfeldern kann man Module mit ein oder zwei Höheneinheiten montieren. Für das vertikale Kabelmanagement gibt es Platten mit ein, zwei und drei Ringen. Die Variante mit einem Ring ist für das neue Angled Panel, ein gewinkeltes 24 Port / 1HE Rangierfeld, vorgesehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Ob voranschreitende Digitalisierung im Rahmen der Energiewende oder erweiterte Sicherheitsanforderung - all diese Faktoren erfordern in der Regel den Einbau von zusätzlichen Schutz-, Schalt- oder Messgeräten sowie gegebenenfalls auch von Spannungsversorgungen im Zählerschrank. In der Folge sieht sich der Elektrohandwerker immer häufiger mit akutem Platzmangel bei der Einspeisung konfrontiert. Welche technischen Möglichkeiten ihm zur Lösung dieses Problems zur Verfügung stehen, zeigt der folgende Beitrag auf.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen MMU/MMI Messgeräte von PQ Plus erlauben es dem Anwender alle Abgänge in der Energieverteilung hochauflösend zu messen. Es können somit bis zu 60 Ströme, Spannung, Leistung, Arbeit, Frequenz, cos. phi usw. ‣ weiterlesen

In Industrieanlagen, Krankenhäusern und Rechenzentren können Stromausfälle gravierende Folgen haben. Davor schützt ein umfassendes Energiemonitoring mit dem Überwachungssystem CMS-700 von ABB. Es steigert die Sicherheit, Effizienz und Produktivität kritischer Systeme und lässt sich nahtlos integrieren.‣ weiterlesen

Der Traumpalast in Leonberg ist ein echtes Schmuckkästchen und Anziehungspunkt für Cineasten aus einem großen Umkreis. Die Lochmann Filmtheaterbetriebe aus Rudersberg haben beim Bau ihres neuesten Kinos alles so gestaltet, dass ihre Gäste ein Kinoerlebnis „par excellence“ erfahren. Die Besucher können in komfortablen Sitzen mit viel Beinfreiheit Platz nehmen, die Filme in allen zehn Sälen in moderner 3D-Technologie verfolgen und ihre Ohren mit einem Klangerlebnis der besonderen Art verwöhnen lassen.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige