Anzeige
Anzeige

Januar bis Oktober 2019

Deutsche Elektroexporte steigen um knapp 3%

Mit 19,2Mrd.€ haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Oktober 2019 stagniert. „Allerdings war der Vergleichswert aus dem Vorjahr auch der bislang höchste absolute Ausfuhrwert überhaupt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

In den gesamten ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres beliefen sich die aggregierten Branchenexporte auf 180,2Mrd.€ und lagen damit um 2,9% höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In die Industrieländer verfehlten sie im Oktober mit 12,2Mrd.€ ihren Vorjahreswert um 1,5%. Rückgänge waren vor allem bei den Ausfuhren nach Großbritannien (-11,5% auf 857Mio.€) zu verzeichnen, aber auch bei den Lieferungen nach Dänemark (-4% auf 225Mio.€) und in die USA (-2,8% auf 1,6Mrd.€). Von Januar bis Oktober konnten die Branchenausfuhren in die Industrieländer indessen um 2,1% gegenüber Vorjahr auf 115,7Mrd.€ zulegen. Die Lieferungen in die Schwellenländer sind im Oktober um 2,7% gegenüber Vorjahr auf 6,9Mrd.€ gestiegen. Besonders hohe Steigerungsraten waren hier im Geschäft mit Russland (+17,9%) zu verzeichnen. Zwischen Januar und Oktober erhöhten sich die Branchenexporte in die Schwellenländer um 4,3% auf 64,5Mrd.€. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gaben im Oktober um 1,5% auf 17,7Mrd.€ nach. Von Januar bis Oktober legten sie um 2,8% auf 162,9Mrd.€ zu. „Die Exporterwartungen der Unternehmen haben sich im November erholt“, so Gontermann abschließend.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im April lagen die Auftragseingänge der deutschen Elektroindustrie 20,8% unter Vorjahr. Die Inlandsbestellungen gingen um 18,4 und die Auslandsaufträge um 22,7% zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der TeDo Verlag hat zum Mai 2020 alle vier Medienmarken des agt Verlags aus Ludwigsburg übernommen. Dessen 70-jährige Verlagstradition geht damit zum TeDo Verlag über. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Corona-Virus setzt der deutschen Wirtschaft zu. Wie stark und wie lange sei gegenwärtig noch nicht belastbar abzuschätzen, weil noch keine aussagekräftigen Daten verfügbar sind. ‣ weiterlesen

Die gute Stimmung in den Elektrohandwerken hielt vor der Verbreitung des sogenannten Coronavirus weiter an. Das bestätigt die Anfang März veröffentlichte Frühjahrs-Konjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) bei mehr als 1.300 elektrohandwerklichen Betrieben durchgeführt hat. ‣ weiterlesen

Bei den Auftragseingängen verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Januar dieses Jahres ein Minus von 7,7% im Vergleich zum Vorjahr. Während die Inlandsbestellungen rückläufig waren (-15,3%), gaben die Bestellungen aus dem Ausland nur moderat um 1,1% nach. Hier standen sich ein Zuwachs der Bestellungen aus dem Euroraum um 5,3% und ein Rückgang der Auftragseingänge aus Drittländern um 4,7% gegenüber. ‣ weiterlesen

Nach der Stagnation im Vormonat konnten die deutschen Elektroexporte im September um 2% gegenüber 2018 auf 18,2Mrd.€ zulegen. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres erreichten die aggregierten Branchenausfuhren ein Volumen von 160,4Mrd.€ (+3,2%). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige