Anzeige
Anzeige

Jörg Brinkmöller neuer Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei GSS Grundig Sat Systems GmbH

Jörg Brinkmöller (46) verantwortet seit 1. September 2014 als neuer Geschäftsführer die Bereiche Vertrieb und Marketing bei der GSS Grundig SAT Systems GmbH. Brinkmöller bringt langjährige Erfahrungen in der Erschließung neuer Märkte sowie der internationalen Expansion ein. Von 2011 bis 2014 leitete Jörg Brinkmöller als Eigentümer eine Unternehmensberatung für mittelständische Unternehmen mit den Schwerpunkten internationale Geschäftsfelderweiterung und innovative Vertriebsstrukturen. Davor war er langjährig als Leiter einer Business Unit bei der Wincor Nixdorf AG tätig, wo er unter anderem die erfolgreiche Globalisierung des Unternehmens vorantrieb und einen weltweiten Vertrieb über strategische Geschäftspartner etablierte. Jörg Brinkmöller sieht seine persönlichen Schwerpunkte im internationalen Vertrieb und der Erschließung neuer Märkte. „Sehr wichtig ist mir der direkte Kontakt mit den Kunden. Hierbei geht es mir nicht nur darum, das heutige Geschäft zu besprechen, sondern auch zukünftige Trends und Anforderungen zu diskutieren, um diese rechtzeitig umzusetzen“, so Brinkmöller. Mit dem neuen Mitglied ist die Geschäftsführung der GSS wieder mit drei Personen besetzt. Die beiden bisherigen Geschäftsführer Winfried Stahl und Norbert Teschner erklären: „Mit Jörg Brinkmöller verstärkt uns ein ausgewiesener Vertriebs- und Marketingspezialist. Er wird in dieser für unser Unternehmen wichtigen Funktion wertvolle Akzente setzen und uns bei der Erschließung neuer Vertriebsgebiete und der internationalen Geschäftsentwicklung der GSS tatkräftig unterstützen!“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige