Anzeige
Anzeige

Jean-Michel Lagarde wird Generaldirektor von Meljac

Meljac, der französische Marktführer für designstarke Schalter der Spitzenklasse, hat Jean-Michel Lagarde zum Generaldirektor ernannt. Diese neue Stelle wurde geschaffen, um die Leitungsebene des Unternehmens umzustrukturieren, dessen erfolgreiche Entwicklung einer neuen Organisationsform bedarf. In enger Zusammenarbeit mit dem Gründungspräsidenten André Bousquet wird Jean-Michel Lagarde die Aufgabe zuteil, die Entwicklung des Unternehmens zu verstetigen und der Marke auf dem internationalen Parkett zu Ansehen zu verhelfen. Mit dieser Ernennung beabsichtigt Meljac, seine Strategie der internationalen Entwicklung fortzusetzen und auszubauen. „Ich freue mich, mit Jean-Michel Lagarde zusammenzuarbeiten und gemeinsam eine Zukunft zu errichten, die der neuen Dimension des Unternehmens Rechnung trägt. Seine Erfahrung und seine Werte sind eine echte Stärke für die Entwicklung unserer Tätigkeit. André Bousquet, Gründungspräsident von Meljac. „Mein Ziel ist es, Meljac zu einer großen, international anerkannten Marke weiterzuentwickeln und André Bousquet bei seiner Vorgehensweise zu unterstützen, damit wir die Position des unbestreitbaren Marktführers erreichen. Ich freue mich sehr, diese wichtige Übergangsphase zu begleiten und die Geschichte des Unternehmens mit dem gleichen Erfolg wie in den letzten 20 Jahren weiterzuschreiben. Jean-Michel Lagarde, neuer Generaldirektor von Meljac. Jean-Michel Lagarde, der an der Verwaltungshochschule in Paris, dem ‚Institut Supérieur de Gestion‘ seinen Abschluss gemacht hat, begann seine Karriere in der Finanzabteilung des Unternehmens ‚Parfums Nina Ricci‘, in der er fünf Jahre lang tätig war. Nach seinem Aufstieg innerhalb der gleichen Gruppe zum Leiter der Controlling-Abteilung von ‚Paco Rabanne‘, wechselte er drei Jahre später zum Unternehmen ‚Barbara Bui‘, das Luxusmode für Frauen designt, und bekleidete dort die Stelle des Verwaltungs- und Finanzchefs. Er hat 13 Jahre lang für dieses Haus gearbeitet, wobei er die letzten fünf Jahre die Stellung des stellvertretenden Generaldirektors innehatte.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen