Anzeige
Anzeige
Anzeige

IP-Videomanagement-Software: Flexibilität – Schwerpunktthema der Zukunft!

Die Vorteile IP-basierter Anwendungen liegen auf der Hand: Datenpakete jeglicher Art, ob Bilder, Anrufe oder Videomaterial, können über Netzwerk-Infrastruktur übertragen werden – ohne Qualitätsverlust oder Rücksicht auf den Standort des Senders und Empfängers. Kaum eine andere Technologie bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie IP-Netzwerke. Diesen Nutzen hat auch die Sicherheitsbranche erkannt und setzt auf IP-Lösungen.
Sicherheitsanforderungen werden immer komplexer und zwingen Unternehmen dazu, ihre Maßnahmen kontinuierlich den Anforderungen anzupassen. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche steht die Sicherheit des Betriebs, der Mitarbeiter und Produkte im Mittelpunkt. Ein zuverlässiges Sicherheitskonzept sollte alle Ansprüche berücksichtigen und sich an definierten Schutzzielen orientieren. Dabei setzen Unternehmen auf eine Vielzahl technischer Hilfsmittel: Zutrittskontrolle, Sprachübertragung (Voice over IP), Kennzeichenerkennung, Videoüberwachung und Brandschutz sind nur einige der möglichen Technologien.

Intelligentes Zugangsmanagement

Bereits am Gebäudeeingang werden Mitarbeiter, Besucher oder Dienstleister vom Sicherheitsnetz erfasst. Die RFID-gestützte Zutrittskontrolle gewährleistet ein intelligentes Zugangsmanagement und nimmt dem Sicherheitspersonal die Überprüfung von Zutrittsberechtigungen ab. Bei unangemeldeten Besuchern oder Unbekannten kann das Wachpersonal mittels eines Voice-over-IP-Systems aufgeschaltet werden und reagieren. Sprachübertragung wird heute jedoch nicht mehr nur am Gebäudeeingang genutzt, auch Zugänge zu nicht-öffentlichen Räumen, wie beispielsweise interne Rechenzentren, Fahrstühle oder Gangschleusen, werden so geschützt.

Videoüberwachung inklusive

Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept erfordert auch eine geeignete Videoüberwachung mit leistungsfähiger Software. Diese sorgt dafür, dass das aufgezeichnete Material automatisch analysiert, archiviert und verwaltet wird, sodass relevante Informationen darin erkannt und ausgewertet werden können. Dabei kann Videotechnik auf dem gesamten Gelände eingesetzt werden. Das beinhaltet die Überwachung der Außenhaut, der Gebäude, aber auch relevanter Punkte, wie die Ein- und Ausfahrt oder Be- und Entladezonen. Darüber hinaus ist es möglich, alle Systeme miteinander kommunizieren und zentral über eine Software verwalten zu lassen. All diese Sicherheitsgewerke unterstützen durch intelligente Nutzung das Wachpersonal bei ihrer Arbeit.

IP-Videomanagement-Software

Die eingesetzten Maßnahmen versuchen dem Nutzer größtmögliche Flexibilität bereitzustellen. Auf Grund der Kapazität, der Komplexität und des Umfangs der Sicherheitsvorkehrungen müssen Systeme häufig im Laufe der Zeit auf neue Anforderungen abgestimmt werden. Intelligente Lösungen erkennen diesen Anspruch und erleichtern die Umsetzung, in dem sie Arbeitsschritte abnehmen und für einen glatten Ablauf sorgen. Hinzu kommt, dass branchenindividuelle Lösungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben auch andere Ansprüche an ihre jeweilige Videosysteme: Während in der Logistik beispielsweise vor allem die Überwachung des Stückguts erfolgt, um Verlust und Beschädigung der Ware weitestgehend zu vermeiden, geht es im Handel hauptsächlich um die Aufklärung von Bargeld- und Warenschwund. Komplexe Videoüberwachungssoftware deckt die gesamte Bandbreite ab und geht auf die jeweiligen Gegebenheiten und Erwartungen ein.

Mobile, permanente Überwachung

Viele Neuerungen und Trends in der Smartphone- und Tablet-Technologie sorgen ebenfalls dafür, dass die Bedienung eines Sicherheitssystems immer einfacher wird. Durch die Nutzung mobiler Endgeräte werden Sicherheitsvorkehrungen immer dynamischer und gewährleisten eine permanente Überwachung der Objekte. Applikationen ermöglichen einen flexiblen Zugriff auf Live-, Alarm- und Archivbilder über WLAN oder das 3G-Netz. Berechtigte Personen können sich damit orts- und zeitunabhängig in die Überwachung einschalten oder bei Alarmauslösung informiert werden.

IP macht flexibel und zukunftsfähig

Das Sicherheitskonzept muss in der Lage sein, auf die sich verändernden Rahmenbedingungen zu reagieren. Dabei spielt nicht nur ein permanenter Zugriff auf die Systeme eine Rolle, sondern auch deren schnelle und problemlose Erweiterbarkeit, um zukunftsfähig zu bleiben. Mit IP können technische Innovationen jederzeit berücksichtigt und übernommen werden. Damit wird Raum für Veränderungen geschaffen. Schon heute werden Neuprojekte überwiegend mit IP umgesetzt. Weiteres Nutzenpotenzial ist in diesem Bereich zu erwarten und wird die Thematik künftig noch weiter anheizen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Instandhaltung, Erweiterung, aber auch bei der Neuinstallation von Netzwerk-Verkabelungen kann es vorkommen, dass ein Kabel einfach etwas zu kurz ist. Dann ist eine intelligente, flexible und kosteneffiziente Lösung für eine Verlängerung gefragt. Denn der Austausch der gesamten Leitungslänge verursacht zusätzliche Arbeit und Kosten, wobei bestimmte örtliche Gegebenheiten dies unter Umständen gar nicht zulassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Mehrere Industrieunternehmen haben gemeinsam den Plan gefasst, die Wibutler IoT-Plattform zu einem Industriestandard für die digitale Gebäudetechnik auszubauen. Busch-Jaeger Elektro, Clage, Connectivity Solutions, Eltako, Hans Sasserath, Oventrop, Viessmann PV+E-Systeme und Wolf gründeten am 9. September gemeinsam den Wibutleralliance e.V. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige