Anzeige

Jobmotor Klimaschutz

Liebe Leserinnen und Leser,

die zahlreichen Initiativen der Bundesregierung zum Klimaschutz eröffnen dem Handwerk enorme Möglichkeiten. Behauptungen, mehr Investitionen in den Klimaschutz würden Arbeit verteuern und Jobs gefährden, sind falsch. Genau das Gegenteil ist der Fall: Der Klimaschutz bietet Chancen für Innovation, Wachstum und Beschäftigung in vielen Branchen. Die erhöhte Nachfrage nach energieeinsparenden Techniken und ­Sys­temen kann dazu beitragen, zusätzliche Arbeitsplätze entstehen zu lassen und bestehende Arbeitsplätze zu sichern. Und die Folgen einer Klimakatastrophe kosten wesentlich mehr, als vorbeugende Maßnahmen. Auch das Elektrohandwerk profitiert von den positiven Nebeneffekten der Klimapolitik. Dies konnte man erst kürzlich auf der Light + Building beobachten. Das diesjährige Messeleitthema ‚Energieeffizienz‘ spiegelte sich im Bereich Haus- und Gebäudeautomation deutlich wieder: Erhöhung der Gebäudeeffizienz, Energieeinsparung und CO2-Reduktion
hießen die großen Themen. Jeder vierte der insgesamt 165.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland stammte aus dem Handwerk. Die positive Stimmung der Messe deckt sich mit dem positiven Konjunkturverlauf der Branche. Optimismus ist angesagt und an einer Fortsetzung des Aufschwungs bestehen kaum Zweifel.

Gefahr für Boom-Markt Photovoltaik

Auch die Solarbranche verzeichnete in jüngster Vergangenheit enorme Wachstumsraten. 2007 war ein Rekordjahr, meldet der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar): Im vergangenen Jahr gingen so viele Solarstromanlagen in Deutschland ans Netz wie nie zuvor. Besonders viele elektrohandwerkliche Betriebe sind erfolgreich aktiv. Laut ‚Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland‘ will die Solarbranche ihren Umsatz bis 2010 auf 10Mrd.e verdoppeln und die Zahl der Arbeitsplätze soll um 13.000 auf 54.000 wachsen. Eine Gefahr für den Boom droht der Branche allerdings vom Gesetzgeber. Die Große Koalition erwägt, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gewährten Vergütungen für Solarstrom zu kürzen. Laut einiger Experten könnte mit der geplanten Novelle des
Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) der Markt einbrechen. Diese Fachleute rechnen mit einem deutlichen Rückgang von Neuinstallationen von Photovoltaikanlagen in Deutschland, wenn die Pläne der Bundesregierung durchgesetzt werden. Nach meiner Meinung wird sich die positive Entwicklung auch nach der Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fortsetzen, wenngleich deutlich langsamer. Zumindest solange die Preise für Primärenergie derart in die Höhe schnellen. Passend zum Thema haben wir für Sie eine umfassende Marktübersicht ‚Photovoltaikmodule‘ ab Seite 22 zusammengestellt.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Nunio KNX M-T kann als Einfach-, Doppel-, Drei- oder Vierfach-Taster verwendet werden. Damit ist das Gerät u.a. auch für wechselnde Anforderungen wie Mieterwechsel in Wohn- oder Gewerbeobjekten, Hotelzimmer oder Tagungsräume geeignet. Der KNX-Taster ist schaltergroß und sein monochromes Touch-Display und der Glasrahmen bilden eine Einheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Sigma 05 können bis zu drei Messfühler mit RS485-Schnittstelle und Modbus RTU-Protokoll zentral verwaltet werden. Die kompatiblen E+E Messfühler werden vom Sensor-Hub automatisch erkannt und sind sofort einsatzbereit. ‣ weiterlesen