Jubiläum: 130 Jahre Bosch – eine Erfolgsgeschichte

Von der Werkstätte zum Weltkonzern: Gründung von Bosch am 15.11.1886, Magnetzündung machte Bosch weltweit erfolgreich, Veränderungswille sichert den Erfolg des Unternehmens. Wie eine Erfolgsgeschichte liest sich das nicht gerade: Eröffnung November 1886, Aufbau von zwei auf gerade einmal 15 Mitarbeiter bis 1891. Im selben Jahr Startkapital fast aufgebraucht, Bürgschaften von der Mutter, zusätzliche Bankkredite und 1892 am Rande der Insolvenz. Vieles ist seitdem passiert.

Heute beschäftigt Bosch rund 375.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz in Höhe von 70,6 Milliarden Euro. Aus der einstigen Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik ist eines der zehn größten Unternehmen Deutschlands geworden, das in mehr als 150 Ländern tätig ist. Eine Erfolgsgeschichte. Offen sein für Neues, neue Märkte erschließen – das ist Robert Bosch schon in jungen Jahren als Unternehmer wichtig. Im Alter von nur 23 Jahren wagt er den Sprung über den großen Teich. Er reist in die USA, um bei Edison zu arbeiten und Einblicke in die Elektrotechnik zu erhalten, die damals in den USA weiter fortgeschritten ist als in Europa. Bosch erhofft sich, zurück in Deutschland mit den neuen Impulsen ein zukunftsträchtiges Geschäft aufbauen zu können. Voller Tatendrang kommt der junge Bosch 1886 zurück in seine Heimat und gründet am 15.11.1886 die Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik in Stuttgart.

Auf die erste Euphorie folgt jedoch Ernüchterung. Da sich der Aufbau der Stromversorgung in Stuttgart hinzieht, kommt das Geschäft mit der Elektrotechnik nicht ins Rollen. Bosch steht am Rande der Insolvenz. Mit viel Einsatz kann er sein Unternehmen mit kleineren Kundenaufträgen am Leben halten. Als die öffentliche Stromversorgung steht, stellt sich der erhoffte Erfolg jedoch nicht ein. Die Kunden sind weniger offen für elektrotechnische Neuerungen als der junge Bosch sich erhofft hat. Doch Robert Bosch verliert nicht den Mut. Überzeugt von seinem Optimismus, seinem Tatendrang, und dem festen Glauben an sich und seine Mitarbeiter hält er nach neuen Geschäftsmöglichkeiten Ausschau.

Das Jahr 1897 ist das vielleicht wichtigste Jahr in der Firmengeschichte. Dieses Jahr markiert den Beginn des Aufstiegs von Bosch zum Weltkonzern. Bereits seit 1887 fertigt das Unternehmen Zündanlagen für Standmotoren, die in Gebäuden Strom erzeugen. Bis 1896 sind es insgesamt rund 1.000 Stück. Das Geschäft dümpelt vor sich hin. Doch ein Jahr später soll sich das ändern. Ein Kunde wünscht sich eine Zündung, die in einem Benzinmotor eingesetzt werden kann. Eine Zündung, die es bis dahin nicht gibt. Unmöglich? Bosch beauftragt seinen Werkmeister Arnold Zähringer, die bisherigen Zündanlagen weiterzuentwickeln. Ein großes Wagnis. Für Bosch jedoch bedeutet es den entscheidenden Durchbruch, der Robert Bosch in die Welt der Fabrikanten katapultiert. Denn die Magnetzündung erweist sich als einziges zuverlässiges System für das Auto. Mit der beispiellosen Erfolgsgeschichte des Automobils nach 1900 wird auch Bosch zum Weltkonzern.

In den ersten fünf Jahren verkauft Bosch 50.000 Exemplare seines Zündsystems, bis 1912 sind es bereits eine Million Stück. Den riesigen Erfolg der Magnetzündung hat auch Robert Bosch nicht erwartet. Als er 1900 den Entschluss fasst, eine Fabrik zu errichten, plant er eine Größe für etwa 200 Mitarbeiter. Zu dieser Zeit umfasst seine Belegschaft 30 Arbeiter und er überlegt, einen Teil des neuen Gebäudes zu vermieten. Er geht davon aus, dass sein Unternehmen auf maximal 100 Mitarbeiter anwachsen wird. Ein Irrtum. Nur acht Jahre später beschäftigt Bosch mehr als 1.000 Mitarbeiter. Doch der Erfolgsgeschichte der Magnetzündung steht Robert Bosch als vorausschauender und verantwortungsvoller Unternehmer skeptisch gegenüber. Im Wissen um die Abhängigkeit von einem einzelnen Produkt erschließt er neue Märkte auf der ganzen Welt. Ab 1908 sind Bosch-Zündungen auf allen Kontinenten erhältlich. So kann das Unternehmen wachsen und erlangt internationale Bekanntheit. Langfristige Stabilität erlangt Bosch mit weiteren Produkten für das Automobil sowie Elektrowerkzeugen, Hausgeräten und Industrietechnik.

Die Fähigkeit zur Veränderung, das Überleben des Unternehmens durch den Einstieg in neue Sparten, aber auch den Ausstieg aus defizitärem Geschäft zu sichern, ist eines der Merkmale, das die Unternehmensgeschichte wie einen roten Faden durchzieht – bis heute. Ein wesentliches Motiv für Robert Bosch und seine Nachfolger ist dabei immer die Verantwortung für die Mitarbeiter, nicht die Profitabilität als Selbstzweck. Nur der Veränderungswille in den wechselnden wirtschaftlichen Bedingungen kann ein Unternehmen und seine Belegschaft in der Gesamtheit erhalten. Robert Bosch formuliert das so: „Wenn meine Magnetzündung eine Eintagsfliege ist, womit beschäftige ich meine Leute dann?“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige